Erkenne ich die Zeichen…. oder bin ich paranoid?

Warum die Presse zurzeit so negativ über das Dampfen „berichtet“

Ich bin sicherlich nicht der Einzige, dem auffällt, was in der Presselandschaft in den letzten Wochen passiert ist. Es häuften sich die negativen Berichte über unsere Dampfgeräte und die Dampferei… logischer Weise immer noch als E-Zigarette bezeichnet, obwohl es mir bis heute noch nicht gelungen ist, meinen Akkuträger am Ende anzuzünden und damit Rauch zu erzeugen. Oder – weil die Dinger ja auf unsere Kinder abzielen – als E-Shisha… ,obwohl diese mit einer Wasserpfeife genau so viel zu tun haben, wie ein Autoreifen mit einer Packung Kaugummi.

http://www.schwaebische-post.de/10397358
http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/wie-schaedlich-sind-e-zigaretten-1.18286282
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/e-zigarette/britin-nach-explosion-von-e-zigarette-in-klinik-35502322.bild.html
http://www.epochtimes.de/Toedliches-fluessiges-Nikotin-Das-fluessige-Nikotin-in-den-E-Zigaretten-ist-extrem-stark-und-toedlich-a1140408.html
http://www.sueddeutsche.de/news/leben/familie-zahnfleischbluten-und-kopfschmerzen-e-shihas-sind-nicht-harmlos-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-140319-99-03075
https://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2014/dkfz-pm-14-11-Suesse-Versuchung-E-Shishas-erobern-den-Schulhof.php
http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/FzR/FzR_Informationen_fuer_Schulen_E_Zigaretten_und_E_Shishas.pdf
http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/talk-wasserpfeife-to-go-clip
.
.
.

Grundlage für viele dieser Artikel ist die letzte Pressemeldung des DKFZ, die teilweise nahezu ohne Änderung übernommen wird. Tolle Pressearbeit… echte Journalisten… Hut ab vor so viel Berufsehre. Und schaut man sich das „Original“ an, so werden dort diverse Behauptungen als Wahrheiten genannt… ohne jegliche Quelle, ohne jeglichen Beleg, ohne nachweisbare Untersuchungen. Einfach in den Raum gestellt… denn „wenn die vom DKFZ das sagen, dann wird das schon die Wahrheit sein“… Ob diese „Journalisten“ und damit die Öffentlichkeit es auch einfach so schlucken würde, wenn das DKFZ behaupten würde, das Bohren in der Nase löst bei Frauen Brustkrebs und bei Männern Prostatakrebs aus…. ohne Beleg… nur als Behauptung? Ich fürchte beinahe, das ginge heutzutage auch einfach so durch… und alle würden wissend nicken: „Ich hab das immer schon geahnt!“

Dann kam passend dazu auch noch diese trottelige Kellnerin, die ihren Akku mit einem nicht dafür gemachten Ladegerät zur Verpuffung gebracht hat. „Seht Ihr? Soooo gefährlich sind diese E-Zigaretten!“. Niemand wäre auf die Idee gekommen, zu sagen: „Seht Ihr? Soooo gefährlich sind Biergläser“ wenn ihr im Pub ein Bierglas auf dem Boden zerschellt wäre und sie in ihrer Trotteligkeit die Scherben mit bloßen Händen zusammengerafft und sich dabei die Pfoten aber mal so richtig zerschnitten hätte… bleibende Narben… ein Leben lang. Nein, das hätte ja auch nicht einmal in der Zeitung gestanden.

http://www.aargauerzeitung.ch/panorama/vermischtes/rauchen-kann-toedlich-sein-hier-explodiert-eine-e-zigi-vor-der-nase-der-bardame-127862878

Was mich zu einem weiteren Gedanken führt. Man könnte vielleicht meinen, es sei schon (der Sommer kommt ja vom Wetter her auch immer früher… wir hatte ja den wärmsten März seit Beginn der Wetteraufzeichnung) Saure-Gurken-Zeit und die Presse habe nichts „mitreißendes“, worüber man berichten könnte. Aber DAS kann es nicht sein! Wir stehen in gefährlicher Nähe zu einem echten Krieg vor unserer Haustür, suchen nach verschollenen Flugzeugen, in Syrien werden (angeblich… ist ja auch wieder nur Hörensagen) Leute mit „Chlor“ vergiftet, wahnsinnige Politiker wollen eine zweite Kfz-Steuer einführen… ach… und noch so viel anderes, was wichtig ist… Nix mit Saure-Gurken-Zeit!

