EFVI? Schade eigentlich…

Das Jahr ist um und EFVI ist zu Ende. 1.000.000 (eine Million) Unterstützungsbekundungen hätten in Europa zusammen kommen müssen. Nicht viel, wenn man die Zahl der angeblichen Dampfer allein in Deutschland (inzwischen hört man ja sogar immer öfter von 3 Millionen… angeblich) zugrunde legt. Dann sollten es in ganz Europa schon genügend sein, um diese Hürde zu nehmen. Und auch die Hürde mit den Schwellenwerten bei den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten ist nicht extrem hoch. Das sind nicht einmal 100.000 in jedem einzelnen Land. Eigentlich lächerlich.

Und nun ist die Frist abgelaufen und es sind insgesamt nicht einmal 200.000 Unterstützungsbekundungen zusammen gekommen. Das ist beschämend mager. Wenn man das mal ganz böse und pauschal interpretiert, dann scheint es der Mehrheit – der überwältigenden Mehrheit – aller Dampfer in der EU vollkommen egal zu sein, dass das Dampfen in Zukunft nicht mehr so möglich sein wird, wie wir es derzeit schätzen. Selbst wenn es nur die Million Dampfer in Europa gäbe, würden die Zahlen bedeuten, dass es vier von fünf Dampfern Wurst ist, wenn das Dampfen in die Steinzeit zurück reguliert wird. Es dürften tatsächlich aber erheblich mehr Dampfer in Europa sein.

EFVI ist tot – es lebe EFVI…?

Ich habe jetzt schon an verschiedenen Stellen die Überlegungen erahnen können, im kommenden Jahr eine neue EBI für das Dampfen (EFVI reloaded) zu starten. Das ist eine ehrenwerte Idee. Nur muss ich sagen, dass ich derzeit so ernüchtert bin, dass ich auch einem zweiten Anlauf keine nennenswerten Chancen einräume. Es scheint wirklich so zu sein, dass es zu „anstrengend“ ist, eine Unterstützungsbekundung auszufüllen. Einfacher ist es da doch, für irgendwelche blöden Bildchen, Filme oder Posts auf den „Like-Button“ zu klicken… und das ist auch vermutlich viel wichtiger, als die Zukunft des Dampfens zu erhalten.

 

Über den Autor

PepeCyB
PepeCyB
Mein Name ist Daniel aka PepeCyB. Ich dampfe seit Dezember 2011 und habe mit dem Dampfen ein tolles neues Hobby gefunden. Weil ich auch gerne schreibe und mancher mein Geschreibsel sogar gerne lesen mag, arbeitete ich von Ende 2013 bis Ende August 2015 im DAMPFERmagazin mit, wo ich zuletzt als verantwortlicher Chefredakteur tätig war. Und ja… ich bin der Typ, der sich mit Koffein und Baumwollfasern beschäftigt hat. Wenn ich mich nicht um's Dampfen kümmere, bin ich mit meinem Selbstversorgungs-Garten und meiner großen Schar Haustiere hier in Süd-Ungarn befasst.

8 Kommentare zu "EFVI? Schade eigentlich…"

  1. Wolf König | 26. November 2014 um 01:09 |

    Was ich so mitbekommen habe, sind vielleicht 10.000 Unterschriften von Dampfer aus Deutschland zusammen gekommen, der Rest von Nichtdampfer.
    Ähnliche Aktionen in der Zukunft finde ich sinnlos.

    • Ja, genau … Und es sind von Anfang an immer solche Kommentare gewesen, die den Eindruck erweckt haben, diese Sache, die EFVI, wäre eine Totgeburt gewesen. Meiner Meinung nach sollte man den Zielen beipflichten, anstatt von vorne herein abzuwinken … Aber es scheint ja chique zu sein, zu demotivieren, um damit eine Art von Sachverstand zu demonstrieren, der nicht den Kern der Sache trifft.

      Klingt kontrovers? Ist es auch.

      Aus meiner Sicht könnte Deutschland, könnte die eingeschworene deutsche Dampfer-Community ruhig einmal einen Dämpfer gebrauchen, wie es leider den Österreichern passiert ist. Eine bewusste Einschränkung der persönlichen Gepflogenheiten, eben damit der „Arsch auf Grundeis läuft“. Wir wissen alle, dass sich nicht gerade hoffnungsvolle Zeichen am Dampfer-Horizonz entwickeln, aber wir wissen nun auch, dass es jetzt erst einmal zu spät ist, Druck zu machen. Leider.

  2. Das mit dem „Dämpfer“ sehe ich ähnlich, Udo. Vermutlich haben noch zu wenige begriffen, was auf uns zukommen kann… das wird erst dann bewusst, wenn es eintritt und man die Folgen am eigenen Leib erfährt. Mal schauen, welcher Ruck durch die deutsche Community geht, wenn der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der TPD2 offebar wird.
    Den Artikel wollte ich erst als rein „trockene“ Meldung verfassen, aber ich konnte einfach nicht anders, als meine Enttäuschung zum Ausdruck zu bringen. Wer mich kennt, weiß was ich eigentlich hätte schreiben mögen.
    Wenn es einen neuen Anlauf gibt, werde ich die Sache auch wieder unterstützen… wobei es wirklich anstrengend wird, dafür zu argumentieren, wenn man sich anschaut, wie wenig ernst der erste Versuch genommen wurde (obwohl da auch andere Faktoren mit hineingespielt haben).

