Große Reichweite, keine Kompetenz: Die Dampfe in den Medien

Wer die Berichterstattung über E-Zigaretten im Fernsehen oder in der Presse verfolgt, dem wird vielleicht etwas aufgefallen sein …

Ein nicht enden wollender medialer Rundumschlag, bei dem fast täglich neue absurde und widersinnige Meldungen über die vermeintlich so schlimme E-Zigarette verbreitet werden, scheint in vollem Gange. Es vergeht kaum ein Tag ohne eine neue, negative Schlagzeile. Nachdem in der Vergangenheit schon häufiger über Bremsflüssigkeit, Frostschutzmittel [1], Feinstaub, Nanopartikeln und Schwermetallen [2] in E-Zigaretten berichtet wurde, ist man inzwischen bei krebserregendem Formaldehyd[3], freien Radikalen[4], und der allseits beliebten „Gateway“-Behauptung [5] angekommen. Man bekommt in diesen Tagen alles geboten was die Gegner der E-Zigarette aufzubieten haben. Eine wahres Horrorkabinett, wie es sich selbst Stephen King nicht besser ausdenken könnte.

Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass ausgerechnet jetzt die WHO einen Fragen/Antworten-Katalog zur Thema E-Zigarette [6] veröffentlicht, sozusagen ein „Best of“ WHO. Wer es schafft sich dieses Mach(t)werk der WHO komplett durchzulesen wird unweigerlich zu dem Schluss kommen: Es ist wohl besser weiterhin Tabak-Zigaretten zu rauchen, da weiss man wenigstens woran man stirbt.

Es ist erschreckend, beängstigend und beschämend zugleich mit welcher ideologischen Ignoranz und verblendeter Sturheit hier ganz offensichtlich versucht wird das Meinungsbild der Allgemeinheit zu beeinflussen. Dass dies leider sogar gelingt, zeigt eine Umfrage aus Großbritannien, bei der im Jahr 2010 noch 85 % der Befragten die E-Zigarette für weniger schädlich hielten, 2013 waren es nur noch 65 % [7].

Bis heute gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis, irgendeiner schädlichen Wirkung von E-Zigaretten, es gibt keinen dokumentierten Fall, dass E-Zigaretten irgendeine Krankheit ausgelöst hätten. Im Gegenteil, jeder Versuch eine solche Schädlichkeit nachzuweisen hat nur gezeigt dass die E-Zigarette die wesentlich weniger schädliche Alternative, und eine Chance für Millionen von Rauchern ist. [11] [12]

Statt diese Chance zu nutzen werden von der WHO Märchen erzählt. Märchen von Dampfern die sich ihre E-Zigarette umbauen könnten um damit andere Drogen zu konsumieren. Ganz abgesehen davon, dass ich und vermutlich auch 99,9 % aller anderen Dampfer so etwas nicht vorhaben – wer „andere Drogen“ konsumieren wollte, der benötigt dafür sicherlich keine E-Zigarette.

Auf den Tisch gebracht wird ebenfalls wieder das „schädliche und stark süchtig machende“ Nikotin welches in Verbindung gebracht wird mit allen möglichen Schreckensszenarien wie Gehirnschädigungen, Herz-Kreislauf –Erkrankungen, Neurodegeneration, Demenz und anderen bösartigen Erkrankungen. Einen Beleg dafür, dass die E-Zigarette solche Erkrankungen tatsächlich auslösen oder nachweislich unterstützen, bleibt man schuldig. Natürlich bleibt auch die drohende Nikotin-Überdosis nicht unerwähnt. Wen wundert es jetzt noch wenn bei solchen Formulierungen und Szenarien dem unbedarften Leser das Bild eines am Boden liegenden Junkies auf einer Bahnhofstoilette mit einer E-Zigarette in den Mundwinkeln in den Sinn kommt?

Selbstverständlich ist fast der ganze Text im Konjunktiv gehalten. Es könnte …, möglicherweise… , kann sein dass …, eventuell, … – ebenso könnte ich schreiben, dass man möglicherweise von einem Meteoriten erschlagen wird, wenn man die Post aus dem Briefkasten holt. Ganz ausgeschlossen ist das ja nun nicht, und einen Gegenbeweis kann man auch für meine Behauptung nur schwer führen. Selbst wenn die Statistik zeigt, das täglich Millionen von Menschen unbeschadet von außerirdischen Bedrohungen ihren Briefkasten leeren, werde ich immer noch behaupten „es könnte aber trotzdem passieren“. Mit dieser schrägen Logik kommt die WHO daher und möchte am liebsten alle Briefkästen, pardon, alle E-Zigaretten verschwinden lassen.