Aber weshalb dann? Wieso häufen sich die „Anti-Dampfer-Berichte“? Und nun kommt meine „Paranoia“ ins Spiel. Wird die Öffentlichkeit gerade auf einen kurz vor Fertigstellung stehenden Entwurf zur Gesetzesvorlage vorbereitet… schön durch gewalkt, dass sie geschmeidig genug ist, diese Entscheidung einfach hin zu nehmen? Ich meine, die Öffentlichkeit interessiert es eh einen feuchten Kehricht, ob uns Dampfern das Dampfen weggenommen wird, oder nicht. Was kümmert mich das Elend anderer… so weniger anderer? Ist der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft vielleicht schon fast fertig mit seiner Arbeit zur Umsetzung der TPD2. Wurde ein schon vorbereitetes Werk einfach nur noch ein wenig nach geschliffen, dass es zur TPD2 passt? Ganz undenkbar ist das doch nicht. Wir erfahren doch ohnehin nicht, was in diesem Ausschuss in der Hinsicht (und in allen anderen Entscheidungs-Gremien in beinahe jeder Anderer Hinsicht) läuft. Das ist doch nicht nur auf europäischer Ebene, sondern auch auf Landesebene Gang und Gäbe. Politische und gesetzgeberische Arbeit wird nicht transparent gemacht. Das läuft alles schön hinter verschlossenen Türen. Das hat den Vorteil, dass der Pöbel, der eh nur als Wähler-Material gebraucht wird und ansonsten nur lästig ist, nicht mitbekommt, wer alles seinen Kochlöffel in die Suppe taucht.

Was können wir tun? Machen wir uns nichts vor: Kommt ein Gesetz zur Abstimmung, das uns kaputt macht, dann wird das Volk nicht auf die Barrikaden gehen. Wir paar Vögel interessieren niemanden. Die einzigen, die sich für uns interessieren, sind wir selbst. Also könnten auch nur WIR auf die Barrikaden steigen. Und das ist dann der Moment, an dem es darauf an kommt, ob wir weiterhin in der Öffentlichkeit als ein paar Spinner dastehen, die Drogen mit brandgefährlichen Geräten konsumieren und damit vielleicht sogar noch Unbeteiligte gefährden, oder ob ein größerer Anteil der unbeteiligten Bürger zumindest versteht, um was es geht und zumindest ein Grundverständnis dafür hat, dass einem Teil der Bevölkerung ein Stück Freiheit genommen werden soll, ohne echten Grund, nur aufgrund wirtschaftlicher Interessen. Wenn man auch nicht alle erreichen kann, aber selbst einige, denen man argumentativ die Augen ein wenig öffnen könnte…. z. B. durch Hinweis auf Freunde oder Verwandte, die rauchen und mit dem Dampfen die Möglichkeit hätten, einem „Verfaulen“ und grausamen langsamen Tod durch das Dampfen zu entgehen… wären Leute, die uns im Falle eines Falles nicht vollkommen gleichgültig gegenüber stehen oder als „Spinner“ abtun würden.

Her mit Euren Ideen! Wir müssen agieren… und dürfen nicht immer nur auf negative Presse reagieren. In den Köpfen vieler ist nämlich der Spruch „Wer sich verteidigt, klagt sich an“ immer noch fest verankert. Offensive ist gefragt.

Mir schwebt zum Beispiel eine Anzeigenkampagne vor. Ist bisher nur ein Gedanke, den ich aber ausarbeiten möchte. Eine große Anzeige in der Bild oder anderen Zeitungen, die optisch so gestaltet ist, dass sie sich nicht allzu sehr von einem „normalen“ Artikel oder Bericht unterscheidet… das könnte wirken. Es steht zwar irgendwo am Rand der Annonce der Begriff „Anzeige“… aber so was wird gerne übersehen… ist wirklich so. Und wenn etwas in der Zeitung steht, dann ist es die Wahrheit. Und da wären wir dann diejenigen, die den ersten Zug machen…. und Reaktionen darauf wären die „Verteidigung, die eine Selbstanklage ist“. Das kostet einen Arsch voll Geld. Und wenn ich jetzt mal meine Taschen umstülpe, stelle ich fest, dass die Krümel und Fussel und paar Münzen dafür nicht reichen. Das ist jetzt hier absolut kein Spendenaufruf, sondern die Frage, wie man solch eine Aktion (die ohnehin einige Leute gemeinsam auf die Beine stellen müssten) finanzieren könnte. Nun… vielleicht ginge das über Crowdfunding, ich denke schon!

