Enigma – Tröpfel-Hybride der Extraklasse aus dem Hause Steampipes

Viele kennen diese YouTube Videos in denen gigantische Dampfwolken erzeugt werden und man sich fragt wie sowas funktioniert. In diesem Zusammenhang spricht man auch immer wieder vom Pinoy Style. Dieser Begriff wird aber eigentlich nur bei Tröpfelverdampfer und mechanischen Akkuträgern verwendet, die in den Philippinen hergestellt werden. Meist werden diese Geräte dann im Sub-Ohm Bereich betrieben und erzeugen dadurch diese gigantischen Dampfwolken.

Bis vor kurzem gab es aus Deutscher Herstellung nur relativ wenig in diesem Segment. Seit der letzten Dampfermesse im Oktober hat sich das glücklicherweise geändert, als Steampipes mit der Enigma einen extrem hochwertigen und innovativen Hybrid-Tröpfler auf dem Markt gebracht hat.

Es wäre natürlich völlig falsch, die Enigma als Pinoy Gerät zu bezeichnen – denn damit würde man Gefahr laufen sowohl die Pinoy Fans zu verärgern, als auch die Enigma Fans.  Als eines kann man die Enigma aber mit gutem Gewissen bezeichnen: ein Tröpfel-Hybrid der Extraklasse, der den Vergleich mit einem Pinoy Tröpfler nicht mal ansatzweise fürchten muss.

Da ich leider die Dampfmesse nicht besucht habe, konnte ich mir auch keinen der ersten Enigmas sichern. Ohnehin waren die ersten Exemplare (etwas über 100 Stück) sehr schnell ausverkauft. Doch schon im Dezember 2013 folgte der zweite Batch der Enigma, und obwohl der Ansturm erwartungsgemäß wieder riesig war, schaffe ich es mir eine Enigma zu bestellen.

Die Enigma ist ein Hybrid, das bedeutet der Verdampferteil besitzt keinen 510er Anschluss, sondern wird direkt auf die Akkuhülse aufgeschraubt. Das hat mehrere Vorteile, zum einen gibt es der Enigma mehr Stabilität – falls sie doch mal runterfallen sollte – und man vermeidet dadurch auch noch eventuelle Übergangswiderstände am Anschluss. Ein weiter Vorteil ist natürlich auch die Optik, da nun alles „wie aus einem Guss“ aussieht.

Über die Herkunft des Namens Enigma will ich jetzt gar nicht viel Schreiben, der Name dürfte vielen bekannt sein und der Zusammenhang wird auch in vielen Review Videos erklärt. Das möchte ich hier nicht unbedingt alles wiederholen. Nur soviel: Eine klasse Idee, die bis hin zu kleinen optischen Details wie die Tastersperre und den Gravuren sehr gut umgesetzt wurde.

Die Enigma besteht im Wesentlichen aus folgenden Einzelteilen:

enigma_einzelteile_komplett

Taster
Der Taster lässt sich noch weiter zerlegen, dies ist eigentlich nicht notwendig. Für das Review hab ich ihn dann aber doch mal auseinandergebaut.

enigma_einzelteile_taster

Der Locking-Ring verfügt über ein Linksgewinde und ist in die Taster-Basis eingeschraubt.
Durch die Riffelung die an ein Zahnrad erinnert ist er sehr griffig und lässt sich gut verstellen.

enigma_taster_build_01enigma_taster_build_02

Das Kupfer-Housing, sowie der Kupfer-Pin sind aus Elektrolyt-Kupfer und leiten den Strom sehr gut. Man sollte jedoch vorsichtig sein, falls man den Taster einmal demontieren möchte, da das Kupfer naturgemäß sehr weich ist und sich dementsprechend leicht verformt, dies könnte dann schnell zu Kontaktschwierigkeiten führen.

enigma_taster_build_03 enigma_taster_build_04

Für eine sichere Isolation des Akkus zum Taster hin, ist noch ein POM-Isolator eingeschraubt.
Die 3 Einkerbungen im Isolator, sowie die 3 Löcher im Locking Ring dienen als Belüftung für den Fall, dass der Akku ausgasen sollte.

Zwischen dem eigentlichen Taster mit der Enigma-Gravur und Seriennummer wird nun eine Feder gelegt. Schraubt man jetzt den Taster und den Kupferpin zusammen, ist der Taster auch schon fertig montiert.

enigma_taster_build_05 enigma_taster_build_06

Um den Taster zu sperren, dreht man den Locking-Ring im Uhrzeigersinn. Um ihn zu entsperren, gegen den Uhrzeigersinn.

enigma_taster_build_07

Verdampfer Basis

Die Verdampfer-Basis ist sehr stabil gearbeitet. Die drei Pole sind nicht einfach zylindrische Metallrohre wie man sie aus vielen Tröpflern kennt, sondern werden zum Sockel hin breiter und haben somit einen sehr festen Stand. Die Löcher für die Drähte sind ausreichend groß dimensioniert, so dass man hier auch mit sehr starkem Draht problemlos arbeiten kann.

enigma_base_01

Besonders interessant sind die beiden Liquidrinnen, in die später die Faser, bzw. Watte verlegt wird und die somit ein wunderbares Liquid-Depot ergeben.

