Aspire Nautilus AIO – ALL-IN-ONE

Nautilus AIO

Aspire Nautilus AIO

Das ALL-IN-ONE Nautilus System

Viele POD Systeme haben die gleichen Probleme. Entweder stimmt der Geschmack nicht, oder man muss ständig neue PODs nachkaufen, weil diese einen fest verbauten Verdampfer mit viel zu kurzer Lebensdauer besitzen. Mit dem neuen Nautilus AIO von ASPIRE gehören diese Probleme der Vergangenheit an.

Nautilus AIOIn diesem System kommen die beliebten Nautilus BVC Coils zum Einsatz. Diese sind seit langer Zeit auf den Markt und haben einen äußerst guten Ruf. Sie besitzen nicht nur eine lange Haltbarkeit, sondern zählen auch zu den Coils mit der besten Geschmacksentfaltung im MTL Bereich. Ohne großen Aufwand können die Coils im POD eingeschraubt, bzw. ausgetauscht werden, so dass man nicht den ganzen POD entsorgen muss. Mitgeliefert werden zwei 1,8 Ohm Coils, von denen einer für die Verwendung mit Nikotin-Salz Liquids optimiert wurde.

Die Kompatibilität mit früheren Nautilus Verdampfern ermöglicht es aber auch, ggf. vorhandene Restbestände älterer BVC Coils zu verwenden. Allerdings sollten diese einen Widerstand von mind. 1,2 Ohm besitzen, um zuverlässig zu funktionieren. Da die Coils für durchschnittlich 10 Euro im 5-er Pack angeboten werden, sind auch die laufenden Kosten erfreulich gering.

Wiederbefüllbare Pods mit austauschbaren Nautilus Coils

Nautilus AIO

Die PODs selbst haben ein sattes Volumen von 4,5 ml, so das ein Tank problemlos für den ganzen Tag reichen sollte. Um den POD zu lösen, befinden sich an den Seiten zwei Tasten, die gleichzeitig gedrückt werden müssen.

Auf der Unterseite des PODs befindet sich ein orangefarbener Silikonstopfen, der – nach dem Entfernen – ein sauberes Befüllen des Tank zulässt und diesen anschließend auch sicher wieder verschließt. Die Öffnung zum Befüllen hat einen Durchmesser von 4,6 mm und ermöglicht es auch, Liquid-Flaschen mit breiten Spitzen zu verwenden.

Wie bei allen Fertigkopf-Verdampfersystemen sollte man auch beim Aspire Nautilus AIO darauf achten, dass man nach dem Befüllen ein paar Minuten wartet, bis sich die Watte im Verdampferkopf mit Liquid vollgesogen hat.

Nautilus AIONautilus AIONautilus AIONautilus AIONautilus AIONautilus AIONautilus AIONautilus AIO

Versteckte AFC

Ebenfalls auf der Unterseite des Pods befindet sich der Schraubverschluss, mit dem den Coil fixiert wird. Dieser Verschluss beinhaltet auch eine kleine AFC, die jedoch selbst bei größtmöglicher Öffnung immer noch einen recht restriktiven Zugwiderstand bietet.

Nautilus AIOAuf dem Mundstück sitzt eine transparente Schutzkappe, die dafür sorgt, dass Staub oder Schmutz effektiv vom Mundstück ferngehalten wird. Die kann leicht abgezogen werden und nach dem Dampfen ebenso einfach wieder angebracht werden.

Über den Body lässt sich nicht viel sagen, außer dass er sowohl von der Optik, als auch von der Haptik her, äußerst hochwertig ist.

Der große Feuertaster ist auf der Vorderseite angebracht und mit einer LED unterlegt. Umrahmt wird dieser von einer silber-, bzw. goldfarbenen Zierleiste (je nach Farbvariante).

Edles Design und hohe Kapazität können überzeugen

Nautilus AIODer integrierte 1000 mAh Akku ist für ein so kleines Gerät vollkommen ausreichend, so dass man auch mit der Akkukapazität gut über den Tag kommt.

Durch den seitlich angebrachten Micro-USB Port lässt sich der Nautilus AIO aber auch bequem aufladen. Ein passendes USB Kabel ist dabei im Lieferumfang enthalten.

Geladen wird der Akku mit einem Ladestrom von ca. 0,83 Ampere, so dass der Akku schon in einer halben Stunde wieder ausreichend aufgeladen werden kann. Um ihn vollständig aufzuladen benötigt man ca. 110 Minuten.

Der Akku des Testgeräts hatte eine Kapazität von 890 mAh was etwas unter der vorgegebenen Spezifikation von 1000 mAh liegt.

Fazit

Neben dem sinnvollen Verzicht auf eine fehleranfällige Zugautomatik, fallen vor allem die wiederbefüllbaren Pods mit hoher Liquid-Kapazität und austauschbaren Coils, positiv auf. Das man sich hier für die bewährten BVC Coils aus der Nautilus Reihe entschieden hat, war ebenfalls eine äußerst gute Wahl.

Nautilus AIODas handliche Gerät hat ein sehr ansprechendes Design, angenehme Abmessungen und ist hochwertig verarbeitet. Der Aspire Nautilus AIO ist ein ideales Gerät für Einsteiger, empfiehl sich aber auch als Zweitgerät für unterwegs.

Einziger Kritikpunkt ist die Schutzkappe, die Anfang noch sehr sicher auf dem Mundstück sitzt, nach einiger Zeit aber etwas locker werden kann. Zudem hat man immer das Problem, dass man nicht weiß, wo man mit der Schutzkappe hin soll, nachdem man sie abgezogen hat.

Hier wäre es sinnvoll gewesen, die Unterseite des Bodys so zu gestalten, dass man sie während des Dampfens dort anbringen kann.

Nautilus AIO

Technische Daten
NameNautilus AIO
HerstellerAspire
ErscheinungsdatumOktober/November 2018
KategorieAll-in-One
KlassePOD-System
Höhe87,5 mm
Breite 37,0 mm
Tiefe21,0 mm
Gewicht~ 57,0 g
MaterialPolycarbonat, Zinklegierung
FarbenSchwarz, Silber, Blau, Rot, Grün, Lila
Displaynein
AFCja
ModiBypass
Kapazität~ 4.5 ml
Akkusintegriert, 1000 mAh
Ausgangsleistungkonstant, ca. 12 Watt
Lieferumfang1 x Aspire Nautilus AIO
1 x BVC Coil 1,8 Ohm (normal)
1 x BVC Coil 1,8 Ohm (Nikotinsalz)
1 x Ersatzteile
1 x USB-Kabel
1 x Bedienungsanleitung

Preisca. 30 - 35 €
Zubehör/Extras-

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.