Vielleicht hat aber der eine oder andere noch bessere, oder zusätzliche Ideen, wie wir die (nicht-dampfende) Öffentlichkeit aufklären könnten.

Noch ein paar Worte zu dem Gesetz, das irgendwann auf uns zu kommt:
Vor kurzem habe ich gelesen, dass jemand schrieb, wir könnten ja nichts tun und warten. Vielleicht ließe sich die Bundesregierung ja ordentlich Zeit und schließlich träte die EU-Regulierung dann einfach in Kraft. Das war aber eher negativ gemeint, als Anklage für mangelnde Aktivitäten in der Community. Doch da lag auch der Fehler! Das wäre derzeit das Beste, was uns passieren könnte. Echt! Denn so hätten wir noch zwei Jahre, in denen die Dampferei so weiter liefe, wie bisher und anschließend hätten wir eine gesetzliche Regelung, die die Grenzen der TPD2 voll ausschöpft. Es ist nämlich so, dass die TPD2 die Grenzen für nationale Gesetzgebungen festlegt. Das Maximum, was noch möglich ist. Das sollten sich alle, die diese Regelung für „nicht so schlimm“ halten, einmal auf der Zunge zergehen lassen. Diese Grenzen sind gesteckt. Mehr ist nicht drin, weniger allerdings schon, denn die Direktive ist in einigen Teilen so gestaltet, dass die Umsetzung in nationales Recht durchaus deutlich schlechter für uns gestaltet werden kann.
Diese Grenzen können wir in unseren Ländern nicht mehr aushebeln. Nun hole ich meine Gebetsmühle heraus und versetze sie mal wieder locker aus dem Handgelenk in Rotation: Die EFVI ist die einzige Möglichkeit, an diesen Grenzen noch einmal zu rütteln. Und wenn wir uns dafür engagieren und damit in die Öffentlichkeit – auf die Straße – gehen (http://dampfdruck-presse.pepecyb.de/?p=247), kommen wir mit Menschen in Kontakt, die wir auch wieder aufklären können. Das kostet sogar nur Zeit und Mühe, aber kein Bares! Also gebt Euch einen Ruck!

Vielleicht sehe ich aber auch nur Gespenster… und die gehäuft negative Presse ist rein zufällig. Darüber muss jeder selbst nachdenken, das kann ich niemanden abnehmen. Ich komme aus der „Wahnvorstellung“ aber zurzeit nicht mehr heraus.

Über den Autor

PepeCyB
PepeCyB
Mein Name ist Daniel aka PepeCyB. Ich dampfe seit Dezember 2011 und habe mit dem Dampfen ein tolles neues Hobby gefunden. Weil ich auch gerne schreibe und mancher mein Geschreibsel sogar gerne lesen mag, arbeitete ich von Ende 2013 bis Ende August 2015 im DAMPFERmagazin mit, wo ich zuletzt als verantwortlicher Chefredakteur tätig war. Und ja… ich bin der Typ, der sich mit Koffein und Baumwollfasern beschäftigt hat. Wenn ich mich nicht um's Dampfen kümmere, bin ich mit meinem Selbstversorgungs-Garten und meiner großen Schar Haustiere hier in Süd-Ungarn befasst.

