Golisi Akkuhärtetest im RMR-Testverfahren

Golisi

Golisi – Akkuhärtetest nach neu entwickeltem RMR-Testverfahren

Golisi

Das Golisi Team

Die Firma Golisi dürfte den Wenigsten in Deutschland im Moment ein Begriff sein, da deren Akkus hier noch gar nicht und die Ladegeräte bisher nur in wenigen Läden erhältlich sind. Bereits 2017 war Golisi auf 5 internationalen Messen vertreten, um seine Produkte vorzustellen und für 2018 ist die Teilnahme an mindestens 10 weiteren Messen geplant.

Golisi ist eine Marke die in Shenzhen ansässig ist, und sich auf „Power Solutions, Batteries and Chargers“ spezialisiert hat. Die junge Firma Golisi wird vom Mitbegründer Jack Wu geführt und hat in den letzten 5 Jahren auf Grund des E-Zigaretten Booms ein enormes Wachstum erfahren.

Newcomer aus China

Golisi

Golisi Produktion

Hai Yan Ren (Stephanie Ren), unsere Kontaktperson bei Golisi und ihres Zeichens Sales Manager, erzählt uns, dass sich viele Shops derzeit noch recht zögerlich verhalten Lader von Golisi in ihr Programm aufzunehmen. Ähnlich verhalte es sich auch mit Akkus abseits der bekannten Marken.

Als man sich dann entschied, mit einigen großen und professionellen E-Commerce Plattformen wie Amazon und Aliexpress zusammenzuarbeiten – anstatt den Einzelhandel zu fokussieren – gab es recht schnell ein reges Interesse an den Produkten, vor allem in den USA, Großbritannien und Russland. Auf den zahlreichen Messen versuchte man zudem, weitere Kunden von den Produkten zu überzeugen.

Ungewöhnlich offene Kommunikation

Auf die Frage woher ihre Zellen stammen antwortet man sehr offen und nennt einige Details:

„Uns gehört ein Teil einer Fabrikanlage unseres Partners, in dem einige unserer Akkus hergestellt werden. Im Jahr 2018 wollen wir die Abhängigkeit von Sony und LG, dessen Akkus wir teilweise labeln, weiter reduzieren. Einerseits, weil die Preise wenig transparent und die Lieferketten sehr instabil sind, und andererseits sind wir der Meinung, dass unsere lokalen „Made in China“ Zellen durchaus mit den großen internationalen Marken konkurrieren können.“

Auch auf die Frage, warum der Dauerentladestrom der Zellen mitunter so extrem überbewertet werden, gab es eine erstaunlich ehrliche Antwort:

„Es handelt sich dabei um einen Kompromiss aus Markterwartung und tatsachenbasierter Wissenschaft. Viele Hersteller bewerten ihre Zellen zu hoch und dadurch haben die Leute eine vollkommen falsche Erwartungshaltung. Dazu gesellt sich ein mangelhaftes Wissen über Li-Ionen Akkus. Weniger aggressiv bewertete Akkus werden leider von vielen als „schlecht“ empfunden. Es ist schlichtweg nötig, um wettbewerbsfähig zu sein.“

Großes Produktportfolio

GolisiGolisi bietet seine Akkus grob in zwei Klassen unterteilt und in unterschiedlichen Kapazitäten an. Die goldene G-Serie und die höher gewertete schwarze S-Serie. Während die G-Serie durchgehend mit 25A Dauerentladestrom angegeben wird, soll die S-Serie sogar 35A bereitstellen können. Als kleine Besonderheit gibt die Golisi S35, eine der ersten 21700 Zellen auf dem Markt, ihren Einstand und muss sich gegen die IJOY 21700 beweisen.

