Abschlussbericht der WHO – Verbot von E-Zigaretten gefordert

Abschlussbericht der WHO – Verbot von E-Zigaretten gefordert

Die WHO hat heute ihren Abschlussbericht zur COP7 Veranstaltung veröffentlicht, darin fordert man die Mitgliedstaaten zu einem Verbot von ENDS und ENNDS (E-Zigaretten mit/ohne Nikotin) auf.

Electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems
The decision on electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS) invites Parties that have not yet banned the importation, sale and distribution of ENDS/ENNDS to consider either prohibition or regulating such products.

Quelle: http://www.who.int/fctc/mediacentre/press-release/cop7-concluded-in-delhi/en/

Frei übersetzt: Es wurde die Entscheidung getroffen, dass Länder die bislang noch kein Verbot (Import, Verkauf, Weitergabe) von ENDS und ENNDS (E-Zig mit und ohne Nikotin) ausgesprochen haben, ein Verbot oder eine Regulierung erwägen sollen.

 

Dieses Szenario hatte sich bereits angekündigt, als vor einigen Tagen die Medien von der Konferenz verbannt wurden und es fortan hinter verschlossenen Türen weiterging. Trotz der Abschottung war durchgedrungen, dass man den Mitgliedstaaten ein Verbot von E-Zigaretten nahe legen würde.

Siehe auch: Quit or die – Ein Bericht über die WHO Veranstaltung COP7 in Delhi

Jim McDonald auf Vaping360 schreibt dazu:

Welcome to public health, WHO-style.
A million smokers die prematurely in India every year, but their tobacco control “experts” think that banning e-cigs will reduce tobacco-related illnesses. Where do you suppose that idea came from? From a report based on unpublished studies, discussed at a secret conference, promoted by countries that are protecting their tobacco industries. Welcome to public health, WHO-style. The “war on tobacco” goes on, and the FCTC’s actions strengthen the very industry they claim to be fighting. Meanwhile, smokers keep dying.

Quelle: vaping360.com/who-ban-vaping/

Frei übersetzt: Willkommen bei „Public Health – WHO Style“
Eine Million Raucher sterben jedes Jahr frühzeitig in Indien, aber ihre Tabak-Kontroll „Experten“ glauben dass ein Verbot von E-Zigaretten die tabakbedingten Krankheiten reduzieren wird. Was glaubt ihr woher diese Idee stammt? Von einem Bericht basierend auf unveröffentlichten Studien, diskutiert auf einer geheimen Konferenz, unterstützt von Ländern die ihre eigene Tabak-Industrie schützen wollen. Willkommen bei „Public Health – WHO Style“. Der „Krieg gegen den Tabak“ geht weiter und die Handlungen der FCTC stärken die Industrie, die sie laut eigener Aussagen eigentlich bekämpfen wollen. Währenddessen sterben weiterhin die Raucher.

Dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen.

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Mein Name ist Horst Winkler, auch bekannt als Horwin. Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin,und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen kritischen Artikel zur geplanten Überregulierung oder zur falschen Darstellungen des Dampfens in den Medien und in der Politik. Wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen jedoch ebenso immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

18 Kommentare zu "Abschlussbericht der WHO – Verbot von E-Zigaretten gefordert"

  1. Die WHO merkt, dass der Widerstand wächst, und nun alles oder nichts dabei herauskommen soll. Die stehen auch an der Wand, die Öffentlichkeit wird misstrauischer, aufgeklärter. Die wollen das Thema E-Zigarette am liebsten vollständig begraben, was aber so einfach weltweit auch nicht geht.
    Ein Verbot bedeutet nicht zwangsläufig, dass es keine E-zigs mehr geben wird. Die E-Zig in die Apotheke zu bringen war und ist immer noch ein Ziel von Big_P. Auch dieser Aspekt ist nicht unwichtig.
    Die Begründung sind non-wissenschaftlich, das wissen insbesondere die, die das Thema verfolgen. Ich frage mich, ob der WHO diese Sauerei um die Ohren fliegen wird? Bislang scheint sich die WHO noch sicher zu sein, dass ihre Vorstellungen weltweit umgesetzt werden „könnten“. Derart unwissenschaftlich und Paranoid, dass alle Stellungnahmen/Studien/Personen, die nicht ins Konzept passen, als Tabak-Lobby-Aktivisten diskreditiert werden, arme Welt.
    Ich frag mich, in was für einer Welt lebe ich eigentlich? Es wurden Strukturen geschaffen, welche nun ihr wahres Gesicht zeigen, selber unterlaufen wurden. So sieht es wohl aus.
    Es geht mir schon nicht mehr um den Dampf, es geht um viel, viel mehr. Es geht um Bevormundung/Betrug/Schikane/Lügen einer ganzen Welt.
    Das zulassen geht gar nicht. Und ich hoffe, dass noch eine Menge Menschen aufwachen, was da gerade passiert und begreifen – wir werden verkauft an den Höchstbietenden. Money, Money, Money – egal wie viele Leben es kosten wird.

