Durstiger kleiner Troll – Wotofo Troll RTA

Troll

Durstiger kleiner Troll

Der Troll RTA von Wotofo

TrollNach dem sehr erfolgreichen und beliebten Tröpfler von Wotofo, dem Troll V2, lag die weitere Namensnutzung für einen Selbstwickel-Tankverdampfer aus gleichem Hause nahe. Abgesehen vom Namen haben die beiden Verdampfer aber nicht viel gemeinsam. Wer sich das erste Mal an einem Selbstwickler wagt und weg von Fertigcoils will, ist mit dem Troll RTA jedoch gut beraten.

Das 1-Post Design und die recht großen Wattelöcher sollten auch für Anfänger gut zu Händeln sein. Mit 24 mm Durchmesser und 5 ml Tankvolumen sind die Maße zudem recht kompakt und finden auf fast jedem Akkuträger ein angemessenes Zuhause.

Da der Verdampfer zu Testbeginn noch nicht Deutschland erhältlich war, haben wir ihn uns direkt in China bei vapesourcing.com bestellt. Inzwischen ist der Troll RTA vereinzelt auch schon bei Deutschen Händler zu haben.

Im Lieferumfang befindet sich, neben dem eigentlich Verdampfer, ein Ersatzglas, eine kurze Anleitung sowie 3 Tüten mit Werkzeug, Watte, fertigen Wicklungen sowie zahlreiche Kleinteile.

Aufbau

Die Verarbeitung lässt, trotz des moderaten Preises, keine Kritik aufkommen. Alles ist sauber entgratet, Spaltmaße oder Unebenheiten sind nicht auszumachen. Auch das Gewinde der Glocke bzw. dessen Gegenstück ist sauber verarbeitet und läuft leichtgängig, ohne zu verkanten. Das Design ist dabei insgesamt äußerst schlicht, weiß aber zu gefallen.

TrollDie Liquidöffnungen sind ausreichend groß dimensioniert, um den Tank aus nahezu allen beliebigen Flaschen befüllen zu können.

Der Luftzug ist über zwei Öffnung mit ca. 2 mm x 10 mm stufenlos einstellbar und besitzt sowohl links wie auch rechts einen Anschlag. Die Zugcharakteristik ist dabei für die relativ kleinen AFC Öffnungen sehr offen und erstaunlich leise, lässt sich aber auch deutlich restriktiv einstellen.

Beim Deck finden wir ein etwas unkonventionelles Single Post Deck vor, bei dem der Plus- und Minuspol mit einem Peek Isolator zwischen den beiden Postteilen voneinander getrennt werden. Die vier Postholes fassen dabei auch dickere Drähte und die verwendeten Madenschrauben sind sauber entgratet, sodass sie den Draht auch nicht „zerschneiden“.

Zur Außenwand der Glocke ist ausreichend Platz vorhanden, was auch etwas größere Wicklungen mit 3,5 mm oder sogar 4,0 mm zulässt. Die Schraubenköpfe hinterlassen allerdings keinen sonderlich guten Eindruck und scheinen recht „weich“ zu sein, ein wirklich passender Schraubendreher ist daher Pflicht.

Der Abstand zwischen Verdampfer Glocke und Glas ist auch für VG-lastige Liquids ausreichend groß und sowohl das Befüllen als auch der Nachfluss funktionieren ohne Probleme.

Die Schraube des 510er Anschlusses ist vergoldet und steht leicht hervor, was gerade für Benutzer mechanischer Mods manchmal wichtig ist.

TrollTrollTrollTrollTrollTrollTrollTrollTrollTrollTrollTrollTroll

Praxistest

TrollDie mitgelieferten Fertigwicklungen (Fused Clapton) kommen eingebaut auf ca. 0,25 Ohm im Dual Coil Betrieb bei 3,5 mm Durchmesser. Die Wattelöcher sind gut erreichbar und liegen einige Millimeter oberhalb des Bodens. Wie weit man die Watte in den Tank ragen lässt, ist Geschmackssache, 3-5 mm finden aber locker Platz unterhalb des Decks. Nachdem die Watte in den Wicklungen und Watteöffnungen eingezogen ist, empfiehlt es sich diese mit Liquid zu befeuchten. Dadurch wird das Nachmodellieren deutlich erleichtert.