Statt den unsicheren E-Zigaretten, sollte man doch besser zu Nikotinpflastern oder Nikotinkaugummis greifen. Seltsam, wo man doch ein paar Sätze zuvor noch vor den möglicherweise gravierenden Auswirkungen des bösen Nikotins gewarnt hat. Man könnte jetzt sagen, dass hier die Pharma-Lobby ihre Finger im Spiel hat. Möglicherweise sorgt man sich, dass (dank der E-Zigarette) die Pflasterchen und Kaugummis in den Regalen liegen bleiben und sich nicht mehr so gut verkaufen wie in den letzten Jahren. Aber diesmal bleibe ich im Konjunktiv, denn ich möchte ja niemandem etwas unterstellen. Wer finanziert gleich noch die WHO, hmm, … hab ich vergessen.

Ein „Lichtblick“ ist allerdings da. Laut WHO gibt es wohl einige „gut regulierte“ E-Zigaretten, die sehr wahrscheinlich viel weniger schädlich sind. Welche „gut regulierten“ das sind, kann sich jeder denken. Schließlich sind die großen Tabak-Konzerne inzwischen auch auf den Zug aufgesprungen und bringen inzwischen ihre eigenen E-Zigaretten auf den Markt, bzw. bereiten die Markteinführung vor.

Was bleibt nun von all diesem medialen Mist bei der Masse hängen?

Man weiß nicht was drin ist, … es gibt keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, … Kinder werden zum Rauchen von Tabak-Zigaretten verleitet, … die E-Zigarette macht das Rauchen wieder salonfähig, … die E-Zigarette ist viel schädlicher als die Tabak-Zigarette, … krebserregend, … Drogen, … Überdosis, … TOD!

Wen wundert es jetzt noch, dass man von immer mehr Passanten schräg angesehen wird wenn man dampfend einen Spaziergang macht. Es dauert nicht mehr lange, bis das rauchende Pärchen dass einem entgegen kommt, die Straßenseite wechselt um nicht mit unserer radioaktive toxischen Dampfwolke in Verbindung zu geraten. Oh, Radioaktivität, stimmt … das hatten wir noch nicht. Diese Meldung kommt aber sicher auch noch irgendwann, gibt ja schließlich genug „Brennstäbe“ die irgendwo lagern.

Warum häufen sich diese Meldungen überhaupt, warum sind sie oftmals so gleichlautend und oberflächlich?

Das liegt zum einen wohl daran, dass man den „investigativen Journalismus“ inzwischen mit der Lupe suchen muss, und dass häufig nur Meldungen der Presseagenturen publikumswirksam aufbereitet werden. Um Zeit zu sparen kopiert man dann einfach die Meldung und ändert sie ein klein wenig ab. Hier noch ein bisschen „könnte“, da noch ein Häufchen „vielleicht“, eine Prise „Gefährlich“ und fertig ist der Sensationsbericht.

Bei vielen Medien geht es schon lange nicht mehr darum den Leser zu informieren, sondern ihn möglichst gut zu unterhalten, viele Klicks oder Einschaltquoten zu generieren und dadurch die Werbeflächen/-zeiten möglichst gewinnbringend zu verkaufen. Wen interessiert es schon, wenn ein 60-jähriger Familienvater dank der E-Zigarette von der Tabak-Zigarette weg gekommen ist, er plötzlich wieder die Treppe ohne zu Schnaufen hochkommt, und es ihm gesundheitlich viel besser geht. Da ist eine Meldung über apokalyptische Gefahren und einem drohenden Weltuntergang durch undefinierbare Chemiecocktails aus E-Zigaretten doch wesentlich geeigneter.

