Eleaf Pico Dual – Erfolgsrezept verdoppelt?

Pico Dual

Man nehme zwei Standard-Pico, schneide den vorderen Regelteil mit 510er Anschluss ab und schweiße dann beide zusammen. Jetzt noch einen Chip rein, der theoretisch 200 Watt verträgt – Voila! Der Pico Dual Akkuträger ist geboren. So, oder so ähnlich könnte es sich in den Köpfen der Designer von Eleaf abgespielt haben. Ist dem jetzt wirklich so?

Pico DualUnbestritten ist auf jeden Fall, dass Eleaf mit dem Pico ein enorm erfolgreiches Produkt gelungen ist, dass sowohl bei Einsteigern als auch bei fortgeschrittenen Dampfern sehr großen Anklang gefunden hat. Grund genug für uns, um sich den „großen Bruder“ einmal etwas näher anzusehen.

Bis der Eleaf Pico Dual in Deutschland offiziell verfügbar sein wird, dauert es jedoch aufgrund der 6-monatigen Wartefrist noch etwas. Um euch aber vorab schon mal informieren zu können, haben wir uns den Pico Dual daher bei heavengifts bestellt.

Die technischen Daten des Eleaf Pico Dual können sich durchaus sehen lassen und entsprechen einem modernen Akkuträger, der sogar einen Balancer für das Akkumanagement an Bord hat.

Eleaf stattet diesen Akkuträger zusätzlich mit einem Gimmick aus, das zwar keiner wirklich braucht, jedoch ein „nice to have“ zu sein scheint. Ich spreche von der Möglichkeit, den Pico als sogenannte „Power Bank“ zu verwendet. Damit kann man im Notfall sein Handy aufladen. Also entweder telefonieren oder dampfen. Ja, da kann man schon in Gewissenskonflikte kommen. Ganz neu und revolutionär ist diese Idee aber ohnehin nicht.

Never change a winning team!

Beginnen wir ausnahmsweise einmal die Betrachtung von vorne auf das Display, Feuertaster und USB-Port. Was wir da sehen, ist jetzt nicht wirklich überraschend: nämlich keine Änderung zum Standard-Pico. Aber warum auch. „Never change a winning team!“ Zugegeben, das Display könnte eine Spur größer sein, ist aber trotzdem gut ablesbar. Der Feuertaster hat einen angenehmen und trotzdem deutlich spürbaren Druckpunkt. Er ist auch mit intensivem Schütteln nicht zum Klappern zu bewegen.

Der USB-Port dient neben der Updatemöglichkeit nun vermehrt auch dem Laden der Akkus. In der neuen Board-Generation gibt es nun einen Balancer, um ein Überladen von Akkus mit unterschiedlichen Ladezuständen zu verhindern. Dies wird notwendig, da die Akkus in Serie geschaltet sind, um eine Spannung von 9 V zu realisieren. Auch der mögliche Ladestrom wurde von dem üblichen 1 Ampere auf 1,5 Ampere erhöht.

Pico DualKlingt eigentlich alles recht gut, wenn da nicht ein kleiner Haken an der ganzen Ladegeschichte liegen würde: Der Akkuträger wird wirklich ganz schön warm, wenn die Akkus in der Box geladen werden. Das kann man deutlich an der Metalloberfläche der Pico Dual spüren. Ich befürchte, dass für die gestiegenen Ladeströme einfach die Luftzu- bzw. -abfuhr innerhalb des Akkuträgers schlichtweg zu klein ist, wobei sich vermutlich die Ladeelektronik stark erwärmt, nicht aber die Akkus.

Akkutausch von unten

Pico DualDie Akkus werden jetzt nicht mehr von oben getauscht. Die picotypische Erhebung an der Oberseite des Akkuträgers ist zwar geblieben, dient aber nur noch der Akkuhalterung. Gewechselt werden die Akkus beim Eleaf Pico Dual von unten mittels eines Klappdeckels. Dieser wird durch Ziehen nach außen entriegelt und kann dann über ein Scharnier zurückgeklappt werden, um die beiden Akkus aus dem Akkufach zu entfernen bzw. einzulegen. 

Die an der Unterseite angebrachten + bzw. – Tasten entsprechend weitgehend dem Standard-Pico. Durch die am Deckel entstehenden Spannungen nach dem Einlegen der Akkus, klappert da auch überhaupt nichts. Das Verriegeln des Deckels wird durch einen leichten Druck nach oben und dann durch ein Schieben nach vorne bewerkstelligt.

Verdampfer bis 25mm Durchmesser

Pico DualDer gefederte 510er Anschluss ist nahezu identisch mit jenem des Vorgängers. Die Akkuhalterungen sind jedoch so angebracht, dass Verdampfer bis 25 mm montiert werden können. Gut gemacht, würde man denken, wenn da nicht der Umstand wäre, dass der vordere Gehäuserand maximal einen 22 mm Verdampfer bündig abschließen lässt.

