Gegen eine Einschränkung der Aromen

Gegen eine Einschränkung der Aromen

In einer aktuellen Pressemeldung äußert sich das Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) zur Bedeutung der Aromen für den Umstieg auf die tabaklose E-Zigarette. Dabei betont man, dass in den USA besser über einen wirksamen Jugendschutz nachgedacht werden sollte, statt über Einschränkungen bei der Aromenvielfalt.

Pressemeldung des BfTG vom 18.03.2019

E-Zigaretten: Aromen wichtig für erwachsene Raucher

98 Prozent der E-Zigarettennutzer in Deutschland sind erwachsene Ex-Raucher. Ein Großteil der volljährigen Nutzer konsumieren Fruchtliquids (81 Prozent). Rund die Hälfte der Umsteiger verwendet Liquids mit Menthol oder Süßaromen (Kuchen, Gebäck etc.). E-Zigaretten-Aromen sind für eine Vielzahl der Umsteiger wichtig beim Tabakstopp. Das sind Ergebnisse einer im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit durchgeführten Studie mit über 3.000 Teilnehmern. [1]

Berlin, 18.03.2019. 57 Prozent der befragten Teilnehmer gaben als aktuelles Motiv an, dass „Dampfen gut riecht und schmeckt“. Hier ist eine wichtige Entwicklung zu beobachten. Zum Zeitpunkt des Umstiegs auf die E-Zigarette war der Geschmack lediglich für 29 Prozent der Tabakraucher relevant. Bei längerer Nutzung entdeckt also eine wachsende Zahl der Dampfer den besseren Geschmack des E-Zigarettendampfs im Vergleich zu Tabakrauch und wird somit in dem Willen zum Tabakstopp bestärkt. Weiterer wichtiger Grund für den Tabakstopp: Die um 95 Prozent geringere Schädlichkeit der E-Zigarette im Vergleich zu Tabak. [2]

Neue US-Studie zu E-Zigarettenaromen

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Dartmouth College in Lebanon, New Hampshire, bestätigt die Bedeutung von Aromen für erwachsene Nutzer: Zwei Drittel (66,4 Prozent) der älteren erwachsenen Nutzer von E-Zigaretten in den USA geben an, dass ihnen “die Verfügbarkeit ansprechender Aromen” wichtig sei. 80,9 Prozent der Nutzer dieser Altersgruppe konsumieren neben anderen Aromen auch Fruchtliquids, 70,9 Prozent Süßaromen (Candy/ Sweets). [3] Weitere Studien siehe unten.

Das zentrale Thema in der veröffentlichten Studie sind jedoch nicht die erwachsenen Nutzer und die Bedeutung der Aromenvielfalt für den Tabakstopp, sondern die potentielle Gefährdung von Jugendlichen durch fruchtige und süße E-Zigaretten-Aromen. Die Autoren der Studie sehen einen Anstieg der jugendlichen Nutzung in den USA in der Aromenvielfalt begründet.

Stellungnahme des BfTG

Aromen haben für Umsteiger von Tabakprodukten auf E-Zigaretten eine klar belegte Bedeutung. Einer Vielzahl der erwachsenen Ex-Raucher, die neben Tabakaromen auch Frucht- oder Süßliquids konsumieren, ist der komplette Tabakstopp gerade durch den besseren Geschmack der E-Zigarette gelungen” sagt Dustin Dahlmann, der Vorsitzende des Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG). Und weiter: “In den USA sollte nicht über eine Einschränkung der Aromenvielfalt nachgedacht werden, sondern über einen wirksamen Jugendschutz. E-Zigaretten gehören nicht in die Hände von Jugendlichen.

Hintergrund: In Deutschland gilt seit 2016 ein neues Jugendschutzgesetz: E-Zigaretten und Liquids dürfen nicht an Personen verkauft werden, die unter 18 Jahren alt sind. Dazu gehört eine eindeutige Abgaberegelung: Kontrolle des Personalausweises in Verkaufsgeschäften und doppelte Kontrolle bei Online-Bestellungen (Altersverifikation bei Bestellung, Alterssichtprüfung bei Lieferung).

Weitere Studien zur Bedeutung von Aromen für erwachsene Nutzer:
1. Seattle Public Health Center for Tobacco Research, USA 2016: „Die Ergebnisse legen nahe, dass Aromen eine wichtige Rolle bei der Wahl von E-Zigaretten spielen“ [4]
2. Virginia Commonwealth University, USA 2016: „Gründe für die Verwendung von aromatisierten Liquids: Erhöhte Zufriedenheit und Genuss, besserer Geschmack als Zigaretten und Aromen-Vielfalt…“ [5]
3. Lexington-Department of Behavioral Science, USA 2018: „Die Teilnehmer bewerteten „guten Geschmack“ als die wichtigste Überlegung bei Verwendung und Kauf von Liquids.“ [6]

Quellen:
[1] “Konsumgewohnheiten und Motive von E-Zigaretten-Konsumenten in Deutschland”, Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung, 2016
[2] „Evidence review of e-cigarettes and heated tobacco products“, Public Health England 2018
[3] “Use of Flavored E-Cigarettes Among Adolescents, Young Adults, and Older Adults”, Dartmouth College Lebanon, New Hampshire, 2019
[4] „Role of sweet and other flavours in liking and disliking of electronic cigarettes“, Seattle, 2016
[5] „Reasons for using flavored liquids among electronic cigarette users: A concept mapping study“, Virginia, 2016
[6] „Electronic cigarette liquid and device parameters and aerosol characteristics: A survey of regular users“, Lexington, 2018

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.