Doch es ist nicht nur dieses stupide und kritiklose Weiterverbreiten solcher unreflektierter Meldungen, nein, man versucht sogar gezielt die Berichterstattung in die gewünschte Richtung zu lenken. So etwa wie bei dem Aufruf vor einigen Wochen, als eine Film- und Fernsehproduktion gezielt minderjährige Dampfer gesucht hat um einen „völlig neutralen“ Bericht für das ZDF zu drehen. Bedingung war lediglich, dass die minderjährigen Dampfer noch nie eine Tabak-Zigarette angefasst hatten, womit wir wieder bei der Gateway-Geschichte wären. Tja, wenn man keine Beweise für seine Theorie hat, dann macht man sich eben welche. Die Leute werden es ja schon glauben, wenn so oft darüber berichtet wird, dann muss da ja was dran sein.

Interessant ist auch die Rolle der Politik, wobei es sicherlich falsch wäre hier alle Politiker über einen Kamm zu scheren. Bedauerlicherweise verlassen sich aber die meisten Politiker auf vermeintliche Experten. Experten die auf den ersten Blick vielleicht noch kompetent und unvoreingenommen erscheinen, denn nur die wenigsten kommen auf die Idee diese „Experten“ auch nur ansatzweise in Frage zu stellen. So werden neben der WHO auch gerne mal die Aussagen des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) herbei geholt und verinnerlicht.

Wer nun als Bürger, Wähler oder Dampfer versucht an dieser „Expertenmeinung“ zu rütteln, versucht mit „seinem“ Politiker Kontakt aufzunehmen, oder sich in irgendeiner Form einzumischen, der wird leider meistens mit Ignoranz, vorgefertigten Textbausteinen oder Vorzimmer-Praktikanten abgespeist.

Trotzdem hat es die Politik bislang nicht geschafft die E-Zigarette zu verbieten bzw. in die Apotheke zu verbannen[8]. Vermutlich will man das auch gar nicht. Die wahren Ziele offenbaren sich so langsam, Schritt für Schritt. Hat man die E-Zigarette erst einmal soweit einschränkt und verteufelt, dass sie kaum noch neue Nutzer finden wird, schlägt man abschließend noch eine Steuer drauf [9] und macht das Produkt damit so unattraktiv, dass eine weitere Verbreitung möglichst effektiv gedrosselt wird. Eine Steuer muss sein, denn man weiß ja gar nicht was „da drin“ ist. Aha, und mit einer zusätzlichen Steuer weiß man dass dann, und die Produkte sind dann auch nicht mehr „möglicherweise gefährlich“? Ist das die Logik im 21. Jahrhundert? Scheint so …

Am einfachsten lässt sich das Ziel der Besteuerung vermutlich erreichen, wenn man die E-Zigarette schnell mal zu einem Tabakprodukt deklariert. Diese falsche, aber einfache Gleichung leuchtet jedem Bürger ein (wenn man es ihm häufig genug eintrichtert):

Zigarette=Nikotin=Schlecht ==> Steuer

E-Zigarette=Nikotin+Chemie=Noch schlechter ==> Steuer

Doch mit dieser Argumentation ist man in der Vergangenheit schon mehrfach vor Gericht gescheitert [10]. Vielleicht sind die Gerichte am Ende wirklich noch die einzigen die diesen Wahnsinn stoppen können, allerdings ist das ein relativ dünner Strohhalm an den wir uns da klammern.

Was bleibt uns noch, außer auf die nächste fabulöse Schreckensmeldung zu warten?

Kämpfen, nicht entmutigen lassen und diese Lügen aufdecken. Egal ob ihr euch bei der IG-ED engagiert, einen Blog betreibt, eure Freunde und Verwandten aufklärt, You-Tube Videos dreht, Artikel kommentiert, oder wie ich für das DAMPFERmagazin schreibt. Nutzt eure Stimme, nutzt sie um immer und immer wieder auf den Blödsinn der verbreitet wird aufmerksam zu machen.

Ob es etwas bringt, dass weiß keiner … klar ist nur – wer nicht kämpft der hat schon verloren.