Nur eine Momentaufnahme

Zu beachten ist, dass es sich bei diesem Test um eine Momentaufnahme handelt. GolisiWährend bei den großen Herstellern Sony, Samsung, LG, etc. oft nur kleine Schwankungen in der Fertigung zu verzeichnen sind, und es selten bis nie zu einem kompletten Wechsel der Zelle ohne neuen Namen kommt, ist es nicht unüblich, dass das komplette Innenleben bei vielen kleinen Herstellern ohne Ankündigung komplett wechselt oder eine andere Zelle umgelabelt wird. Noch während des Gemeinschaftstests mit Mountainprophet kam es jedoch bereits zu weiteren Ungereimtheiten bei einigen Zellen, doch dazu mehr bei den jeweiligen Akkus.

CDC / CDR / Real Rating

Diese Abkürzungen definieren, welche Dauerlast ein Akku verkraften kann ohne zu heiß zu werden (<80°C) oder zu früh auf unter 3,2V einzubrechen. Das Constant Discharge Rating ist im Dampferbereich eher weniger von Bedeutung, da die Akkus eher in Pulsen belastet werden, gibt aber dennoch einen guten ersten Einblick in die Leistungs- und Lastfestigkeit der jeweiligen Zelle. Ein Akku, der eine Dauerlast von 20A zu leisten im Stande ist, wird auch bei Pulslasten meistens besser dastehen wie ein 15A Akku.

RMR (Regulated Mod Rating) 

Das von Mountainprophet und mir aus der Taufe gehobene RMR resultiert aus einem Pulstest, der an das Zugverhalten beim Dampfen angelehnt, aber durch die kurzen Pausen zwischen den Belastungszyklen stark verkürzt ist. Im Gegensatz zu den meisten Pulstests werden die Akkus auch nicht im CC (Constant Current) Modus getestet, sondern im CW (Constant Wattage) Modus, wie es bei einem geregelten Akkuträger auch der Fall ist. Während die Last zu Beginn, bei noch hoher Spannung, recht moderat ausfällt, steigt diese während des Tests immer weiter an.

Beispiel: Während ein vollgeladener Akku bei 4,20V und eingestellten 100W einen Strom von 23,81A liefern muss, steigt dieser Strom bei seiner Nennspannung von 3,7V bereits auf 27,03A und erhöht sich gegen Ende (~3,20V) auf 31,25A, jeweils zzgl. Verlusten in der Elektronik. 3,20V entspricht dabei der Spannung, bei der die meisten Akkuträger eine „Low Battery“ Warnung ausgeben und die Leistung vermindern.

Neues Messverfahren

Das RMR gibt letztendlich die maximal empfohlene Leistung an, mit der ein Akku beim Dampfen belastet werden sollte und bei der noch mindestens 70% seiner Kapazität nutzbar sind. Aktuell wird das Rating noch verfeinert, soll aber einen ersten Anhaltspunkt geben, in welchem Bereich die Akkus noch sinnvoll eingesetzt werden können.

Der RMR Test verläuft nach folgendem Schema:

  • 6s Last, 6s Pause, 5 Wiederholungen, 15s Pause
  • Testwerte: 60W / 75W / 90W / 105W / 120W
  • Cutoff bei 3,0V oder 70°C, Mindestens 70% der Typical/Nominal Kapazität muss nutzbar sein

Golisi S35 (21700)

Golisi

Golisi S35 (21700)

40A bei 3750mAh sind selbst für einen 21700 Akku hochgegriffen. Die Samsung 21700 30T hat gezeigt, dass eine solche Lastfestigkeit, zumindest im Moment, höchstens mit 3000mAh möglich ist. Die S35 macht bei 30A nahezu eine Punktlandung und überschreitet die 80°C Grenze nur leicht. Im Vergleich zur IJOY 21700 bleibt sie einige Grad Celsius kühler, obwohl die Kapazität gleichauf oder sogar ein Stück höher ausfällt. Leider scheint die Fertigung noch größeren Schwankungen zu unterliegen und so verhält sich die zweite Zelle zwar bis auf die letzten 20% identisch, weist jedoch eine um knapp 200mAh niedrigere Kapazität auf. Trotzdem hält die S35 sich aber weiterhin länger oberhalb der magischen Grenze von 3,20V, wie der direkte Konkurrent.