8 Kommentare zu "Erkenne ich die Zeichen…. oder bin ich paranoid?"

  1. Liebes Dampfer Magazin
    So langsam habe ich etwas Mühe. Ehrlich gesagt.
    Da schwadroniert Ihr in der aktuellen Ausgabe über 5 Seiten hinweg dass wir uns jetzt dringend im Baumarkt Werkzeug kaufen und uns unsere Dampfgeräte selber basteln sollten. Dies ist Euer Lösungsvorschlag für die politische Lage und gleichzeitig der Einstieg ins Magazin der Lust auf mehr machen soll.
    Und jetzt wird weiter schwadroniert, über eine ganzseitige Anzeige in der Bild, mit Crowdfunding finanziert. Übrigens etwas das seit Jahren in den Foren diskutiert und für untauglich befunden wurde.
    Wisst Ihr was eine Anzeige in Bild kostet? Wahrscheinlich ja, das habt Ihr sicher recherchiert. Aber – wisst Ihr auch was eine einmalige Anzeige in der Bild bringt? Ich kann es Euch exakt sagen, da ich beruflich mit genau solchen Sachen zu tun haben. Sie bringt rein gar nichts. Nix, Nothing, Nada.
    Werbung funktioniert nur wenn man sie über Wochen oder Monate permanent schalten kann, und das auf allen möglichen Kanälen. Print, Radio, TV, Online, Plakatwand, Kino, Viral usw. Alles andere hat schlicht keinen Effekt.
    Dies kriegen unsere Gegner gratis und franko. Wenn Pöla schreit, schreien auch die Medien und die Presse schreibt. Kostet nix, gut durchdacht, clever gemacht..

    Ich würde mir vom Dampfer Magazin ehrlich gesagt wünschen dass es einen Tick weitsichtiger und realistischer funktioniert. Und vor allem dass es sich souverän und sachlich präsentiert.

    Sorry für die Kritik, lag mir aber auf dem Herzen.. LG Philgood

  2. Kritik muss sein, Philgood… gerade wenn es einen drückt…
    Nur eine ganz kurze Stellungnahme: Das Selbstbauprojekt ist nicht unser (bzw. mein) Lösungsvorschlag für die politische Lage… die Lage war vielmehr der Auslöser, dieses schon länger angedachte Projekt anzugehen. Hatte ich auch so geschrieben. Früher oder später ware es wohl auch gekommen, selbst wenn die TPD2 so nicht eingeschlagen hätte.
    Was eine Anzeige in der Bild (das Blatt war nur ein Beispiel) kostet habe ich in der Tat recherchiert. Genau deshalb habe ich auch *nicht* „ganzseitig“ geschrieben. Und auch das war nur ein Beispiel für mögliche Aktionen, die man ins Auge fassen kann.
    Hoffe, dass ich das nun so formuliert habe, dass es nicht mehr falsch verstanden wird.

    Gruß
    PepeCyB

  3. Volkmar Stendel | 24. April 2014 um 10:44 |

    Hallo Daniel,

    die selben Gedankengänge die du hier publizierst, hatte ich lange Zeit auch. Aber was passiert, wenn wir, den unwahrscheinlichen Fall vorausgesetzt wir würden das Geld zusammen bekommen, professionell pro tabaklose E-Zigarette Anzeigen schalten würden.

    Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass dies unsere Glaubwürdigkeit zerstören würde. Unsere, wenn auch mäßigen Erfolge sind mMn ausschließlich unserer Glaubwürdigkeit und dem Wissen in der Politik geschuldet, dass wir eben nicht die mit Geld gesegnete Lobby haben. Wir sind halt „Überzeugungstäter“ und diesen Idealismus müssen wir weiter verbreiten. Das wird viel länger dauern als uns allen lieb ist, aber für mein Empfinden, die einzige Möglichkeit.

    EFVI, halte ich für das Wichtigste was dieses Jahr geschafft werden sollte. Blamieren wir uns hier durch eine sehr geringe Zahl von Zustimmungen, wirft uns das um Jahre zurück.

  4. Nun ist es irgendwie passiert. Ich hatte eine Idee und sah das Ergebnis ganz deutlich… hinter meiner Stirn… in meinem Kopf… plastisch… 3D… buuuunt! Und weil es passte habe ich das in diesem Artikel nieder geschrieben und einen alten Grundsatz nicht beachtet: Lies dir deinen Artikel mit den Augen eines Lesers durch, der nicht hinter deine Stirn gucken kann. Dadurch ist es vermutlich nicht deutlich geworden, wie meine Idee aussieht und was die Intention ist.

    Unglückliche Wortwahl und ungenügende Erläuterung… nun… mal schauen, was sich noch retten lässt…

    Bei der „Geschichte mit der Anzeige in der Zeitung“ war keine Anzeigenkampagne gemeint, keine plakative Reklame oder was auch immer man sich unter diesem Begriff vorstellen mag. Denn das wäre nicht zu realisieren… jedenfalls nicht so, dass es einen Erfolg versprechen würde.