 


 

 

[1] http://www.bild.de/newsticker-meldungen/ratgeber/e-zigarette-frostschutzmittel-23623494.bild.html
[2] http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=53845
[3] http://www.deutschlandfunk.de/meldung-forschung-aktuell.678.de.html?drn:news_id=448497
[4] http://www.focus.de/gesundheit/videos/freie-radikale-im-dampf-forscher-fuerchten-e-zigaretten-machen-anfaelliger-fuer-die-grippe_id_4455917.html
[5] http://www.blick.ch/news/schweiz/schweizer-studie-belegt-e-zigis-sind-eine-einstiegsdroge-id3461158.html
[6] http://www.euro.who.int/en/health-topics/disease-prevention/tobacco/news/news/2015/02/what-everyone-needs-to-know-about-e-cigarettes
[7] http://www.ajpmonline.org/pb/assets/raw/Health%20Advance/journals/amepre/PIIS074937971400107X.pdf
[8] http://www.bverwg.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.php?jahr=2014&nr=68
[9] http://www.sueddeutsche.de/news/gesundheit/gesundheit-drogenbeauftragte-will-steuer-auf-e-zigaretten-einfuehren-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-150207-99-00150
[10] http://www.ferner-alsdorf.de/rechtsanwalt/zivilrecht/verbraucherrecht-zivilrecht/rauchverbot-e-zigaretten-in-nordrhein-westfaelischen-gaststaetten-nicht-verboten/13796/
[11] http://www.rsc.org/suppdata/em/c4/c4em00415a/c4em00415a1.pdf
[12] http://blog.rursus.de

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

21 Kommentare zu "Große Reichweite, keine Kompetenz: Die Dampfe in den Medien"

  1. Jörg Alpert | 13. Februar 2015 um 06:20 |

    klasse geschrieben – ich druck das aus und verteile wo ich darf. Hausarzt, Frisör, …………..

  2. Super Artikel. *Thumbs up*
    Leider wurden die Links in der Fußnote „beschnitten“ …. 😉

  3. Sehr guter Bericht. Ich stimme in jedem Punkt zu.
    Seit 2011 dampfe ich und kann nur jedem Raucher den Umstieg auf die wesentlich weniger schädliche E-Zigarette empfehlen. Seit August 2012 berichte ich immer wieder über E-Zigaretten in meinem Blog „The Vapers-Inn“.
    Habe in Mönchengladbach einen eigenen Dampferstammtisch aufgebaut mit über 135 Mitgliedern und arbeite in einem E-Zigarettenladen in Mönchengladbach.
    Es gibt nur eine einzige Möglichkeit sich dieser irrwitzigen Politik zu wiedersetzen =
    Vernünftige Aufklärungsarbeit betreiben.

  4. Sehr guter Artikel,
    Allerdings stört mich eine Kleinigkeit.
    Oben werden die Falschaussagen der Medien mit Links hinterlegt. Meiner Meinung nach, würde es die Grundaussage des Artikels stärken, wenn auch die Gegenargumente mit Quellen versehen wären. Beispielsweise würde sich bei dem Satz „Im Gegenteil, jeder Versuch eine solche Schädlichkeit nachzuweisen hat nur gezeigt dass die E-Zigarette die wesentlich weniger schädliche Alternative, und eine Chance für Millionen von Rauchern ist.“ ein Link zu einer Studie die genau DAS belegt oder zu einem „gescheiterten“ Experiment des Nachweises der Schädlichkeit gut kommen.

    Grüße

    • Da hast du recht, danke für die Anmerkung.
      Das Problem das ich dabei hatte war allerdings, dass es sich oftmals die gleichen Studien handelt auf die sich die negativen Artikel berufen.
      Beispiel Schwermetall-Studie: http://www.rsc.org/suppdata/em/c4/c4em00415a/c4em00415a1.pdf

      Man wollte eine Belastung durch Schwermetall untersuchen, in normaler Aussenluft und in Räumen mit E-Zigaretten Dampf, bzw. mit Tabak-Rauch.
      Dann findet man im Dampf die gesuchten Schwermetalle und die Presse schlachtet es aus.

      Schaut man sich die Daten der Studie dann aber genauer an, so wird man feststellen, das stellenweise sogar Außenluft stärker belastet war als der Dampf einer E-Zigarette. Die gefundenen Werte lagen teilweise sogar knapp an oder unter der Grenze des Nachweisbaren. Diese Arbeit macht sich heute aber kaum noch ein Journalist, weil es da keine „Sensationen“ zu entdecken gibt.

      Sowas ist meiner Meinung nach der Versuch mit einer Studie zu belegen wie schädlich das Dampfen ist, was im ersten Moment auch gelingt. Doch würden sich die Medien wirklich mal die Studien durchlesen und nicht nur die Schlagzeile übernehmen, dann würden sie merken, dass die Studie eigentlich nur zeigt wie wenig schädlich die E-Zigarette ist.