  2. Ich dampfe jetzt schon seit einen halben jahr ich war vorher starker raucher gewesen ich habe alles mögliche versucht nvon den tabakzigaretten weg zu kommen , und da hat mich jemand aufmerksam gemacht ich sollte es doch mal mit den dampfen versuchen und seitdem ich dampfe habe ich auch keine zigarette mehr angefast und hab auch kein verlangen mehr dazu egal wie es weitergeht ich werde weiter dampfen und das lasse ich mir von keiner regierung und sonstiges verbieten ist ja klar denen gehen daruch viele steuern vewrloren aber es gibt immer noch menschen die das rauchen aufhören möchten und ich finde das es dazu die alternative ist mit den dampfen weil man verbrennt ja nichts mehr man verdampft es ja nur und in den meisten discotheknen sind ja auch nebelmaschinen also verstehe ich das ganze theather nicht was das soll vape on

  3. Nachdem ich 40 Jahre Zigaretten geraucht habe, fand ich mit dem Dampfen endlich die Möglichkeit einen anderen Weg zu gehen. Ich brauche halt etwas das qualmt, die Gewohnheit. Meine Lebensqualität hat sich durch das Dampfen stark verbessert. Wie jeder ehemaliger Raucher bestätigen kann, verbessert sich der Geruchssinn, das Schmecken, die Ausdauer, keine Atemnot mehr beim Treppensteigen und die Blutdruckwerte verbessern sich auch. Mir das jetzt nehmen zu wollen, nur wegen des Geldes macht mich wütend! Ich werde mich jetzt engagieren und alles in meiner Macht stehende ausschöpfen und kämpfen.

  4. Hi,
    Ich Dampfe Set vier Jahren und bin in einem von 30 selbstgedrehten Zigaretten auf „0“ runter.
    Mein Lungenfacharzt und Hausarzt freut sich, 20% mehr Lufu.
    Mich bekommt keiner mehr zu den Kippen, vor allem nicht diese Geldschneider.
    Sollen sie schreiben, was sie wollen, ich weiss es besser.
    Gruss
    Theo

  5. ich habe vor dem Dampfen zwischen 30-40 Zigaretten am Tag geraucht. Als ich in Reha kam wegen Bandscheiben Op,lernte ich dort einen Dampfer kennen. Wir unterhielten uns ausgiebig über das Thema Dampfen. Folglich ging ich am nächsten Tag in den ersten Shop im Ort,und kaufte mir eine E Zigarette der Billigen Sorte für 29,90 €. In der 2. Woche wollte ich mehr und so kam der Elaf iStick 100 zu mir. Das ganze ist jetzt ein halbes Jahr her,und ich besitze 3 Geräte und habe seitdem keine Zigarette mehr angefaßt. Mein Geschmacks- Geruchsinn hat sich verbessert. Ich muss morgens nicht mehr husten. Also ich werde defenitiv beim Dampfen bleiben,lasse es mir von keinem verbieten.