enigma_base_02 enigma_base_03

Auf die Base wird nun der AFC-Ring (AFC: Air-Flow-Control) gesteckt. Die beiden O-Ringe halten den extrem dickwandigen Ring sehr gut, und sorgen für einen wackelfreien Sitz. In dem AFC-Ring befinden sich 3 Luftlöcher. Je nachdem ob man nun eine Dual-Coil oder eine Single-Coil Wicklung macht, kann man sich diese Löcher auf die Wicklung(en) ausrichten.

enigma_verdampferkammer

Auf den AFC-Ring wird nun die Top-Cap gesteckt. In dieser befinden sich nun zwei Luftlöcher, die ebenfalls auf die Wicklung ausgerichtet werden. Bei einer Single-Coil Wicklung ist das zweite Loch dann verschlossen.

enigma_topcap

Hier mal ein Beispiel von einer Dual-Coil Wicklung und der Ausrichtung der Luftlöcher.

enigma_verdampfer

An der Unterseite der Verdampferbase befindet sich der verstellbare Pluspol, der auch aus Elektrolyt-Kupfer gefertigt ist.

enigma_pluspol

Wicklungen

Es gibt kaum eine Wicklung die man hier nicht verwenden kann, egal ob Single-, Dual-, Quad-Coil oder eher exotische Wicklungen wie eine Clapton Coil. Alles ist möglich und alles dampft hervorragend.

Dualcoil

enigma_dualcoil_01enigma_dualcoil_02

 Quad-Coil

enigma_quadcoil_01 enigma_quadcoil_02

Clapton Coil

enigma_clapton_4 enigma_clapton_7

Akkus
Vom Hersteller Steampipes werden die bekannten Sony Konion Akkus US18650VTC4 empfohlen.
Die Hülsen sind von der Länge her so gefertigt, dass sich das Teleskop komplett zusammenschrauben lässt und immer noch ein 18650er hinein passt.

Durch das Teleskop kann man die Enigma natürlich auch im Stacking-Modus betreiben, wenn man das möchte.

enigma_18650_konion

Fazit
Die Enigma muss sich vor keinem Pinoy Mod verstecken, im Gegenteil.  Richtig gewickelt wird das Teil zur absoluten Nebelmaschine. Große Dampfwolken sind zwar mittlerweile nichts Besonderes mehr – das schafft man auch mit 10 Euro Tröpfler-Clonen – was hier aber den Unterschied macht ist eindeutig der Geschmack, der trotz der enormen Leistung nicht leidet, sondern extrem sauber und intensiv bleibt.

titel_hoch2

Die Verarbeitungsqualität ist überragend. Durch die dicken Wände der AFC-Cap und der Top-Cap wird die Verdampferkammer sehr klein gehalten, was einem besonders intensiven und dichten Dampf zu Folge hat, außerdem sitzen die Caps sehr stabil und können nicht versehentlich abfallen. Trotzdem lassen sie sich sehr gut drehen, um die Luftlöcher einzustellen. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich der Verdampfer, bedingt durch die hohe Wandstärke,  nicht so schnell und so stark wie andere Tröpfler erwärmt.

Sämtliche Gewinde sind sauber und laufen butterweich. Die Oberfläche fühlt sich sehr wertig an.
Die Enigma ist etwas schwerer als man es bei den geringen Abmaßen erwarten würde, sie liegt aber trotzdem sehr gut in der Hand.

Der Taster hat einen sehr angenehmen Druckpunkt und feuert sehr präzise. Will man die Enigma abstellen sollte man aber unbedingt den Taster mit dem Locking-Ring sperren, da die Feder zu schwach ist um den ganzen Mod zu tragen und man ansonsten Dauerfeuer geben würde.

Übrigens sind die Gewinde der Enigma kompatibel mit denen der Golden Greek Geräte, so dass man theoretisch die Teile auch untereinander austauschen kann …

enigma_kompatibilität

Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass ein gewisses Maß an Erfahrung von Vorteil ist, bevor man sich mit der Enigma in den Sub-Ohm Bereich vorwagt. Grundkenntnisse sowie ein Multimeter sollten unbedingt vorhanden sein. Zudem sollte man bei diesen Wicklungen grundsätzlich nur die erwähnten Sony Konion Akkus verwenden.

Abschließend bleibt noch zu erwähnen, dass inzwischen der dritte Batch verfügbar ist. Ersatzteile gibt es ebenfalls und es sind auch schon Erweiterungen geplant, die z.B. aus dem Tröpfler einen Tankverdampfer machen. Man darf gespannt sein …

Mehr Infos findet man u.a. in der Facebook Fan Gruppe: https://www.facebook.com/groups/EnigmaFans/

Technische Daten
Durchmesser: 23mm
Höhe:  132,5 mm
Gewicht:  152 g
Material: 1.4301 Edelstahl

YouTube Reviews
Dampfmacher: http://www.youtube.com/watch?v=8DyBtlEvZBg
Navy Lifeguard: http://www.youtube.com/watch?v=clYxmFKqOrY
Velvet Cloud: http://www.youtube.com/watch?v=YI-46BH-boY

Bezugsquelle/Preis
http://www.steampipes.de/shop/article_42/ENIGMA.html (179 € zzgl. Versand)

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.