    Ich dachte an eine Textanzeige im Spalten-Format, die wie ein redaktioneller Artikel aussieht. Etwas, dass vielleicht ein Teil der Leser wie einen Artikel liest und von dessen Inhalt eventuell auch ein wenig hängen bleibt. Eher ein subtile unterbewusste Beeinflussung. Ich kann mir vorstellen, dass das funktionieren könnte. Die Bild war vielleicht auch nicht das beste Beispiel, denn die liegt kostentechnisch an der Spitze… Es gibt andere – und auch etablierte – Blätter, bei denen das bezahlbar bleibt (und im vierstelligen Bereich, wo man bei der Bild schon fünf oder sechs Stellen vor dem Komma hat).

    Vielleicht konnte ich das jetzt hier verdeutlichen. Wer eine „Skizze“ sehen mag, findet diesen Text auch auf der Dampfdruck-Presse mit einem verdeutlichenden Bild: http://dampfdruck-presse.pepecyb.de/?p=263

  5. Oliver Simon Steamworks | 24. April 2014 um 13:29 |

    Hallo zusammen

    In dem Artikel ging es doch eigentlich um etwas anderes, oder?
    Ihn jetzt auf ein „Gedankenspiel“ zu reduzieren wird ihm nicht gerecht.
    Ich finde auch nicht, dass der Vorwurf des „schwadronierens“ zutreffend ist. Auch solche Artikel ( die Sache mit den 5 Seiten ) haben ihre Existenzberechtigung in einem Magazin was versucht möglichst viele Aspekte des Dampfens abzudecken. Gerade von jemandem, der seinen enormen Bekanntheitsgrad durch Reviews erreicht hat, habe ich da etwas mehr Zuspruch bzw. auch Feingefühl erwartet. Wäre doch sehr schade um das „Projekt“, wenn nun einige einen falschen Eindruck davon bekommen haben, weil d a s Sprachrohr die Intention der Schaffenden verkannt hat. Ist ja nicht so, dass es nichts mehr zu reviewen gäbe, nur weil ein paar Begeisterte mit heimischen Mitteln ihr eigenes Gerät bauen. 😉
    Im Gegenteil! Ich würde begrüßen den „Fortschritt“ live verfolgen zu dürfen! Wäre das nichts? Philgood baut den Dampfer Magazin Akkutrager, Folge für Folge aufbauend auf die Artikel des Magazins. Gerade jetzt wäre das ein positives Zeichen für die Szene die Projekte der anderen zu repektieren und zu unterstützen.

  6. Darum geht es doch gar nicht @Steamworks, ganz im Gegenteil. Mir liegt das Dampfer-Magazin sehr am Herzen, genau deshalb habe ich hier einen Kommentar geschrieben. Wenn es mir egal wäre – dann hätt ich nix gesagt und mir einfach meine Sache gedacht.
    Natürlich soll und darf alles Platz in einem Magazin haben, das ist sogar die Kernaufgabe. Aber – wenn man veröffentlicht, egal ob Audio, Video oder Print, hat man eine gewisse Verantwortung. Und die muss man eben bewusst tragen.

    Aber sei’s drum, ich habe mich geärgert, ich habe meine Kritik geäussert und gut ist. 😉

  7. Wernemann | 24. April 2014 um 17:12 |

    Verrückte Welt !
    Wäre es nicht eigentlich Aufgabe der Hersteller, für das Dampfen zu werben ?
    Ich hoffe , das durch die Umsätze die in diesem rasant wachsenden Markt generiert werden , es schon bald zu einer entsprechenden Öffentlichkeitsarbeit seitens der Hersteller kommt .

  8. Volkkmar Stendel | 24. April 2014 um 21:47 |

    Da wirst du lange warten müssen. Der deutsche Händlerverband (VdeH) und der dazugehörige Dachverband (TVECA) stehen hinter der von der EU verabschiedeten Regulierung, nein sie begrüßen sie sogar. So wie auch bei der 20mg Grenze wird auch was die Werbung betrifft im vorauseilenden Gehorsam gehandelt.

Kommentare sind deaktiviert.