  6. Auch ich habe 50 Jahre geraucht .bin seid 8 Monaten am dampfen habe immer unter Bronchitis gelitten das ist vorbei auch habe ich bessere kondition

  7. Gabriele Balschun | 17. November 2016 um 23:18 | Antworten

    Ich dampfe jetzt seit fast 8 Jahren (trotz der anfänglich bescheidenen Geräte). Habe davor 30 Jahre ca. 1 Schachtel täglich geraucht. Etliche Versuche mit dem Rauchen aufzuhören sind gescheitert bis ich durch Zufall von der E-Zigarette gehört habe. Seitdem rauche ich nicht mehr. Ich werde mir das Dampfen nicht verbieten lassen, schon garnicht solange Zigaretten erlaubt sind.

  8. Bärbel Ackermann | 18. November 2016 um 04:46 | Antworten

    Auch ich war 40 Jahre starker Raucher. Hatte starken Husten ,Bronchitis und Copd 1. Grades.. Luft gleich null. Im Februar kauften ich mir meine 1. Dampfe und täglich ging es mir besser …Meine Blutwerte waren Top ich hatte kein husten mehr und Luft ohne ende bekam ich auch ….Seid 4 Monaten dampfe ich jetzt ohne Nikotin und bin stolzer Dampfer …Ihr könnt machen was ihr wollt aber bleibt bei der Wahrheit…. Denn ausser das ich zunahm hat die E- Zigarette mir nur gutes getan !! Auch ich werde keine Kippen mehr an greifen…. !

  9. Ich dampfe seit 1Jahr und kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.Kein pfeifen und raspeln mehr in der Lunge,Kondition besser usw.Ich finde diese Regulierungen grenzen an Körperverletzung…..ich habe so viele Wege genutzt um aufzuhören,nichts hat langfristig funktioniert….!Der Weg mit der E-Zigarette auch den Nikotingehalt runterzufahren halte ich für fortschrittlich….dampfe jetzt 3mg…..vorher immer selbstgedreht…grausam was die who den Rauchern damit für eine Möglichkeit nimmt,nur wegen des Geldes….möchte gar nicht wissen wie viele davon von den großen Konzernen geschmiert sind….arme arme Welt….ich werde weiter für Freiheit kämpfen…

  10. Mal ein Tipp an die WHO:
    Wenn im Dampf Krebserregende Stoffe sein „KÖNNTEN“. Im Tabak sind diese Stoffe „NACHGEWIESEN“. Macht euren Job richtig und verbietet auch gleich das Atmen weil in der Luft auch Krebserregender Feinstaub sein könnte.
    Wenns nicht so traurig wäre, wäre es zum lachen…..

  11. Ich bin Karl rauch ca 30 Jahre und bin
    mit dem damfen auf null Zigaretten gekommen

  12. Hans Jürgen Mantell | 18. November 2016 um 07:55 | Antworten

    Ich kann meinen das was hier geschrieben wird voll auf bestätigen. Ich bin seit 3 Monaten durch das Dampfen von den Zigaretten weg und fühle mich viel besser. Nicht nur das man im Endeffekt Geld spart durch `s dampfen, nein auch die Lebensqualität wird von Woche zur Woche erhöht. Ich laufe jeden Tag mit meinen 2 Hunden und merke das ich ohne wie früher zu japsen wieder frei und auch größere Runden laufen kann.

  13. Hi ich bin Richy 35 Jahre starker Raucher ca. 60 am TAG….
    nur Positives zu berichten. Mehr luft weniger Atemnot etc. schon mal aufgefallen, das NUR positive berichte kommen… naja wir Dampfer wissen ja auch warum.
    LG Richy

  14. Auch ich habe über 20 Jahre 20 Zigaretten oder mehr geraucht. X Mal versucht erfolglos aufzuhören. Auch vor 4 Monaten startete ich einen Versuch und sagte noch zu den Dampfern: Ich packe es und steige auf keine Dampfe um, da ich mich immer dagegen gewehrt habe. Es lief wie es laufen musste…Ich dampfe seit 2 Monaten und bin mehr als zufrieden. Nach 2 Tagen habe ich eine Zigarette die noch übrig war geraucht. Ergebnis war, dass ich sie nah 3 Zügen ausgemacht habe, da sie widerlich geschmeckt hat. Das war auch meine letzte Zigarette. Mittlerweile habe ich null verlangen danach.
    Seit ich dampfe, sagt meine Tochter nicht mehr, dass ich nach Rauch stinke. Ich schnaufe nicht mehr wie ein Zug nach dem ich Treppen gelaufen bin. Ich muss morgens keinen widerlichen Schleim abhusten. Ich muss nicht mehr in die Kälte raus, wenn ich daheim rauchen möchte. Und dann ist noch ein FÜR MICH weniger wichtiger Aspekt und das ist das Geld welches ich gespart habe. Anscheinend ich dieser Aspekt für die WHO nicht so ganz unwichtig, sonst würde man genauso gegen Zigaretten vorgehen.

