Ghul Competition Mod & RDA

Ghul

Ghul Competition Mod und Ghul Death RDA von Vapeoholica

Als Ghul werden häufig leichenfressende Fabelwesen bezeichnet. In vielen Erzählungen und Romanen kommt dieser Dämon vor, der oftmals auch als eine Art Zombie beschrieben wird. In diesem Fall handelt es sich jedoch nicht um ein erfundenes Fabel wesen, sondern um einen real existierenden und äußerst leistungsfähigen mechanischen Mod von Vapeoholica aus Nürnberg.

Ghul Mech Mod

GhulDass der Ghul Mech Mod und der Ghul RDA nicht für Einsteiger, sondern eher als Competition Mod für erfahrene Dampfer gedacht ist, darauf wird mehrfach hingewiesen. Bei Preisen um die 300-400 € liegt man sicher fernab normaler Einstegersets, so dass hier ohnehin nicht davon ausgegangen werden kann, dass sich jemand ein solches Gerät zulegt, ohne wirklich Ahnung davon zu haben. Das soll jedoch nicht bedeuten, dass der Preis des Ghul überzogen wäre. Im Gegenteil. Man erhält einen massiven, präzise verarbeiteten und mit viel Liebe zum Detail in Deutschland gefertigten mechanischen Mod, der in Zeiten von futuristischen Touch Screen Geräten und geregelten Squonker Boxen erfrischend unkompliziert, ja fast schon ein wenig „Retro“ ist. Zweifelfrei zählen die Produkte von Vapeoholica zum absoluten High-End in Deutschland und sind in erster Linie Wettbewerbsgeräte und Sammlerstücke.

Absolutes High-End

Daher zählen diese Geräte auch nicht zu den üblichen Massenprodukten, die man auf dem Markt findet, sondern sind nur in einer streng limitierten Auflage erhältlich. Egal ob in purer Messing-Optik, oder in einer der unterschiedlich veredelten Sondereditionen, wie Battle Worn, Bloodless oder Darkness, der Ghul Mod ist ein echtes Highlight.

GhulDer Ghul Mech Mod besteht aus einer Messing Tube mit hoher Wandstärke und präzise geschnittenen Gewinden. Mehrere Einfräsungen und ein breites Band in Rändeloptik geben dem Akkuträger einen interessanten, aber nicht zu verspielten Look. Die Rändelung sorgt zudem für einen sicheren Halt. In den seitlichen Vertiefungen befinden sich mehrere Entgasungslöcher für den Fall, dass eine Akkuzelle einen Defekt erleiden sollte.

An der Oberseite des Ghul ist die Top Cap eingeschraubt. Darauf befindet sich ein eingraviertes Pentagram, sowie die Seriennummer. Hier kann der Verdampfer angebracht werden. Da dieser direkten Kontakt mit dem Akku hat, dürfen hier nur Verdampfer mit hervorstehendem Pluspol verwendet werden. Diese Bauweise garantiert den bestmöglichen Kontakt zwischen Akku und Verdampfer. Übergangswiderstände werden so deutlich vermieden.

GhulMagnetischer Taster

Am unteren Ende des Ghul ist der Taster eingeschraubt, der in der Standardvariante mit Magneten ausgestattet ist. Diese können bei Bedarf auch gegen eine optional erhältliche versilberten Feder ausgetauscht werden. Sowohl mit den Magneten, als auch mit der Feder, hat man jederzeit einen sehr angenehmen Druckpunkt. Der Taster feuert extrem zuverlässig, verkantet nicht und lässt sich präzise aus jedem Winkel drücken. Die Ghul Tube ist ausgelegt auf eine 21700er Akkuzelle. Im Lieferumfang ist jedoch auch ein Adapter enthalten, mit dem problemlos 18650er Akkus verwendet werden können.

Optional sind für den Ghul noch Extension Tubes im jeweils passenden Design erhältlich. Damit lässt sich der Akkuträger erweitern, so dass er zwei Akkus aufnehmen kann. Dabei gilt es jedoch unbedingt für entsprechende Akku-Sicherheit zu sorgen und sich mit den physikalischen Gesetzen auszukennen, denn dieser Akkuträger verfügt über keinerlei elektronische Sicherheitsfeatures. Theoretisch ist natürlich auch die Verwendung von mehr als einer Extension Tube denkbar.

Der Ghul Competion Mod hat eine sehr angenehme Haptik und liegt gut ausbalanciert in der Hand. Insbesondere die Sondereditionen haben durch ihre mehrfarbige Beschichtung eine auffällige Optik und ziehen die Blicke der umstehenden Beobachter magisch an.

Technische Daten
NameGhul Competition Mod
HerstellerVapeoholica
ErscheinungsdatumApril 2019
KlasseAkkuträger, mechanisch, hybrid
Durchmesser30.0 mm
Länge89.5 mm / 161.0 mm (mit Extentsion)
Gewicht (ohne Akku)240.0 g
MaterialMessing
VariantenBrass, Bloodless, Battle Worn, Darkness, Battlefield, Skull Limited Edition
Akkus1x 18650, 1x 20700 oder 1x21700
SonstigesHybrid Verdampfer-Anschluss, Magnetischer Taster
Lieferumfang1 x Ghul MechMod
1 x Akkuadapter 18650 auf 21700
1 x Echtheitszertifikat
Optionales ZubehörExtension Tube
Performance Silver Spring
Preis249 € - 399 € (je nach Variante)

 

Ghul Death RDA

GhulDer Ghul Dead RDA hat einen simplen, aber sehr effektiven Aufbau. Der Tröpfler ist für Dual Coils ausgelegt, würde sich theoretisch aber auch mit einer Single Coil betreiben lassen. Durch ein Verdrehen der Top Cap lassen sich die beidseitig vorhanden Luftöffnungen stufenlos soweit verschließen, wie man es für den persönlich optimalen Luftzug haben möchte. Die Dimensionen und der Aufbau des Ghul Death legen hier jedoch schon nahe, dass es sich nicht um ein MTL Gerät handelt, sondern dass man hier auf einen möglichst offenen Zug setzt.

