Das Märchen von der E-Zigaretten Epidemie

e-zigaretten epidemie

Das Märchen von der E-Zigaretten Epidemie

Zu dem Thema E-Zigaretten Epidemie bei Jugendlichen hat der Verband des eZigarettenhandels (VdeH) heute eine Pressemitteilung veröffentlicht

Pressemeldung des VdeH vom 19.06.2019

E-Zigaretten und Jugendliche in Europa: Aktuelle Zahlen widerlegen Sorge vor „Epidemie“

Die medial verbreitete Sorge vor einer „E-Zigaretten-Epidemie“ unter Jugendlichen wird durch aktuelle Zahlen widerlegt: E-Zigaretten sind für Jugendliche von untergeordnetem Interesse. Zu diesem Ergebnis kommen übereinstimmend aktuelle repräsentative Untersuchungen aus Deutschland und Großbritannien.

E-Zigaretten sind im Vergleich zu Tabakrauch erwiesenermaßen 95% weniger schädlich, das ist mittlerweile wissenschaftlicher Konsens. Sie werden fast ausschließlich von (ehemaligen) Tabakrauchern genutzt und haben sich mit einer doppelt so hohen Wirksamkeit als Ausstiegshilfe gegenüber klassischen Nikotinersatztherapien als probates Mittel zur Rauchentwöhnung millionenfach bewährt. Sie sind ein Produkt für erwachsene Raucher und gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen.

Gleichwohl sind immer wieder mahnende Stimmen zu vernehmen, dass das Produkt „E-Zigarette“ attraktiv für Jugendliche sei und zu einem Einstieg in den Tabakkonsum führen könnte. Diese Sorge wird nunmehr durch zwei voneinander unabhängige Untersuchungen vollständig entkräftet.

DEBRA Studie: Nur 0,9% der Jugendlichen nutzen überhaupt E-Zigaretten

Laut der aktuellen Ergebnisse der Deutschen Befragung zum Rauchverhalten (DEBRA) nutzen lediglich 0,9% der 14- bis 17-Jährigen aktuell eine E-Zigarette. Im Vergleich zu den Ergebnissen vom Vorjahr ist dieser Wert um zwei Drittel von 2,8% gesunken, trotz hohen Wachstums der Branche und immer besserer Verfügbarkeit der Produkte.

ASH Untersuchung: Regelmäßige Nutzung unter Jugendlichen äußerst selten

In Großbritannien, in der EU auf Platz 1 bei der Tabakprävention, werden E-Zigaretten öffentlich als Mittel für den Rauchausstieg empfohlen. Die am 18.06. veröffentlichen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der „Action on Smoking and Health“ (ASH) decken sich mit denen der deutschen DEBRA-Studie: Hier nutzen nur 1,6% der 11- bis 18-Jährigen die E-Zigarette häufiger als ein Mal pro Woche, davon nur 0,6% täglich. Die Rate unter den Nie-Rauchenden liegt mit 0,8% regelmäßiger Nutzung (und 0,1% häufiger als ein Mal pro Woche) nochmal deutlich niedriger.

Keinerlei Anzeichen für eine „Epidemie“, ganz im Gegenteil

Die jüngst veröffentlichten Zahlen belegen eindrucksvoll, dass es in Europa keinerlei Hinweise darauf gibt, dass E-Zigaretten unter Jugendlichen besonders beliebt wären. Obwohl der Markt sich rasant entwickelt und trotz der derzeit noch bestehenden Werbemöglichkeiten für das risikoreduzierte Produkt „E-Zigarette“, nimmt die Zahl minderjähriger Konsumenten nicht etwa zu, sondern deutlich ab.

„Die Sorge vor Jugendgefährdung ist damit entkräftet. Zur geringeren Schädlichkeit der E-Zigarette haben wir den wissenschaftlichen Konsens auf unserer Seite. Diese Fakten lassen sich nicht beliebig lange unterdrücken und es wird nun endgültig Zeit, dass die EZigarette von allen Beteiligten als das wahrgenommen wird, was sie ist: eine nie dagewesene Chance für erwachsene Raucher im Sinne der Risikominimierung,“ mahnt Michal Dobrajc, erster Vorsitzender des Verbands des eZigarettenhandels (VdeH).

Der VdeH kritisierte bereits in der Vergangenheit die unsachliche Auseinandersetzung mit dem Thema in Politik und Medien und forderte wiederholt eine Versachlichung der Debatte.

„Deutschland sollte die Beispiele in Großbritannien und jüngst auch Neuseeland, wo das Gesundheitsministerium im August eine Kampagne starten wird, die Raucher dazu animieren soll, aufs Dampfen umzusteigen, nun zum Anlass nehmen, seine Verweigerungshaltung aufzugeben,“ fordert Dobrajc weiter. „Mit einer Raucherquote von 28% auf dem vorletzten EU-Rang bei der Tabakprävention zu sein, lässt nur folgenden Schluss zu: Ideologie und Bevormundung dürfen nicht mehr vor Vernunft und Wissenschaft stehen.“

E-Zigaretten Epidemie

 


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.