  15. Ich bin der Frank (34), ich habe 15 Jahre lang 1 Schachtel am Tag geraucht. Ich habe auch geraucht als ich Krebs hatte. Eben immer. Ich habe mit allen von der Apotheke zur Verfügung stehenden Mitteln versucht das Rauchen aufzuhören. Das einzige womit ich es früher zumindest für jeweils mehrere Wochen / Monate geschafft habe sind die Nicorette quickmist Mundsprays, die ich auch jetzt noch hin und wieder verwende wenn ich nicht Dampfen kann oder soll oder wenn ich sehr aufgeregt bin. Die kosten auf Ebay aus England importiert nur halb so viel wie in der deutschen Apotheke. Aber auch mit diesen Sprays hat mir immer etwas gefehlt. Seit einigen Wochen dampfe ich nun und ich habe nicht mehr das Gefühl, dass mir etwas fehlt. Ich bin zufrieden – entspannt und habe überhaupt kein Verlangen mehr nach Zigaretten. Die ganzen positiven gesundheitlichen Beobachtungen, die meine Vorredner beschreiben habe ich auch an mir festgestellt. Bezüglich des Dampfens bereue ich nur eine Sache: Das ich nicht schon viel viel früher damit angefangen habe. Was auch weg ist ist dieses heftige Suchten / Verlangen, dass es einem schwer macht sich auf andere schöne Dinge zu konzentrieren, wie zum Beispiel die Kinder oder die Partnerin und diese Unruhe. Und das will man mir jetzt mit fadenscheinigen Pseudogesundheitsargumenten wegnehmen? Das ist doch lächerlich. Sollte es wirklich soweit kommen, decke ich mich vorher dermaßen mit mechanischen Akkuträgern, Selbstwickeldraht etc ein, dass es mir die nächsten 40 Jahre reicht. Lasst euch nicht für dumm verkaufen. Vape on!

  16. Ich kann mich den Kommentaren nur anschließen – ohne auf jeden Aspekt im einzelnen einzugehen lässt sich ganz klar festhalten, dass das Konzept der Ezigs eine realistische Option darstellt, übermäßigen Tabakkonsum zurückzufahren oder gar ganz einzustellen. Die Unverhältnismäßigkeit, wie von politischer Seite dieses Konzept im Vergleich zu anderen fragürdigen Themen wie Rauchen, Auto-Abgase, Zuckerkonsum etc … bekämpft wird lässt meiner meinung nach nur zwei Schlüsse zu: Korruption bzw. Lobbyismus oder absolute Ahnungslosigkeit. In beiden Fällen gehört solchen Politikern bzw. Vertretern von Institutionen wie der WHO ein Berufsverbot auferlegt. Eigentlich müssten sich langsam mal alle Dampfer formieren und überlegen, ob rechtlich nicht sogar eine Klage möglich ist – Verbote auszusprechen ohne wissenschaftliche Grundlage (besonders was die nikotinfreien Liquids betrifft) ist reine Willkür. Und cui bono? Natürlich die Pharma- und Tabakindustrie… so unverholen die Bürger zu belügen sollte rechtlich schon als kriminell betrachtet werden können.
    Cheers & kräftig dagegenhalten!

  17. Hoffe ich habe das richtig verstanden. Alle (E-Dampfinhalationsgeräte) E -Zigarretten und Liquids mit Nikotin und ohne Nikotin sollen verboten werden, also im Verkauf, Import und Weitergabe. Da die E-Dampfe ja rechtlich mit der Tabakzigarrette gleich gestellt wurde, werden also auch alle Tabakerzeugnisse und -produktionen verboten?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*