Dank der vier Befestigungspunkte hat man die Möglichkeit, hier wirklich extrem große Wicklungen anzubringen. Dazu kommen vier Innensechskantschrauben zum Einsatz. Ein passender Schlüssel ist im Lieferumfang des Ghul enthalten, ebenso passende Ersatz O-Ringe. Die unter der Wicklung liegende Liquidwanne wird mit der seitlich überstehenden Watte ausgefüllt und bietet somit ein üppiges Liquiddepot.

GhulObwohl die Top Cap von nur einem einzigen O-Ring gehalten wird, sitzt diese sicher und wackelt auch nicht. Das schwarze POM Drip Tip, das in der Top Cap sitzt, fügt sich nahtlos in das elegante Design des Ghul RDA ein, ist aber ansonsten unspektakulär. Es ist recht kurz, was jedoch für einen solchen Tröpfler auch nicht ungewöhnlich ist.

Hohe Qualität und präzise Verarbeitung

Wie schon der Mod, besteht die Top Cap des Ghul RDA aus Messing, das Deck, sowie die Pole sind hingegen aus Edelstahl gefertigt. Auch beim Tröpfler macht sich die hohe Qualität des Produkts sofort bemerkbar. Das massive Metall wirkt sehr wertig und ist präzise verarbeitet. Der Ghul Death RDA spielt zweifelsfrei in der ersten Liga mit. Durch die mächtigen Coils hat man eine große Heizfläche und dadurch auch eine intensive Verdampfung des Liquids. Die Innenseite der Verdampferkammer komprimiert den Dampf, bevor dieser das Mundstück erreicht. Somit erreicht man sowohl eine optimale Geschmacksentfaltung, aber auch besonders dichte Dampfwolken.

Technische Daten
NameGhul Death RDA
HerstellerVapeoholica
ErscheinungsdatumMai 2019
KategorieSelbstwickler, Tröpfler
Drahtbefestigung4 x Innensechskant-Schraube
Durchmesser30.0 mm
Höhe32.5 mm
Gewicht~ 62.5 g
MaterialEdelstahl (SS316) / Messing
VariantenBrass, Bloodless, Battle Worn, Darkness, Battlefield
ZugcharakteristikDirect Lung
BefüllungTröpfler
Luftzugsregulierung (AFC)Stufenlos
Drip TipWide-Bore
Anschluss510'er
Lieferumfang1x Ghul Death RDA
1x Drip Tip
1x Ersatzteiltütchen (O-Ringe, Madenschrauben, Innensechskant)
Preis99 € - 128 €

Fazit

GhulMit dem Ghul Mech Mod und dem Ghul Death RDA hat man eine bemerkenswerte Kombination in der Hand. Das Gerät ist ein wahres Dampf-Monster. Durch eine zusätzliche Extension Tube lässt sich das Ganze sogar noch steigern. Massive und dichte Wolken sind problemlos möglich und zeigen, dass es sich hier um ein echten Competition Mod handelt, der keine Konkurrenz fürchten muss.

Geliefert wird das Gerät in einer wasserdichten Box mit einem Ersatzteiltütchen, sowie mit einem Echtheitszertifikat, was bei solchen limitierten Sammlerstücken häufig der Fall ist. Diese Kombination ist ein Schmuckstück in jeder Vitrine, doch für ein Dasein als Ausstellungsstück eigentlich viel zu schade. Der Ghul schreit gerade danach, seine unbändige Kraft ausspielen zu können. Man sollte sich jedoch auch darüber bewusst sein, dass ein solches Gerät kein Leichtgewicht ist. In der gestackten Version mit eingelegten Akkus kommt man mühelos auf ein Gewicht von ca. 580 g, und selbst in der normalen Variante ist man schnell bei über 300 g, selbst ohne Akkus.

GhulWie aus einem Guß

Auch bei der Länge, die im gestackten Modus mit Tröpfler etwa 19,3 cm beträgt, zeigt sich, dass der Ghul nicht unbedingt ein Gerät für die Hosentasche ist. Wer sich ein solches Gerät zulegt, der sieht das Gewicht und die Länge jedoch nicht als Nachteil, sondern eher als Qualitätsmerkmal. Der Ghul Verdampfer lässt sich, dank des 510er Anschluss, natürlich auch auf anderen Akkuträgern betreiben. Ebenso wie man auf den Ghul Mod einen anderen Verdampfer aufschrauben kann. Aber mal ehrlich … diese beiden Komponenten gehören einfach zusammen. Sie wirken schon rein optisch wie aus einem Guß und passen perfekt zusammen.

Beim Preis braucht man nichts beschönigen, der ist extrem hoch. Wer aber eine so hervorragende Qualität in einer so streng limitierten Auflage haben möchte, der wird gerne bereit sein, diesen Preis zu zahlen. Man darf dabei auch nicht vergessen, dass die Geräte komplett in Deutschland gefertigt und veredelt worden sind. Diese Kombination ist die Verkörperung purer Leidenschaft am Dampfen und beweist eindrucksvoll, dass das mechanische Dampfen eine starke Disziplin ist, die nicht unterschätzt werden sollte und viele geregelte Kombinationen locker in die Tasche stecken kann.


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.