Adel verpflichtet – Das Starterset S1 VON ERL.

Aus dem Hause „VON ERL“, die mit der Erlkönigin, dem Erlthron und dem Erlprinzen bereits großen Erfolg im Bereich der Selbstwickler und Akkuträger hatten, kommen seit Kurzem auch Einsteigersets. Neben dem E1 und dem B1 ist nun auch das Premium-Einsteigerset S1 VON ERL hinzugekommen.

s1_08Auf den ersten Blick ähnelt dieses Set noch einem EVOD2 Set, doch bei näherer Betrachtung lassen sich einige Unterschiede erkennen. Was sofort auffällt ist, dass die Verdampferbasis mit dem Akku eine Einheit bildet. Es ist somit unmöglich einen anderen Verdampfer, als den mitgelieferten zu verwenden. Es ist quasi ein Hybrid Gerät für Einsteiger.

Dies mag für erfahrene Dampfer vielleicht ungewohnt erscheinen, doch für Einsteiger – und für die ist dieses Set ja gedacht – macht dieser Schritt durchaus Sinn. Es fällt eine potentielle Fehlerquelle weg, denn das „Auf- und Zuschrauben“ wird nur noch für das Wechseln des Verdampferkopfs bzw. zum Nachfüllen des 2ml Tanks benötigt. Kontaktschwierigkeiten zwischen Verdampfer und Akku sind ausgeschlossen.

Weiterhin fällt auf, dass sich im oberen Drittel des Akkus ein Micro-USB Typ B Anschluss befindet. Über diesen wird der Akku geladen. Pass-Through Dampfen ist möglich und sinnvoll, da die Kapazität des Akkus mit 900mAh recht begrenzt ist.

Der Feuerknopf ist länglich und hat eine LED integriert, wodurch dem Benutzer signalisiert werden kann, dass der Akku aufgeladen werden muss. Der S1 Akku verfügt zudem über eine 5-Klick Abschaltung und eine Zuglängenbegrenzung von 15 Sekunden.

s1

Im Set befinden sich insgesamt drei identische Verdampferköpfe, von denen einer bereits verbaut ist. Alle drei Köpfe haben einen Widerstand von 1,2 Ω, was durchaus gut zu der Spannung des Akkus (3,7 Volt) passt.

Diese Köpfe sind identisch mit den Köpfen der Joyetech eGo One und sind überdurchschnittlich gut. Sie können mit dem Akku des S1 Sets zwar nicht ihr volles Potential entfalten, doch dies ist vermutlich auch nicht das Ziel. Diese Köpfe haben sich als dauerhaft und beständig erwiesen und sind aus diesem Grund sicherlich eine gute Wahl für ein Einsteigerset.

s1_07Integriert ist auch eine AFC, die allerdings selbst in der komplett geöffneten Einstellung noch recht schwergängig ist. Doch auch hier gilt wieder, dass dies für ein Einsteigerset eher positiv zu sehen ist.

Ein USB-Wandadapter, sowie ein passendes Ladekabel ist ebenso im Lieferumfang enthalten, wie eine ausführliche Bedienungsanleitung.

Das im Tank-Shield ausgefräste VON ERL-Logo wirkt besonders schick und gibt dem ansonsten recht schlichten Gerät einen durchaus edlen Touch. Erhältlich ist das S1 Set in Silber/Stahloptik sowie in einem matten Schwarz.

Das Mundstück kommt (im Gegensatz zum Rest des Geräts) nicht aus China, sondern wird in Tirol aus lebensmittelechtem Edelstahl gefertigt.

s1_06


 

FAZIT
technische_datenEs ist schade, wenn bei einem Einsteigerset nur ein Akku vorhanden ist, doch durch die Pass-Through Funktion wiegt dieser Nachteil nicht allzu schwer.

Aufgrund der besseren Verdampferköpfe und der integrierten AFC hat das S1 gegenüber einem Standard-Einsteiger-Set wie dem EVOD oder EVOD2 sicherlich die Nase vorn, durch die begrenzte Leistungsfähigkeit des Akkus kommt man bei dem S1 jedoch recht schnell an seine Grenzen. Hier wäre eine variable Regelung der Leistung in 3 Stufen (wie sie etwa das EMOW Set bietet) sicherlich vorteilhaft.