Golisi

Golisi S35 (21700)

30A sind als realistisches Rating zu betrachten. Der initiale Spannungseinbruch, mit anschließender „Erholung“ durch das Erwärmen der Zelle, ist hier aber schon deutlich ausgeprägt. Die Kapazität schwankt dabei von gerade so mittelmäßigen 3550mAh bis hin zu sehr guten 3778mAh, je nach Zelle. Den Unterschied kann man auch schön am Übergang von 20A zu 25A sehen. Drei von vier Zellen entsprechen eher dem unteren Bild, während die „gute Zelle“ eher als Ausreißer nach oben zu betrachten ist. Ob Ausreißer oder nicht, die S35 überflügelt die IJOY deutlich und ist uneingeschränkt empfehlenswert.

Golisi Golisi Golisi

Empfehlenswerte Zelle

Bei dem neu entwickelten Pulstest verhält sich der S35 bis 105W vorbildlich und mit knapp 77% lässt sich auch der Großteil der Kapazität nutzen. Bei 120W ist der Akku allerdings deutlich überfordert und bricht direkt auf knapp über 3,0V ein. Zwar erholt sich die Spannung mit steigender Temperatur auf Grund des sinkenden Innenwiderstandes schnell, danach nähert sich die Kurve aber wieder schnell der unteren Spannungsgrenze von 3,0V. Während die Temperatur mit weniger als 60°C bei 105W und knapp um die 60°C bei 120W vollkommen unkritisch ist, sinkt die nutzbare Kapazität bei 120W auf nicht einmal 50% der nominalen Kapazität.

Golisi S43 (26650)

Golisi

Golisi S43 (26650)

Über die Golisi S43 ließe sich eigentlich nur Gutes berichten, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre. Sie verhält sich ähnlich der IJOY 26650 und zeigt bis 30A Last ein sehr solides Bild.

Auch die Kapazität entspricht mit bis zu 4268mAh voll den Erwartungen und liegt gleichauf mit der Konkurrenz. Auch beim Pulstest zeigt sich der Golisi S43 von seiner besten Seite und meistert 105W mit einigen Reserven. 79% der Kapazität lassen sich trotz der hohen Last entlocken, dabei bleibt die Temperatur mit weniger als 60°C im tiefgrünen Bereich.

Golisi

Golisi S43 (26650)

Bei 120W stößt der S43 langsam an seine Grenzen, kann aber immer noch 71% seiner Kapazität zur Verfügung stellen.

Aber …

Allerdings gibt es auch, wie angekündigt, ein großes „ABER“: Golisi setzt hier definitiv unterschiedliche Zellen ein. Während die zwei mir vorliegenden Zellen identisch sind, unterscheiden sich die beiden Zellen, die Mountainprophet zum Test erhalten hat, erheblich!

Die Zelle, die aus der Messreihe hervorsticht, bietet zwar sogar ein leicht besseres Bild als die anderen drei, dennoch besteht hier wieder das Problem, das man sich nie sicher sein kann, welche Zellen man denn nun genau erhält! So fällt es schwer der Golisi 26650 eine Empfehlung auszusprechen, hier muss jeder selbst entscheiden ob er ein solches Verhalten tolerieren will.

Golisi Golisi Golisi

Warnung

Die vom Hersteller angegebene Belastungsgrenze sollte nicht überschritten werden! Ein Überschreiten der im Datenblatt oder auf der Webseite des Herstellers gemachten Angaben (Last, Cutoff Voltage, Temperatur, etc.) geschieht auf eigene Gefahr! Einige der hier getesteten CDC und RMR Werte bewegen sich bereits außerhalb der Herstellerspezifikation! Keine der hier ermittelten Werte können garantiert werden. Sie dienen lediglich als mögliche Richtwerte. Außerdem können sich die Werte jederzeit durch ein Wechseln oder Ändern der jeweiligen Zelle verändern.

