Joyetech eGo AIO – All-in-One

Joyetech bringt mit dem eGo AIO ein neues Starter-Set auf den Markt, welches ich von der Firma Heavengifts vorab für ein Review bekommen habe. Die Abkürzung AIO steht hierbei für All-in-One. Ein Gerät das mich positiv überrascht hat und von dem ich ausgehe dass es noch sehr erfolgreich werden wird.

aio_pureBei dem AIO handelt es sich um ein Hybrid-Gerät, d.h. Verdampfer, bzw. Tank und Akku bilden eine Einheit und lassen sich nicht voneinander trennen. Für ein Einsteigergerät ist sowas durchaus sinnvoll, da man eine potentielle Fehlerquelle ausschließt und das Gerät in der Bedienung vereinfacht.

Mit einem Gewicht von nur 78g, einem Durchmesser von 19mm und einer Gesamtlänge (inkl. Drip Tip) von 118 mm wirkt es sehr kompakt und passt problemlos in die Hemd- oder Hosentasche.

Als vor kurzem die ersten Fotos auftauchten war ich anfangs noch sehr skeptisch, denn das alles sah mir doch verdächtig nach einer TPD gerechten Mini-Dampfe aus, doch mit den ungeliebten Cig-a-Likes hat dieses Gerät glücklicherweise nichts zu tun. Es dauerte auch nicht lange, und bereits nach wenigen Minuten war ich von der Qualität dieses Winzlings überzeugt. Bei dem Joyetech AIO kommt mehr Dampf und Geschmack raus als man anfangs vermutet.

aio_015Der Verdampfer ist aufgebaut wie der Joyetech Cubis. Der Verdampferkopf wird dabei von unten an die Top-Cap geschraubt und beim Zusammenschrauben wie ein Tauchsieder im Tank versenkt. Das Konzept dieser neuen Verdampfergeneration scheint sich bei Joyetech durchzusetzen und auch andere Hersteller scheinen auf diesen Trend aufzuspringen. Das Konzept hat unbestritten einige Vorteile. So ist es beispielsweise extrem einfach den Verdampfer zu befüllen, da das Liquid ohne Hilfsmittel wie einer Spritze oder einer speziellen Liquidflasche einfach von oben reingeschüttet wird, so als gieße man etwas in ein Trinkglas. Man muss lediglich darauf achten den Tank nicht zu voll zu machen, da das Volumen des Verdampferkopfs beim Zusammenschrauben das Liquid noch ein wenig verdrängt. aio_006Um den Tank nicht zu voll zu machen, empfiehlt es sich auf die Markierung  zu achten, die bei meinem Modell durch den Farbwechsel von Grau zu Schwarz auf der Außenhülle des Verdampfers, markiert wird. Beim komplett schwarzen Modell ist diese Markierung nur schwer zu erkennen, doch nach 1-2 Tanks sollte man die Füllmenge im Gefühl haben.

Ein weiterer Vorteil dieser Konstruktion ist die Auslaufsicherheit. Die Luft wird von oben zum Verdampferkopf geführt und anschließend, nachdem es die Wicklung umströmt hat, wieder nach oben zum Drip Tip heraus geleitet. Somit ist ein siffender Verdampfer so gut wie ausgeschlossen.

aio_018Bedingt durch dieses Design sitzt der AFC Ring zur Luftzugskontrolle nun auch oben auf der Top Cap. Zwei kleine Markierungen helfen dabei den AFC Ring stufenlos zu justieren. Liegen beide Markierungen nebeneinander hat man den maximalen Luftzug, der zwar noch weit entfernt von Open Draw ist, aber trotzdem das Dampfen auf Lunge ermöglicht. Dreht man den AFC Ring so, dass sich beide Markierungen voneinander entfernen, erhöht man dadurch den Zugwiderstand und kommt dem Zug einer Tabak-Zigarette schon recht nahe.

aio_007Der AFC Ring hat jedoch noch eine weitere Funktion. Er dient zusätzlich als Kindersicherung des Tanks. Ähnlich wie bei einer Liquidflasche muss der AFC Ring vor dem Öffnen nach unten gedrückt werden um anschließend den Deckel, bzw. die Top Cap abschrauben zu können. Dreht man ohne ihn zuvor runter zu drücken, verstellt man lediglich die AFC.