Trotzdem ist das S1 Set für Einsteiger eine interessante Alternative, die vorallem durch die einfache Bedienung, die Vermeidung von Fehlerquellen, einer langen Haltbarkeit sowie einem außerordentlich guten Geschmack punktet.

Dass das S1 allerdings nicht nur für Einsteiger interessant ist, könnt ihr im nachfolgenden Erfahrungsbericht von Axe nachlesen:

Erfahrungsbericht von Axe

axeIch hatte die S1 als Zweitgerät die letzten Wochen im Dauereinsatz. Einfache Handhabung, schickes Design, trägt auch im Anzug nicht auf und wird eher als edler Kugelschreiber, denn als Dampfe von Passanten wahrgenommen. In den ersten 2 Wochen habe ich rd. 5 volle Tankfüllungen gedampft (kommt ja als Zweitgerät zum Einsatz). Bei aller Unauffälligkeit ist die Leistung der S1 für einen Dampfer, bei dem – trotz dem Einsatz von temperaturgesteuerten Akkuträgern – immer noch gerne rein mechanische Akkuträger zum Einsatz kommen, völlig ausreichend. Sicher muss man bei der S1 im Liquid eine Nikotinstufe höher als gewohnt wählen, um die gleiche Befriedigung zu erfahren, aber das ist nicht typisch für die S1, sondern typisch für alle kleineren Dampfgeräte.

Die S1 zählt bei VON ERL zu den Einsteigergeräten, als ausgewiesenes Premiummodel hebt sie sich aber bereits im Preis entscheidend von den üblichen Einsteigersets ab. Insofern wird sie ihre Verbreitung eher im Bereich der unkomplizierten und schnell an die Hand zu nehmenden Zweitgeräte finden und wie am Samstag Abend live in der Pizzeria erlebt, auch schnell das Interesse bei Highend Dampfgerätebetreibern wecken. Für Einsteiger bietet VON ERL für rd. EUR 34,00 die B1 und für rd. EUR 43,00 die E1 an, wobei ein Teil der jeweiligen Mehrkosten – im Vergleich zu anderen Einsteigersets – den in Österreich passgenau gefertigten Mundstücken aus rostfreiem Edelstahl geschuldet sind.

Der Akku in der S1 ist mit 900 mAh für einen ganzen Bürotag völlig ausreichend und wenn man mal nachladen muss, findet die S1 an jedem PC – über die USB-Buchse – schnell Anschluss. Doch nicht nur im Büro macht die S1 eine gute Figur, dank Edelstahlgehäuse ist sie auch robust genug, um einen harten Handwerkertag (der auch ein handelsübliches Smartphoneladekabel im Firmentransporter immer dabei hat) überstehen zu können.

Doch auch für Extremeinsätze ist die S1 bestens geeignet. Der Akku wurde am Oberhausener Messesamstag früh geladen und im Auto auf dem Weg dorthin bereits ausgiebig gedampft (denn die S1 war für diesen Tag eigentlich „nur“ als Dampfe am Steuer gedacht). Mit fast 4 kg Kamera mit Akkupack und Blitzgerät in der rechten Hand, kam die mitgeführte Dicodes 2380 mit Highend Verdampfer irgend wie gar nicht recht zum Einsatz. Sie blieb überwiegend gut eingepackt in der fest am Leib verschnürten Umhängetasche. Aufgrund der geringen Bauform bin ich dann doch den ganzen Tag an der S1 hängen geblieben. Die S1 verschwand während Bilderstellungen schnell in der hinteren Hosentasche und kam auch genau so schnell wieder zum Vorschein, wenn man im Gespräch mit einem der Austeller, Besucher etc. war oder zwischen den interessanten Ständen umher wanderte. Erst gegen 14:30 ging die erste Tankfüllung zur Neige. Es folgte knapp eine halbe Tankfüllung aus einer der beiden neuen Liquidreihen von VON ERL, doch was es damit auf sich hat, erfahrt ihr in einer der nächsten Ausgaben im Magazin.

Und betrachtet man die vielen Diebstahlmeldungen auf FB, wonach einige Dampfer ihre Highend Akkuträger und Highend Verdampfer oder gar die gerade eben neu erworbenen Dampferprodukte entwendet bekommen haben, ist die S1 einmal mehr als unscheinbares Zweitgerät klar im Vorteil, denn die Langfinger schert es nicht um Geschmack oder um das Handling eines Verdampfers, sondern allein um den materiellen Wert, den man bei irgendeinem Ahnungslosen dann für das Diebesgut abzocken kann.

