Innokin Endura T20

Endura

Innokin Endura T20

Würdiger Erbe der Endura T18

Mit der Endura T18 hat Innokin Ende 2015 ein sehr beliebtes und immer noch erhältliches Einsteiger- bzw. Umsteigergerät auf den Markt gebracht. Selbst unter den erfahrenen Dampfern, die bereits eine Vielzahl an Geräten besitzen, hat es seine Freunde gefunden. Mit der Endura T20 kam dann Mitte diesen Jahres ein Nachfolgegerät auf den Markt, welches die T18 beerben sollte und im Oktober noch um eine T20S Version ergänzt wurde. Neben einem leicht erhöhten Durchmesser von 18 mm auf 20 mm gibt es auch einen neuen Tank, den Prism, sowie entsprechend neue Coils, die aber auch wieder ausschließlich zum klassischen MTL dampfen geeignet sind. Aber auch an ein paar anderen Stellen will Innokin mit der T20 punkten und sich von der Konkurrenz absetzen.

Da die Innokin Endura T20 in Deutschland anfangs noch recht schwer zu bekommen war, haben wir uns das Testgerät direkt in China bei Vapesourcing.com besorgt. Inzwischen sollte die Verfügbarkeit jedoch besser sein.

EnduraZusammenbauen, Befüllen, Dampfen, so könnte man die ersten Schritte zusammenfassen, wobei „Zusammenbauen“ bereits übertrieben ist da eine Coil vorinstalliert ist. Tatsächlich ist die Benutzung maximal simpel gelöst und auch auf jegliche Einstellmöglichkeiten wurde verzichtet. Mehr wie den Feuertaster gibt es am Gerät nicht und selbst die Coils müssen nur eingesteckt und nicht geschraubt werden. Für die Endura T20 gibt nur eine 1,2 Ohm Coil und mangels Airflow Control lässt sich auch der Zugwiderstand nicht weiter einstellen.

Letzterer ist nicht mehr ganz so straff wie bei der Endura T18 aber immer noch angenehm für das Backendampfen. Die 1,2 Ohm Coils erzeugen bei festen 13 W eine angenehme Dampfmenge und werden dabei nicht zu warm. Die Coils halten äußerst lange und neigen weder zum Spritzen noch zum Auslaufen. Auch die Geschmacksentwicklung ist überraschend kräftig.

Endura Endura Endura Endura Endura

Einfache Handhabung

Der fest verbaute Akku hat mit 1500 mAh eine ordentliche Kapazität. Angezeigt wird der Ladestand durch den farblich beleuchteten Feuerknopf in drei Stufen, grün, gelb und rot. Auch das Ladeverhalten über den Micro USB Anschluss ist vorbildlich und stoppt vollständig sobald der Ladevorgang abgeschlossen wurde. Einzig der sehr geringe Ladestrom von 0,5 A hätte etwas höher ausfallen können. Um wieder vollständig geladen zu werden benötigt die Endura T20 etwa 3 Stunden.

EnduraMit 20 mm Durchmesser und 144 mm Länge inklusive der hinten aufgesteckten Schutzkappe liegt die Tube gut in der Hand.  Dabei ist die Verarbeitung einwandfrei und hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Die Topcap fällt mit ihrem Kunststoffgewinde etwas aus der Reihe, da das Gewinde aber einige Windungen tief ist bietet es genügend Stabilität. Gleichzeitig nachteilig ist dabei aber die hohe Einschraubtiefe da viel Luft und Liquid verdrängt und aus dem Tank gedrückt wird.

Technische Daten & Infos – Akkuträger

Durchmesser 20,0 mm
Höhe 79,0 mm
Gewicht 53,6 g
Modus Regulated Wattage @13 W
Leistungsbereich Max. 13 W / 3,5 A / 4,5 V
Widerstandbereich 1,2 Ω – 3,5 Ω
Akkukapazität 1000 mAh / 1500 mAh
Ladestrom Max. 0,5 A, Pass-Through möglich
Farben Silber, Schwarz, Rot, Blau
Material Kunststoff, Edelstahl, Aluminium (-Zinklegierung)
Schutzmechanismen Overcharge-, Discharge-, Heat-, Overtime (15 s) und Kurzschluss Schutz

Technische Daten & Infos – Verdampfer

Durchmesser 20,0 mm
Höhe 52,0 mm
Kapazität 2,0 ml
Befüllsystem Top Filling
Airflow Beidseitig ca. 2 mm x 0,5 mm, Aussparung am Boden
Zugcharakteristik MTL
510er eingepresst, fest, steht nicht hervor
Gewicht 37,5 g
Coils 1,2 Ω
Farben Silber, Schwarz, Rot, Blau
Material Edelstahl (-Zinklegierung), Pyrex Glas

Den kompletten Artikel mit vielen weiteren Details zur Innokin Endura T20 könnt ihr in Ausgabe 12/17 vom DAMPFERmagazin nachlesen.

In der Ausgabe Dezember 12/17 haben wir unter anderem folgende Themen für euch:

DAMPFERmagazin Ausgabe 12EIN KLUGER SCHACHZUG
Vapor Giant V5S
MESSE-BERICHT
INTERVAPE EXPO 2017
WEIHNACHTSZEIT – LIQUIDZEIT
Winterliche Neuheiten für die kalte Jahreszeit
DER KÖNIG DER DAMPFERLÜFTE
Golden Greek Tilemahos Armed Eagle
IRRE VERWICKLUNGEN
Vaping Chrisch
FRISCHER WIND AUS HEIDELBERG?
15. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle
UD APRO 16
Einstieg leicht gemacht
REIFEN VON LIQUIDS
Geschüttelt, nicht gerührt!
… und viele, weitere lesenswerte Artikel.


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Matthias Hoppe
Matthias Hoppe
Hallo zusammen! Mein Name ist Matthias Hoppe und gehöre seit Januar 2017 zur Dampfergemeinde. Im Gegensatz zu den meisten möchte ich jedoch meine Zigaretten trotz des Dampfens nicht missen, auch wenn es meistens nur noch 2-3 Stück sind. Diese rauche ich dann allerdings mit Genuss, vor allem vor dem Hintergrund das ich vorher auch gerne mal, je nach Lebensabschnitt, 1 -2 Schachteln am Tag geraucht habe. Obwohl ich erst seit Kurzem in der Szene unterwegs hat sich das Ganze doch schnell zu einem Hobby gewandelt. Das rumprobieren und „basteln“ mit verschiedenen Coils, Liquids und Verdampfern macht für mich einen Teil des Reizes aus, abgesehen davon das es natürlich schmeckt und Befriedigung verschafft. Im Gegensatz zu dem, gefühlt größten Teil der Community, bevorzuge ich allerdings das klassische MTL dampfen und greife nur gelegentlich zu offeneren Geräten. Daraus resultiert auch mein Hang zu kompakten 1-Akku Trägern und verhältnismäßig niedrigen Leistungsbereichen. Sicher werde ich euch hier ein paar entsprechende Geräte aus dem Bereich vorstellen und meine eigenen Anfängerfragen und Ungewissheiten neu aufrollen.