Standardmässig wird ein BF-Verdampferkopf mit einem SS316 Draht und einem Widerstand von 0,6 Ohm verwendet. Dieser passt recht gut zum 1500mAh Akku des Verdampfers. Doch auch die Verdampferköpfe des Cubis Verdampfers lassen sich in dem AIO verwenden, so dass man hier auch 0,5 Ohm, 1,0 Ohm oder 1,5 Ohm Köpfe verwenden kann. Selbst die RBA Einheit für den Cubis-Verdampfer lässt sich im AIO verwenden.

aio_coilInteressant ist auch das Drip Tip, in dessen Inneren sich eine spiralförmige Wandung befindet die Liquid-Spritzer verhindern soll. Zusätzlich dazu ist ein zweites (normales) Drip Tip im Lieferumfang enthalten.

aio_driptipGeladen wird der Akku über ein USB-Kabel (Pass-Through möglich). Der Micro-USB Anschluß befindet sich beim AIO seitlich, gegenüber des quadratischen Feuertasters. Der Taster selbst ist sehr gut gelungen und leuchtet beim Feuern farbig auf. aio_004Interessant ist auch die Tankbeleuchtung. Sowohl beim Feuern, als auch ca. 1 Sekunden danach wird den Tank durch die LED beleuchtet. Was anfangs nach einer überflüssigen Spielerei klingt, entpuppte sich als äußerst praktische Methode den Liquidstand zu kontrollieren. Das geht nun selbst bei schlechten Lichtverhältnissen spielen leicht von Statten. Die Farbe der LED lässt sich übrigens wahlweise auf rot, gelb, grün, blau, indigo, weiß und violett einstellen.

Als Kritikpunkte sollte man das laute Knistern des Verdampfers aio_008erwähnen. Dieses ist etwas störend, sowie das geringe Volumen von 2ml das (je nach Dampfverhalten) kaum länger als 1-2 Stunden durchhält.

Der AIO verfügt über eine Zuglängenbegrenzung von 15 Sekunden und wird mit einem 5-fach Klick ein, bzw. ausgeschaltet. Um die LED Farbe zu wechseln muss man im ausgeschalteten Zustand einfach den Feuerkopf ein paar Sekunden gedrückt halten und kann sich dann durch die verschiedenen Farben durchklicken.

Es gibt übrigens auch die Möglichkeit das Leuchten der LED abzuschalten, falls man sich daran stört.

colorsDieses Gerät ist sicher keine Dampfe die für die Ewigkeit gebaut ist. Der Akku wird vermutlich nach einigen Monaten schlapp machen und somit das ganze Gerät unbrauchbar werden. Das geht jedoch völlig in Ordnung für ein Einsteigergerät, das in den meisten Shops irgendwo zwischen 25 und 30 Euro liegt.

aio_001Der Einsteiger bekommt ein Gerät bei dem er eigentlich nichts mehr falsch machen kann, und welches mit wenigen Handgriffen betriebsbereit ist. Der Wechsel des Verdampferkopf, das Nachfüllen mit Liquid und das Laden des Akkus geht einfach und ist auch für Dampfer die sich nicht intensiv mit der Materie auseinandersetzen wollen, locker zu bewerkstelligen.

aio_002Selbst für erfahrene Dampfer ist die AIO ein interessantes Gerät als „Unterwegs-Dampfe“ oder als günstiges Zweitgerät. Joyetech zeigt mit dem AIO dass ein potentiell TPD2-konformes Gerät nicht zwangsläufig schlecht sein muss. Ob das Design jedoch wirklich etwas mit der kommenden Regulierung zu tun hat oder einfach nur etwas mit der Maxime von Einsteigerfreundlichkeit zu tun hat, wird wohl ein chinesisches Geheimnis bleiben.

Technische Daten
einsteiger_empfehlenswert_bJoyetech eGo AIO Starter Kit

Durchmesser: 19mm
Länge (inkl. Drip Tip): 118 mm
Gewicht: 78 g
Kapazität Tank: 2ml
Kapazität Akku: 1500 mAh (nicht wechselbar)
USB-Laden/Passthrough

Lieferumfang
1 Joyetech eGo AIO
2 BF-Verdampferköpfe 0,6 Ohm
1 Joyetech USB-Kabel
1 „Spiral“-Mundstück
1 Zweites Mundstück (Transparent)

www.heavengifts.com

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Mein Name ist Horst Winkler, auch bekannt als Horwin. Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin,und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen kritischen Artikel zur geplanten Überregulierung oder zur falschen Darstellungen des Dampfens in den Medien und in der Politik. Wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen jedoch ebenso immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

8 Kommentare zu "Joyetech eGo AIO – All-in-One"

  1. Hallo Horst Winkler, du hast es wunderbar sachlich und super leicht verständlich auf den Punkt gebracht. Ohne unnötige „Aber“ oder besserwisserische Zeigefinger. So gut, dass ich deiner Beschreibung nichts hinzufügen kann, perfekt.