Die S1 ist zwar elegant und hat durchaus ihre optische Wirkung, doch sieht man ihr ihre wahren inneren Werte nicht an. Diese konnte ich in den letzten Wochen und insbesondere während der Dampfermesse ausgiebig kennen und schätzen lernen und würde sie jederzeit auch einer eGrip (egal ob mit oder ohne OLED-Display) aufgrund der wesentlich einfacheren Reinigungsmöglichkeiten vorziehen.

Zwischenzeitlich ist die 19te Tankfüllung – bei immer noch gleichbleibender Verwendung des ersten Verdampferkopfes – verdampft und der Geschmack hat sich vom ersten Atemzug der ersten Füllung bis heute nicht merklich verändert. Die beschriebene gute Qualität der Verdampferköpfe hat sich also im Dauereinsatz bestätigt.

Allerdings ist die S1 nichts für Bastler, denn der Kreis der Interessierten wird sich bei diesem überwiegend als Zweitgerät zum Einsatz kommenden Gerät nicht wirklich für die CLR-Köpfe der fast baugleichen EVOD2 entscheiden. Hat man mal keinen Originalkopf von VON ERL. zur Hand, lassen sich auch die „normalen“ Köpfe der eGo one verwendet. Allerdings sollte man die Subohmköpfe vermeiden, denn auch mit den 1,2 Ohm bzw. 1,0 Ohm Köpfen wird die Verdampferkammer zwar nicht kochend heiß, aber im Dauereinsatz – wie am Messewochenende in Oberhausen – doch merklich warm.

Die S1 ist zwischenzeitlich zum steten Begleiter geworden. Entweder wartet sie im Auto auf ihren Einsatz, oder verbringt ihren Tag in der Anzugjacke, um zwischendurch immer mal an die Reihe zu kommen. Klar gibt es viele ähnliche und zuweilen auch günstigere Geräte am Markt, doch bisher ist mir noch keines begegnet, welches mich so zuverlässig begleitet hat. Die Wartungsarbeiten halten sich extrem in Grenzen, lediglich zwischen den Tankfüllungen mal den Tank ausspülen und von Zeit zu Zeit das Drip Tip reinigen und alles funktioniert einwandfrei.

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Mein Name ist Horst Winkler, auch bekannt als Horwin. Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin,und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen kritischen Artikel zur geplanten Überregulierung oder zur falschen Darstellungen des Dampfens in den Medien und in der Politik. Wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen jedoch ebenso immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

6 Kommentare zu "Adel verpflichtet – Das Starterset S1 VON ERL."

  1. Ein tolles Review. Ich nutze auch gerne „kleine“ Geräte. Für den Einsatz gibt es viele Möglichkeiten. Schnell zur Post fahren, mit den Hunden eine Gassirunde drehen, Rasen mähen, all die Sachen wo man schnell und unkompliziert ein Dampfgerät mit sich führen möchte.

  2. Bitte noch im Artikel korrigieren: Der verwendete Anschluss ist kein Mini-USB, sondern ein Micro-USB Typ B.
    Ansonsten ein toller Artikel.

  3. Hallo, habe einen nagelneuen s1 verdampfer. Leider tritt beim Mundstück spritzdend heisses Liquid aus und beim Luftregler ebenfalls Austritt von Liquid. Hat jemand eine Idee woran das liegen kann? Neuer coil ist fest angebracht und Liquid richtig befüllt. Akku ist voll geladen…. Gerät war original verpackt. Danke!

    • Klingt ein wenig nach einem Problem mit dem Coil. Der Coil „säuft ab“, bekommt also zuviel Liquid. Das Liquid sucht sich dann den Weg nach draussen (Luftlöcher). Beim Ziehen bekommt man zudem das überschüssige Liquid in den Mund.
      Das soll natürlich nicht so sein.
      Als ersten Schritt würde ich daher mal einen anderen Coil testen.
      Wenn das Problem dann immer noch auftaucht, beim Händler/Shop nachfragen/reklamieren.

  4. Da muss ich Roland zustimmen ich mag es auch klein, aber fein.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*