Fazit

Golisi

Neben einer Vielzahl verschiedenster Zellen hat man bei Golisi auch eigene Ladegeräte im Sortiment.

Die S35 ist zwar noch recht einsam auf weiter Flur, gehört aber trotz Schwankungen mit zu den besten 21700 Akkus am Markt. Wenn Golisi die Schwankungen in den Griff bekommt und dauerhaft die Leistung der im Test besten Zelle erreicht, könnten sie sich am Markt durchaus einen Namen machen. Auch die 26650 gehören, sofern Golisi nicht unangekündigt schlechtere Zellen verbaut, mit zu den besten am Markt und müssen sich hinter IJOY und Efest nicht verstecken.

Preislich sind die 21700‘er und 26500’er Akkus ähnlich positioniert wie ihre direkten Konkurrenten. Zu bedenken ist jedoch auch, dass die Akkus bisher nur in wenigen Shops angeboten werden. Bei steigender Verfügbarkeit ist auch ein Sinken der Preise zu erwarten.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei Mountainprophet, Mooch und Golisi bedanken.

Den vollständigen Artikel inklusive aller 18650 Akkus deren Ergebnisse teilweise bedeutend gemischtere Gefühle hinterlassen, weiteren Details und Messergebnissen könnt ihr in Ausgabe 49 des DAMPFERmagazin nachlesen.

Außerdem haben wir in Ausgabe 49 folgende Themen für euch:

 

Ausgabe 49
DESIGNED FOR THE HULK
Geekvape Aegis
GOLISI – AKKUS UND LADER
Der Newcomer im großen Rundumtest
DAS SALZ IN DER SUPPE
Vanderzarth zum Thema Nikotinsalz
JOYETECH EXCEED D19
Ein guter Kompromiss
DR. FROST
Eisige Liquids aus dem Iglu
WHISTLE OF FREEDOM
Die Friedenspfeife von MaBu Mods
VAPEOHOLICA
Die No-Coil-Killer Liquids
POD-SYSTEME IM VERGLEICH
Next-Gen Cig-a-like or more?
KAPKA’S FLAVA
The home of the cooling effect
… und vieles mehr.


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Matthias Hoppe
Matthias Hoppe
Hallo zusammen! Mein Name ist Matthias Hoppe und gehöre seit Januar 2017 zur Dampfergemeinde. Im Gegensatz zu den meisten möchte ich jedoch meine Zigaretten trotz des Dampfens nicht missen, auch wenn es meistens nur noch 2-3 Stück sind. Diese rauche ich dann allerdings mit Genuss, vor allem vor dem Hintergrund das ich vorher auch gerne mal, je nach Lebensabschnitt, 1 -2 Schachteln am Tag geraucht habe. Obwohl ich erst seit Kurzem in der Szene unterwegs hat sich das Ganze doch schnell zu einem Hobby gewandelt. Das rumprobieren und „basteln“ mit verschiedenen Coils, Liquids und Verdampfern macht für mich einen Teil des Reizes aus, abgesehen davon das es natürlich schmeckt und Befriedigung verschafft. Im Gegensatz zu dem, gefühlt größten Teil der Community, bevorzuge ich allerdings das klassische MTL dampfen und greife nur gelegentlich zu offeneren Geräten. Daraus resultiert auch mein Hang zu kompakten 1-Akku Trägern und verhältnismäßig niedrigen Leistungsbereichen. Sicher werde ich euch hier ein paar entsprechende Geräte aus dem Bereich vorstellen und meine eigenen Anfängerfragen und Ungewissheiten neu aufrollen.

1 Kommentar zu "Golisi Akkuhärtetest im RMR-Testverfahren"

  1. Sonja Möllenhoff | 6. März 2018 um 14:43 |

    Ein sehr guter und ausführlicher Bericht!!!! 👍

Kommentare sind deaktiviert.