Dampf und Geschmacksentwicklung sind bereits mit den mitgelieferten Coils im Bereich von 55 W – 75 W ausgesprochen gut. Ein Single Coil Betrieb ist mit dem Troll RTA jedoch nicht möglich.

Insgesamt verzeiht der Troll RTA viel. Lediglich bei viel zu stramm in die Löcher gestopfter Watte kann es zu Nachflussproblemen kommen.

 

Fazit

TrollMit 24 mm fühlt sich der Troll RTA auf fast jedem Akkuträger heimisch. Er ist einfach zu wickeln, hat ausreichend Platz und große Postholes. Die gute Verarbeitung und der günstige Preis lassen kaum Kritik am Wotofo Troll RTA zu.

Auf Grund des simplen Aufbaus und der einfachen Watteverlegung ist der Troll RTA auch für Anfänger zu empfehlen, die erste Gehversuche mit einem Selbstwickler wagen wollen. Wer sich das Selbstwickeln nicht zutraut, kann auch auf fertige Coils zurückgreifen, diese werden mittlerweile in fast jedem Shop angeboten. Lediglich durstig ist der kleine Troll mit seinen zwei Coils, sowohl was den Liquidverbrauch als auch den Stromverbrauch angeht.

Technische Daten

Durchmesser 24,0 mm x 41,0 mm
Höhe 41,0 mm
Tankkapazität 5 ml
Material Edelstahl, Pyrex Glas
Deck Single Post, Dual Coil
Befüllsystem Top Filling
Airflow Stufenlos, Bottom-AFC
Zugcharakteristik Direct to Lung
510er Vergoldet, fest, hervorstehend
Gewicht ca. 40g
Farben Gold, Multicolor, Schwarz, Edelstahl
Preis ca. 40 Euro

 

Den vollständigen Artikel findet ihr in der nächsten Ausgabe vom DAMPFERmagazin.

Außerdem haben wir in Ausgabe August 09/17 folgende Themen für euch:

DAMPFERmagazin Ausgabe 09/2017RAPA NUI
Yogs-Tiki-Pfeifen
DAS KLEINE WICKEL 1×1 – Teil 1
Alles über das Selbstwickeln
EINER FÜR ALLE, ALLE FÜR EINEN

Trillium von Eden Mods
CAN KONK

MIX N’MAKE
DURSTIGER KLEINER TROLL

Wotofo The Troll RTA
WÜRFEL OHNE ECKEN

Joyetech CuBox
SMOK OSUB PLUS

Der perfekte Einstieg in den Umstieg

… und vieles mehr.


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Matthias Hoppe
Matthias Hoppe
Hallo zusammen! Mein Name ist Matthias Hoppe und gehöre seit Januar 2017 zur Dampfergemeinde. Im Gegensatz zu den meisten möchte ich jedoch meine Zigaretten trotz des Dampfens nicht missen, auch wenn es meistens nur noch 2-3 Stück sind. Diese rauche ich dann allerdings mit Genuss, vor allem vor dem Hintergrund das ich vorher auch gerne mal, je nach Lebensabschnitt, 1 -2 Schachteln am Tag geraucht habe. Obwohl ich erst seit Kurzem in der Szene unterwegs hat sich das Ganze doch schnell zu einem Hobby gewandelt. Das rumprobieren und „basteln“ mit verschiedenen Coils, Liquids und Verdampfern macht für mich einen Teil des Reizes aus, abgesehen davon das es natürlich schmeckt und Befriedigung verschafft. Im Gegensatz zu dem, gefühlt größten Teil der Community, bevorzuge ich allerdings das klassische MTL dampfen und greife nur gelegentlich zu offeneren Geräten. Daraus resultiert auch mein Hang zu kompakten 1-Akku Trägern und verhältnismäßig niedrigen Leistungsbereichen. Sicher werde ich euch hier ein paar entsprechende Geräte aus dem Bereich vorstellen und meine eigenen Anfängerfragen und Ungewissheiten neu aufrollen.