Nun noch ein paar Worte zur – zugegeben – recht eigenwilligen Formgebung. Im Grunde genommen sieht der Pico von oben wie ein abgerundetes, gebogenes Dreieck aus. Mag die Form ein wenig eigenwillig sein, ist der Eleaf Pico Dual ein absoluter Handschmeichler und fühlt sich einfach gut und wertig in der Hand an. Sieht er von der Displayfront her noch aus, wie sein Vorgänger, hat sich im weiteren Gehäuseverlauf wirklich vieles in Richtung Ergonomie getan.

Fazit

Mit dem Pico Dual ist Eleaf ein toller Akkuträger gelungen. Der Style ist sicher Geschmackssache, aber das Handling des Pico Dual ist ganz oben anzusiedeln. Zum Einstecken in die Hosentasche, ist der Pico Dual jedoch definitiv nichts. Dazu ist er ein wenig zu klobig.

Die Leistungsdaten mit einer Höchstleistung von 200 Watt für 2 Akkuzellen sind beeindruckend, erfordern aber ein ordentliches Maß an Verantwortung bei der Auswahl der Akkus, vor allem, wenn man die Grenzen ausloten will. Die Verarbeitung ist wirklich hervorragend und lässt kaum Kritik zu. Lediglich der Umstand, dass nur Verdampfer bis 22 mm überstandsfrei montiert werden können, trübt das Gesamtbild ein wenig.

DAMPFERmagazin 02/17Im getesteten Set ist übrigens auch noch der Melo III Mini Verdampfer enthalten. Einen ausführlichen Testbericht des Eleaf Pico Dual und des Eleaf Melo II Mini, sowie viele weitere interessante und lesenswerte Artikel, findet ihr in DAMPFERmagazin Ausgabe 02/2017.

Sichert euch heute noch ein Exemplar der Ausgabe in unserem

DAMPFERMAGAZIN SHOP

 

Technische Daten & Infos

Maße: 46 mm (T) * 44 mm (B) * 119 mm (H)
Anschluss: 510
Akkus: 2 x 18650 High Drain (sollten 25A und mehr vertragen können)
Akkuschaltung: Seriell
Ausgangsleistung: 1 – 200 Watt
Modi: VW / TC (voreingestellt: Ni200, Ti, SS / variabel: TCR M1, M2, M3)
Widerstandsbereiche:  TC-Modus: 0,05 – 1,5 Ω / VW-Modus: 0,1 – 3,5 Ω
Ausgabespannung: 0,5 – 9 V
Max. Ausgangsstrom: 50 A
Max. Ladestrom: 1,5 A –  Balanced
Sicherheits-Features: Zweifacher Kurzschlussschutz (Soft- und hardwaremäßig), Verpolungsschutz
Lade-/Updateport: Micro USB
Farben: Schwarz, Grau, Cyan, Silber, Weiß und Rot

www.heavengifts.com

Anmerkung: Bedingt durch die Regelungen der TPD2 und die damit verbundenen Meldefristen ist der Eleaf Pico Dual voraussichtlich erst ab dem 20.05.17 in Deutschland verfügbar.

Über den Autor

Stefan Krismer
Stefan Krismer
Grüß euch, mein Name ist Stefan Krismer alias MrMerlin. Vor 30 Jahren habe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn den Weg zur Zigarette gefunden und erst durch das Dampfen diesen Irrweg beenden können. Seit Dezember 2014 genieße ich ausschließlich wundervolle Aromen aus der Dampfe. Mein Hauptaugenmerk liegt sehr auf der Technik des Dampfens mit all seinen Facetten. Egal, ob es Neuerscheinungen auf dem Akkuträgersektor, innovative Entwicklungen von Verdampfern oder auch pfiffige Accessoires rund um mein geliebtes Hobby sind. Ich tüftle gerne herum und versuche nun meine Erfahrungen auf diese Art und Weise zu vermitteln. Schon lange sehe ich das Dampfen nicht mehr als Pyro-Ersatz an. Es ist ein tolles Hobby geworden. Da ich gerne lese und ich es leid hatte, Videos auf Youtube ständig „zurückzuspulen und anzuhalten“, um einigermaßen vernünftig dort gezeigte Tipps reproduzieren zu können, bin ich auf das DM gestoßen, mit dessen Artikel viele Dinge bei Weitem unkomplizierter verwirklicht werden konnten. Es macht Spaß, mit dem DM-Team zusammenzuarbeiten und etwas beitragen zu können, um viele Raucher zu Ex-Rauchern und Neo-Dampfern zu machen.

Kommentar hinterlassen on "Eleaf Pico Dual – Erfolgsrezept verdoppelt?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*