Ein Orden für das CDC

Weil er die Ursache für die EVALI Erkrankungen entdeckt hat, wurde der ärztliche Direktor der CDC nun für die „Sammies“ nominiert

Das Vorgehen der CDC in der EVALI-Krise hat wesentlich dazu beigetragen hat, dass in der Gesellschaft (nicht nur in den USA), ein vollkommen falsches Bild der E-Zigarette entstanden ist. Tausende Dampfer wurden zur Tabakzigarette zurückgedrängt und Menschenleben gefährdet. Nun wird diese Behörde mit einer Auszeichnung geehrt – gesponsert von einem der größten Dampfgegner in den USA.

Im Jahr 2019 waren in den USA 68 Tote und fast 3000 Krankheitsfälle zu beklagen. Grund dafür war eine mysteriöse Lungenkrankheit, die vom amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention – kurz CDC – auf den Namen EVALI getauft wurde.

Im Juli 2019 traten erste Fälle in Wisconsin1 und Kalifornien2 auf. Bereits kurze Zeit später war vielen Experten klar, dass das Hauptproblem nicht die E-Zigarette war, sondern die damit konsumierten THC/Cannabis Kartuschen. Diese stammten nahezu vollständig vom Schwarzmarkt. Dennoch wurde seitens der CDC monatelang vor E-Zigaretten im allgemeinen gewarnt. Viel zu lange hat die CDC an der Illusion festgehalten, dass reguläre nikotinhaltige E-Zigaretten eine Rolle bei dem Ausbruch der Erkrankungen spielen könnten.

Die CDC warnte somit über eine lange Zeit hinweg die falsche Zielgruppe vor dem falschen Produkt und hat so dafür gesorgt, dass viele Dampfer wieder zur Tabakzigarette zurückgekehrt sind. Man hat dadurch eine ganze Branche in Verruf gebracht und teilweise zerstört, obwohl diese an der Krise keine Schuld trug.

Zwar meldete im November 2019 die CDC einen Durchbruch3, als man in 29 von 29 Lungenproben die Substanz Vitamin E-Acetat nachweisen konnte. Dabei handelte es sich jedoch um eine Erkenntnis die Monate zuvor bereits von vielen Stellen vermutet wurde. Vitamin E-Acetat, von Drogenhändlern als Streckmittel verwendet, um einen höheren Wirkstoffgehalt bei ihren Produkten vorzugaukeln, kristallisierte sich somit als der eigentliche Grund für die Erkrankungen heraus. Kaum wurde diese Erkenntnis öffentlich kommuniziert, sanken die Fallzahlen rapide.

Nun hat Peter A. Briss, der Leiter des Teams welches die EVALI Vorfälle untersucht hat, zusammen mit seinem Team eine Ehrung für sein Engagement erhalten4. Briss gehört zu den Finalisten für die Samuel J. Heyman Service to American Medals, auch „Sammies“ genannt. Mit dieser Ehrung werden jedes Jahr Mitarbeiter der US Bundesregierung ausgezeichnet, die einen wesentlichen Beitrag zur Regierungsführung der Vereinigten Staaten geleistet haben. Die Auszeichnungen gelten als „Oscars“ des amerikanischen Regierungsdienstes. Seine Nominierung wird damit begründet, dass er „die chemische Verbindung identifizierte, die bei jungen Erwachsenen lebensbedrohliche Lungenverletzungen verursachte, die Gefahr für die öffentliche Gesundheit kommunizierte und Leben rettete“.

Zu den Hauptsponsoren5 dieser Ehrung zählen übrigens die Bloomberg Philanthropies, eine Stiftung von Michael R. Bloomberg. Der finanzstarke Medienmogul und ehemalige Bürgermeister von New York hat im letzten Jahr einen Betrag von über 160 Millionen US$ zur Unterstützung einer Anti-Vaping Kampagne gestiftet, ist einer der wesentlichen Treiber der amerikanischen „Vaping-Hysterie“ und hatte angekündigt aromatisierte E-Zigaretten verbieten zu wollen, im Fall, dass er neuer Präsident der USA werden würde. Letzteres ist glücklicherweise hinfällig.

 


1) https://www.dhs.wisconsin.gov/dph/memos/beoh/2019-02.pdf
2) https://www.countyofkings.com/home/showdocument?id=20469
3) https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/68/wr/mm6847e1.htm?s_cid=mm6847e1_w
4) https://servicetoamericamedals.org/honorees/peter-a-briss-m-d-and-the-2019-lung-injury-response-team/
5) https://servicetoamericamedals.org/about/2019-sponsors/


DAMPFERmagazin Events

Weitere wichtige Termine, Shop-Eröffnungen, Messen und andere
Dampfer-Events findet ihr immer aktuell in unserem

DAMPFERmagazin Event-Kalender

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.