  3. wird zeit fuer efvi 2

  4. Hallo zusammen ! Es ist schon erstaunlich dieses magere Ergebnis . Ich habe in meinen Ort einen Händler informiert was EFVI ist , der hatte vorher keine Ahnung davon . Selbst da ist schon meiner Meinung etwas schief gelaufen .Man hätte alle Händler Umfangreich informieren müssen aber nicht von der EFVI sondern von den Waren-Zulieferern . Das ganze Offline-Netz wurde meiner Meinung nach dadurch nicht Flächen deckend erschlossen. Ich habe Dampfer informiert die keine Ahnung von EFVI hatten . Einer sagte mir das ihm das gar interessiere worauf ich den scharf und barsch erklärt habe das er zu mindest die Petition zu unterschreiben habe . Er sagte das er es dann getan habe. Das magere Ergebnis ist eine Schande für die Dampfer in Europa . Schade das alle die mit gekämpft haben so eine Schmach ertragen müssen. Ich hoffe noch das einige klagenden E-Zigaretten-Hersteller noch etwas bewirken können, und für die Zukunft die Weichen in die richtige oder bessere Zukunft stellen können. Allen Helfern und Unterstützern der EFVI spreche ich mein Dank und Anerkennung aus.

  5. Das Problem lag meiner Meinung nach nicht an der fehlenden Bereitschaft, diese Initiative zu unterstützen, sondern viel mehr an der Unkenntnis der Existenz Selbiger – Ich selbst habe rein zufällig von der EFVI durch ein „Forensticky“ und ein Video von Dampfmacher erfahren. Und nicht jeder Dampfer ist in den einschlägigen Foren oder auf Youtube in den richtigen Kanälen unterwegs – ich selbst zähle mich auch zu diesen „Forenmuffeln“ und Youtubegelegenheitsnutzern“.
    Eigentlich hätten die Initiatoren viel stärker auf die Händler zugehen müssen und ihnen mit dem Argument „Wenn Ihr eure Kunden nicht informiert – sei es durch Flyer, in den Geschäftsräumen aushängende Plakate, großformatige und nicht zu übersehende Infobanner auf euren Webseiten und/oder Infomails an eure Onlinekunden, verliert Ihr eure Geschäftsgrundlage und könnt dicht machen“ eine AGGRESSIVE Informations-Kampange ans Herz legen sollen – evtl mit bereits vorgefertigten Dateien, die nur noch hätten eingebunden/ausgedruckt werden müssen. Der Weg der Mundpropaganda war eindeutig die falsche Wahl.

    • Wir – die Initiatoren der deutschen EFVI-Seite bei Facebook – sind strategisch an sämtliche bekannten Händler per E-Mail und sogar ausführlich telefonisch herangetreten. Das Dampfer-Magazin hat in einer einseitigen Annonce mitgeholfen, Regional-Paten zu finden, um regional und lokal Händler zu betreuen. Alle mir bekannten Youtube-Kanäle haben wenigstens die EFVI erwähnt. Eigene Informations-Kanäle und / oder Berichterstatter waren in allen Foren vertreten,

      Um es kurz auszudrücken: Sehr viel mehr Helfer hätten sicherlich sehr viel mehr erreichen können. EFVI war in allen Foren und in allen erdenklichen Quellen bekannt; auch die Kenntnis bei den Händlern war vorhanden, und hätte jederzeit und überall bei Interesse per E-Mail oder telefonisch vertieft werden können. Meistens wurde Händler-seitig jedoch der Weg über ein Banner in Online-Shops gewählt, um über die EFVI zu informieren.

      An einer „aggressiven“ Vorgehensweise hinsichtlich der Bekanntmachung dieser Bürgerinitiative konnte es demnach nicht gelegen haben. Wer sich nicht informieren wollte, dem gelang dies ohne weitere Probleme.

      • Da hat Udo vollkommen recht. Im Bereich der Online- UND Offline-Community wurde wirklich ausreichend etwas bewegt und geworben. Was sicher zu kurz gekommen ist (und was bei ähnlichen Aktionen bedacht werden sollte), sind die Bereiche „außerhalb des Dampf-Universums“. Dabei besteht aber das Problem, dass man an diesen Stellen dann auch erst wirklich Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit leisten müsste, um andere öffentliche Bereiche für eine Werbung zu gewinnen.
        Allerdings bin ich sicher, dass sich auch sehr viele Dampfer, die sich nicht in den bekannten Netzwerken aufhalten, hätten informieren können. Mein Verdacht ist, dass es vielen schlicht egal war oder dass da wieder die (auch jetzt noch vorherrschende) Einstellung zum tragen kam: „Ach, das wird schon alles nicht so schlimm…“
        Das böse Erwachen wird kommen! In den Niederlanden ist es nun schon abzuschätzen und andere Stellen in Deutschland arbeitet man gerade wieder massiv öffentlich daran, in der Mehrheit der Bevölkerung eine extrem restriktive Regulierung akzeptabel zu machen.
        Den Akiven mangelnden Einsatz vorzuwerfen ist nicht angebracht… es wurde sehr viel Zeit und Herzblut in die EFVI investiert. Leider ist es nicht als Lavine innerhalb der Community ins Rollen gekommen… und so fehlte letztlich auch die Manpower, um es noch breiter in der Öffentlichkeit zu pushen.

Kommentare sind deaktiviert.