Der Flash e Magma

Ein Selbstwickelverdampfer, den es nicht zu kaufen geben wird.

Es war einmal vor langer Zeit, als ich noch den Flash e Vapor V2 als meinen Lieblingsverdampfer mein Eigen nannte. Alternativen gab es damals kaum. Dieser Selbstwickelverdampfer war im Vergleich zum Kayfun schon eine Neuerung. Endlich gab es  viel Platz zum Wickeln. Ein guter Dampf und ein Genuss, so wie ich es immer wollte.

Doch dann kam der Tag, an dem mich mein  Flash e Vapor im Stich ließ.

Nein, er wurde mir nicht gestohlen. Viel schlimmer.

Der Flash e Vapor war kaputt.

Das kam so. Ich hatte wieder einmal Bandscheibenprobleme und ging nicht zum Arzt. Warum auch, das Kreuz schmerzt zu Hause und im Job. Ist also egal wo ich mich aufhalte, dachte ich mir. Ich ging die Treppe herunter, meine Kombi in der Hosentasche. Dann kam das, was kommen musste. Der Fuß gab nach und ich segelte die Treppe runter. Mir passierte nicht viel, aber meinem Flash e Vapor ging es gar nicht gut. Dort wo der Verdampfer auf den Akkuträger aufgeschraubt war, sah ich nur noch gähnende Leere. Nur die Grundplatte befand sich noch auf dem Akkuträger. Der Flash e Vapor lag am kalten Fliesenboden…

Ich rappelte mich mühevoll auf, und humpelte zu meinem Flash e Vapor.  Schnell in die Hosentasche damit. Derweil dachte ich noch, na ja, so schlimm kann´s ja nicht sein. Ein bisschen löten und die Base mit Superkleber wieder festmachen. Dann sollte wieder Alles funktionieren, meinte ich. Das Löten ging locker von der Hand. Der Plus- und Minuspol hatte bald wieder Kontakt zum unteren Teil. Vorher wollte ich natürlich noch ausprobieren, ob das alles funktioniert und ich keinen Kurzschluss gebastelt habe. Alles lief einwandfrei, worauf ich das Innenleben mit Superkleber fixierte. Als alles getrocknet war, setzte ich die anderen Teile, die ich vorher im Ultraschallbad gereinigt hatte, wieder zusammen. Ja, der Geschmack war wieder da und so dampfte ich weiter meinen Flash e Vapor. Niemand bemerkte, dass er schon von mir repariert wurde. Er sah fast neuwertig aus, wenn man nicht zu genau auf die kleinen Kratzer und eine Delle blickte.

Irgendwann, viel später einmal, besuchte ich unseren Dampfer Stammtisch in Regensburg. Ein findiger Dampfer hielt etwas Neues in seinen Händen. Neugierig schaute ich mir diesen neuartigen und doch vertrauten Selbstwickelverdampfer an. Ich beäugte ihn genau und konnte erkennen, dass dieser zwar den Tank des Flash e Vapor besaß, aber die Base war anders. Kurzerhand sprach ich den Besitzer darauf an, was er da zusammen gebastelt hätte. Er meinte, das sei ein Flash e Magma.

Da mein Flash e Vapor wieder funktionierte, kümmerte ich mich auch nicht weiter darum und bestellte mir keine neue Dochtplatte. Ich besass ja auch keinen Tröpfler dazu, denn nur darauf passt die Dochtplatte. 3 Monate später kam das endgültige Aus für meinen Flash e Vapor. Der Superkleber hatte sich gelöst und ich musste erkennen, dass ich diesen Selbstwickelverdampfer nicht mehr nutzen konnte. Eigentlich hätte ich gleich alles in die Tonne werfen können, aber ein Dampfer, der selbst wickelt hat immer ein Ersatzteillager zu Hause. Dazu gehöre ich auch, und du bestimmt ebenso. Es blieb mir nichts anderes mehr übrig, als mit dem Expromizer weiter zu dampfen. Durch Zufall stolperte ich über eine Internetseite, wo ich den Tröpfelverdampfer Magma im Angebot sah. Der Preis war  ok, der Tröpfler, welch ein Wunder, einmal nicht ausverkauft und so erstand ich einen Magma. Zu Hause grübelte ich und dann fiel es mir siedend heiß ein.

