16. Deutsche Konferenz zur Tabakkontrolle in Heidelberg

DKFZ

16. Deutsche Konferenz zur Tabakkontrolle in Heidelberg

Im Rahmen der 16. Deutschen Konferenz zur Tabakkontrolle in Heidelberg hat das DKFZ eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Konferenz zur Tabakkontrolle

DKFZ in Heidelberg

Darin erläutert man, dass der Anteil Jugendlicher, die Zigaretten rauchen, seit Jahren sinkt. Gleichzeitig bemängelt man, dass sich Jugendliche häufig für andere Tabak- und Nikotinprodukte interessieren.

Zu E-Zigaretten erklärt man „Im Vergleich zu Tabakzigaretten sind E-Zigaretten zwar sehr wahrscheinlich deutlich weniger schädlich, dennoch sind sie keine harmlosen Life-Style-Produkte – insbesondere für Nichtraucher

Auch zu den Tabakerhitzern, die seit etwa einem Jahr in Deutschland erhältlich sind, äußert man sich. Man bestätigt, dass hierbei deutlich weniger Schadstoffe entstehen, aber Tabakerhitzer dennoch gesundheitlich bedenklich sind.

Neue Produkte – Alte Muster

Ergänzend hat man zur 16. Deutschen Konferenz zur Tabakkontrolle auch mehrere Infoblätter veröffentlicht. Darunter auch ein Faktenblatt zur E-Zigarette. Hierbei versucht man den aktuellen Stand zusammenzufassen, verfällt jedoch leider wieder in das übliche Muster zurück. Man präsentiert dem Leser eine Sammlung von Fake-Science Meldungen, Konjunktiven und abstrakten Gefahren.

Erneut bemängelt man das Fehlen von Langzeitstudien, beruft sich auf fragwürdige Ergebnisse aus Tier- und Zellversuchen und sieht überall eine potentielle Gesundheitsgefährdung.

Dabei werden die häufig bemühten Begriffe wie „Atemwegsreizungen“, „giftiges Nikotin“, „lungengängige Partikel“, „Metalle“, „oxidativer Stress“, „potentiell gesundheitsschädliche Substanzen“, „Schädigung der Erbsubstanz“, „Schädigung von Blutgefäßen“, „Vergiftungsgefahr“ aus der Schublade geholt.

Nutzen in der Tabakentwöhnung

Lediglich bei der Tabakentwöhnung zeichnet sich ein Umdenken an. In diesem Bereich attestiert man der E-Zigarette einen Nutzen und einen Rückgang rauchbedingter Gesundheitsbeeinträchtigungen.

DKFZ

DKFZ in Heidelberg

Es fehlt natürlich nicht der Hinweis, dass der Ausstieg aus dem Tabak-Konsum wesentlich erfolgreicher mit einer Verhaltenstherapie und mit Nikotinersatzprodukten wie Nikotinkaugummi oder -pflaster, gelingt.  Hier zeigt sich leider erneut der starke Einfluss der Pharmaindustrie, die weiterhin jedes Jahr Millionen mit Therapiekursen und Nikotinprodukten verdienen wollen.  

Erneut macht man beim Deutschen Krebsforschungszentrum den Fehler, die E-Zigarette als Entwöhnungsmittel und nicht als weniger schädliche Alternative zur herkömmlichen Tabakzigarette zu sehen.

DKFZ

Plenum im DKFZ

Durch diese starre und ideologischen Sichtweise und der offensichtlichen Nähe zur Pharmaindustrie disqualifiziert sich das Deutschen Krebsforschungszentrum immer weiter als seriöse Informationsquelle. Statt sich von dem  jahrelang gepredigtem Mantra der Enthaltsamkeit zu lösen und einen klaren Weg in Richtung Harm Reduction zu gehen, bemüht man weiter die längst widerlegten Mythen – für die man teilweise selbst verantwortlich ist – und spricht im Konjunktiv von potentiellen Gefahren ohne belastbare Belege dafür zu liefern.

Umso bedauerlicher ist es, dass die „Experten“ des DKFZ weiterhin viel Gehör in der Politik bekommen und so maßgeblich Einfluss auf die Gesetzgebung bekommen.

 


DAMPFERmagazin Events

Weitere wichtige Termine, Shop-Eröffnungen, Messen und andere
Dampfer-Events findet ihr immer aktuell in unserem

DAMPFERmagazin Event-Kalender

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.