      An dieser Stelle verweise ich aber auch gerne mal an blog.rursus.de – das ist definitiv die bessere Adresse für Hintergrundinformationen. Er zepflückt regelmässig irreführende Artikel und erklärt Studien besser als ich das jemals könnte.

      • Eben genau das was du in dem Kommentar gemacht hast, solltest du eventuell auch im Artikel selbst machen.
        Nimm exemplarisch eine Negativstudie, verweise drauf und verweise darauf das diese falsch interpretiert ist.
        Viele (auch gute!) Schreiber vergessen gerne eine Sache: „Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergesslichkeit groß. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwenden, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Worte das Gewollte sich vorzustellen vermag. Sowie man diesen Grundsatz opfert und vielseitig werden will, wird man die Wirkung zum Zerflattern bringen, da die Menge den gebotenen Stoff weder zu verdauen noch zu behalten vermag.“ (der Leser darf gern selbst mal googlen von wem das ist… gibt ne Überraschung…)
        Und ich bin einfach der Meinung, dass selbst die positiven Artikel so geschrieben sein sollten, dass es selbst der letzte Depp versteht. Warum sonst holen sich Springer und Co. hochstudierte Germanisten um die Trashlines für ihre Artikel zu schreiben?
        Wenn ich hier in der Arbeit oder nach Feierabend mal einen Artikel wie diesen lese, warum mir als Leser den Artikel nicht schon vorkauen? Und für die Interessierten und die Glaubwürdigkeit gibts dann die weiteren Links. Ich hab doch nach Feierabend keine Lust mehr mir rursus zu geben… (Und so denkt eben der Durchschnitt…)

        • Die beiden Links hab ich mal eben noch mit eingebaut. Danke nochmal für das Feedback, das werde ich sehr gerne bei meinen nächsten Artikel berücksichtigen 🙂

  5. Gut geschrieben bin vor drei Jahren von täglichen zwei big packs aufs Dampfen umgestiegen konnte zu diesem Zeitpunkt keine 100 m laufen ohne außer Athen zu sein !
    Mittlerweile mache ich 6 Tage die Woche Sport und laufe halb Marathon s ach wie schädlich doch die e Zigarette ist ! ICH glaube das ist das Problem das meine geliebte Dampfe als e Zigarette umgangssprachlich geführt wird das ist keine kippe die hat noch nicht mal mehr optisch was wir ner Zigarette gemeinsam was gleich geblieben ist das ich daran ziehe oder sauge wie man s halt will aber ich sauge manchmal auch an den Lippen meiner Frau dann lass ich meine Frau mal testen ob da auch irgend welche giftstoffe drin sind !

  6. Und es hört nicht auf! Und wird immer schlimmer (das geht tatsächlich noch)… nachdem ich gestern irgendwo in einem Schmierblatt gelesen habe, dass unser PG „Bremsflüssigkeit“ ist (Autor: ahnungslos und rechercheunfähig… Bremsflüssigkeit besteht aus Polyethylenglykolen) „verwöhnt“ der Lokus Online heute mit der fein manipulativen Schlagzeile „Gefährlicher Trend aus dem Kinderzimmer:Dampfen mit Schokogeschmack“ und in den Stuttgarter Dünnschissen steht das Zitat(?) „Chemikalien der E-Zigarette sind ebenfalls krebserregend“.

    Ich habe das Gefühl, es steht echt bald die TPD2-Umsetzung an… und der soll der Boden bereitet werden… kaum einer sieht ja die Fäden an den Gliedmaßen der sogenannten Journalisten… die in den Händen der Politiker enden… an denen wiederum Fäden befestigt sind, die in den Händen der Industrie enden…

  7. Marcus Agrippa | 13. Februar 2015 um 19:28 |

    Sehr schön!
    Ich würde noch auf den MOVE-Aufruf hinweisen. Immerhin engagieren sich hier FACHleute aus dem Gesundheitswesen FÜR die Dampferei. Es fehlen zwar fast ganz deutschsprachige Ärzte etc. – weiss der Teufel, warum, doch die aus den vielen anderen Ländern haben offenbar mehr Mumm in den Knochen, mehr Verantwortungsbewusstsein und einen grösseren Weitblick.
    https://sciencecig.wordpress.com/2015/01/22/rauchstopp-2/