    Dieses Gerät habe ich seit ein paar Wochen in meinem Rucksack als Reserve-Dampfe. Dann hatte ich sie einem Kollegen (auch Dampfer) kurz gezeigt und seit dem kommen ständig Raucherinnen und Raucher zu mir, die die AIO auch einmal sehen möchten. Dabei erinnere ich mich an meine eigenen Anfänge und daran, wie sehr mich die ganze Schrauberei doch damals verwirrt hatte („was gehört jetzt wie rum gehalten wo noch mal rein?“), all das fällt bei der AIO weg. Der Mini-Cubis funktioniert genau so einfach und sensationell gut wie sein großer Bruder. Bei 0,5-Ohm-Köpfen ist der Luftzug in etwa gleich schön offen wie ein Flashi, komplett ohne Luftschraube, nicht ganz open draw, dennoch völlig ausreichend für ein direktes Lungedampfen – hast du ja auch beschrieben. Also es ist in der Praxis tatsächlich so, dieses Gerät zieht alle Blicke und das Interesse Vieler sofort auf sich, ich sehe dabei bis heute nur große staunende Augen. Ja, ich glaube ebenfalls, die AIO-Dampfe wird ein Verkaufsschlager. Das freut mich regelrecht. Es tut sich sowieso Erstaunliches in der realen Welt. Wenn ich meine eigenen Beobachtungen einmal als repräsentativ annehme und hochrechne, dann befinden wir uns am Beginn einer explosionsartigen Verbreitung des E-Dampfens (wie mit dem Reiskorn und der Verdopplung auf einem Schachfeld von Feld zu Feld. Erst langsam, dann erreicht man plötzlich einen Punkt, der gerade zuvor noch unvorstellbar schien). Das ist aber ein anderes Thema 😉

    Nochmals ein Lob für deine Beschreibung, den Link dazu gebe ich längst standardmäßig weiter.

  2. Siehst du, wieder ist der Fotograf / die Fotografin vollkommen übersehen worden. Mein Lob gilt gleichermaßen ihm/ihr, denn die Bilder sind ebenfalls super zur Beschreibung passend – die Leuchtleiste der möglichen Farbeinstellungen, das sieht einfach nur klasse aus.

  3. Hallo,
    Ich habe neulich ein Video gesehen, in dem der Protagonist meinte, die dazugelieferten 0,6 Ohm Verdampferköpfe würden über 20W produzieren, was zu viel wäre. Ich habe nun mit einem 0,5 Ohm Verdampferkopf getestet und mir missfällt der Zugwiderstand stark. Auch ein 1 Ohm Verdampferkopf kommt hier zu keinem für mich zufriedenstellenden Ergebnis. Ich war lange Raucher und möchte einen ordentlichen Zugwiderstand haben, da ich ganz klar Backe-zu-Lunge-Dampfer bin.
    Man hat ja vermeidliche Schreckensmeldeungen gelesen. Darin hieß es, dass Liquids, die zu sehr erhitzt werden, krebserregende Substanzen bilden können. Daher meine Frage: Ich bin mit den 0,6 Ohm Verdampferköpfen und deren Zugwiderstand sehr glücklich, bin aber natürlich auch aufs Dampfen umgestiegen, um mein Gesundheitsrisiko zu minimieren (natürlich ist mir bewusst, dass nur klare Luft für meine Lunge konzipiert ist und ich, wenn ich gesund leben will, auch nicht dampfen sollte, und so weiter und so fort). Die AiO wird grundsätzlich schnell warm, sollte mir das irgendwie Kopfzerbrechen bereiten, oder eher nicht. Ich bin nämlich an sich sehr glücklich mit diesem Gerät.

    Herzlichst
    Florian

    • Hallo Florian,

      wenn du mit der Aio und den 0,6er Köpfen zufrieden bist, dann spricht nichts dagegen diese auch weiterhin zu verwenden.
      Fast alle Verdampfer werden beim Dampfen mehr oder weniger warm. Einige Geräte sind so konstruiert, dass die Hitze gut abgeleitet wird, bei anderen staut sich die Hitze an. Dabei spielen sowohl der Aufbau des Gerätes als auch die Materialeigenschaften eine Rolle. Gesundheitlich bedenklich ist das nicht.

      Um sowohl den Akku, die Elektronik als auch den Verdampferkopf zu schonen, würde ich allerdings empfehlen das Gerät zwischendurch immer mal wieder abkühlen zu lassen.

  4. hallo habe auch diese Gerät EGO A10 mit o,6 Ohm ,was passiert wenn ich jetzt mal 1 Ohm probiere welche Auswirkungen hat das

  5. bew. wo bekomme ich für das Gerät 1 Ohm her

  6. Hallo besitze die aio jetzt schon seit November 2016 und sie funktiniert noch einbahnfrei was man aber vermeiden sollte ist diese fallen zu lassen sonst könnte der afc ring samt dem Mundstück abspringen aber sonst top mitlerweile gibt’s auch die aio c hat einen auswechselbaren Akku drinnen einen 18650 aber die dampfe ist top mit ein bisschen pflege hält die ewig

  7. Ich habe mir das Gerät gekauft und bin sehr unzufrieden damit. Es hat für mich einfach zu wenig Zugwiderstand und es kommt kaum Dampf. kann ich da mit einem anderen Verdampfer etwas ändern? Sonst muss ich sie verkaufen und das wäre Schade.
    Micha

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*