Flash e Magma.

Mhh, wer war das gleich wieder beim Dampferstammtisch. Wer hat gesagt, dass er da etwas gebastelt hatte. Fix loggte ich mich bei FB ein und durchsuchte die Gruppe Dampfer Stammtisch nach dem Dampfer, der diese Idee hatte. Nach einer längeren Recherche, machte ich den Bastler ausfindig und fragte ihn höflich, ob er denn noch eine Dochtplatte für mich übrig hätte. Glück gehabt, ich bekam die Letzte, die er mir beim nächsten Stammtisch überreichte. Er erklärte mir genau, auf was ich zu achten hätte, wenn ich meinen Flash e Magma wickle. An diesem Abend ging ich mit einem breiten Lächeln im Gesicht nach Hause. Am nächsten Tag reinigte ich den Magma, die Platte und meinen defekten Flash e Vapor. Als alles trocken war – ich konnte es kaum erwarten, machte ich mich daran, den Magma zu wickeln. Ich wählte eine Dualcoil-Wicklung mit 0,5 Ohm aus gezwirbeltem Draht. Ich zog die Watte durch die Wicklung und flauschte diese auf. 4 Watteenden nach unten und nach oben alles schön aufgebauscht. Sonst wird das nichts. Bevor ich die Platte aufschraubte, hätte ich am liebsten noch eine dritte Hand besessen, um den Ring für die Luftzufuhr festzuhalten, damit beim Magma nichts verrutscht. Bei der Platte hatte ich den oberen Teil entfernt um zu sehen, ob die Wicklung gut sitzt und die Watte passt.

Nach dem Zusammensetzen vergaß ich noch etwas Wichtiges. Watte braucht Liquid, sonst wird das nichts. Alles wieder auf Anfang.  Den oberen Teil der Dochtplatte entfernen, Liquid reintröpfeln, Watte ausrichten und schließlich den oberen Teil der Dochtplatte wieder hineindrücken. Geschafft.

Die Luftzufuhr passt und die Watte wird mit Liquid versorgt. Der Widerstand ist auf einmal von 0,5 Ohm auf 0,3 Ohm gefallen. Ich verstehe es zwar nicht, aber naja, dann ist das eben so. Jetzt muss ich nur noch den gefüllten Tank des Flash e Vapor auf die Konstruktion setzen. Vorsichtshalber ziehe ich erst einmal, ohne den Feuerknopf zu drücken. Sicher ist sicher. Der kokelige Geschmack reizt meine Geschmacksnerven. Wie schon so oft. Ich drücke den Feuerknopf meines Sir Lancelot und nehme einen tiefen Zug aus meinem Flash e Magma. Ein Geschmack, ein Dampf – Genuss pur.

Aus zwei Selbstwickelverdampfern wurde einer. Und was für einer!

Ein Flash e Magma

Nun, der verlässt mein zu Hause nicht, denn er ist einzigartig und es gibt ihn nicht zu kaufen. Ach, Ihr glaubt mir nicht und denkt, ich erzähle Euch heute eine nette Geschichte und will Euch auf´s Glatteis führen.

Seht selbst, hier ist mein Flash e Magma.

AgfaPhoto

Sieht er nicht toll aus?

 

Über den Autor

Dampfen18
Seit 2012 bin ich begeisterte Dampferin. Es interessiert mich alles was es rund um das Dampfen gibt. Seit März 2014 schreibe ich für das Dampfer-Magazin.

1 Kommentar zu "Der Flash e Magma"

  1. Sehr schöne Idee, bloß leider wenig Detailbilder… Was für eine Dochtplatte wird denn hier verwendet? Kann mir noch nicht so ganz recht vorstellen, wie man es nachbauen könnte 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*