    • Marcus Agrippa | 13. Februar 2015 um 19:35 |

      Dieser Aufruf gehört in jede Arztpraxis. Er richtet sich an das ganze Personal des Gesundheitssektors, nicht nur an die Ärzte. Druckt ihn euch gleich mehrfach aus, nehmt ihn bei euren Arztbesuchen mit und drückt ihn jeder Person in die Hand, die dort arbeitet!
      https://sciencecig.wordpress.com/2015/01/22/rauchstopp-2/

      [Bitte nachfolgenden Kommentar von mir löschen: er war fehlerhaft 🙂 ]

  8. Marcus Agrippa | 13. Februar 2015 um 19:34 |

    Dieser Aufruf gehört in jede Arztpraxis. Er richtet sich an das ganze Personal des Gesundheitssektors, nicht nur an die Ärzte. Druckt ihn euch gleich mehrfach aus, nehmt ihn bei euren Arztbesuchen mit und drückt ihn jeder Person aus, die dort arbeitet!
    https://sciencecig.wordpress.com/2015/01/22/rauchstopp-2/

  9. Ein wirklich toller Artikel, der das leidige Thema auf den Punkt bringt.
    Ich habe ihn mal in meinem Blog veröffentlicht und zur Weiterverbreitung aufgerufen.

  10. Hier hilft kein Jammern, sondern es müssen valide Studien her! Die Finanzierung solcher Studien sollte über die Branche erfolgen, die damit auch Geld verdient. Manchmal habe ich das Gefühl, dass dieser indifferente Wissenszustand gar nicht einer Aufklärung zugeführt werden soll, da beide Seiten vor dem jeweiligen möglichen Ergebnis Angst haben (Positiv vs.Negativ ). Es werden tausende von Verdampfern und E- Zigaretten entwickelt, aber keiner kümmert sich um die Liquids. Diese sind weder ordentlich deklariert, noch ist die Herkunft dieser Flüssigkeiten immer nachvollziehbar. Dieser Sachverhalt öffnet natürlich Tür und Tor für jeden Kritiker.

  11. Hi Horwin,
    klasse Artkel, sauber gemacht & alles richtig. 100 Punkte dafür.
    Falls du für weitere Artikel Futter brauchst schau auf meiner fb-Gruppe „Nikotin“ vorbei.
    Falls das was du da findest nicht reichen sollte hab ich 18.500 Seiten an Artikeln und Meinungen in petto.
    https://www.facebook.com/groups/434292536723625/

  12. Hi Horwin,

    vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Damit bringt Du das auf den Punkt, was viele denken. Es ist derzeit wirklich so, dass eine Horror Meldung nach der anderen kommt und die Portale, die sich dafür verantwortlich zeichnen leider eine sehr große Reichweite haben. Viele Leser nehmen das geschriebene Wort auf Nachrichtenseiten einfach so als „wahr“ hin und ich bin mir sicher, dass sich viele denken, dass es kaum einen Grund gibt, vom Rauchen auf die E-Zigarette zu wechseln.

    Alles, was wir tun können, ist weiter über die E-Zigarette aufzuklären und zu hoffen, dass sich der geneigte Dampfer dort seine Informationen holt, wo er Sie ungefiltert bekommt.

    Viele Grüße
    Der Dampfer

  13. Udo Laschet | 15. Februar 2015 um 11:47 |

    Bereits 2013 hatte Prof. Dr. Grieshaber über den ideologischen Konjuktiv aus Heidelberg geschrieben. Dieser Artikel greift noch einmal auf, und macht deutlich, wie Lobbyisten und Ideologen, Protektionisten und Prohibitionisten arbeiten.

    https://grieshaber.wordpress.com/2013/09/20/offener-brief-an-frau-dr-martina-potschke-langer/

  14. Schöner Artikel

  15. Schöner Artikel, ich würde aber nicht immer annehmen ,dass die Medien hier gezielt falsch berichten. Vielmehr wird hier wohl auf Klickraten gesetzt, wenn Themen aufregen gibt es mehr Besucher und somit auch mehr Geld. Gepaart mit Unwissenheit wird sowas dann aber gefährlich.

Kommentare sind deaktiviert.