Review: Kanger AeroTank Mega


Als ich das erste mal einen Selbstwickelverdampfer benutzt habe war für mich schlagartig klar: Das ist es! Der Geschmack, der Flash und dieser wahnsinnige Dampf. Das war ein riesen Unterschied zu den damals aktuellen Vivi Novas. Man muss dazu sagen, dass die Vivi Nova damals ein sehr erfolgreiches Modell war, und für einen Fertigverdampfer wirklich sehr gute Ergebnisse lieferte.

Es gab jedoch immer noch eine große Lücke zwischen Verdampfern von der Stange und den damals noch sehr schwer erhältlichen Top Selbstwicklern wie Kayfun, Taifun GT oder Flash-e-Vapor. Wer wirklich hochwertig und geschmackvoll Dampfen wollte, der kam kaum an einem Selbstwickler vorbei. Doch diese Lücke zwischen Fertigmodell und den Selbstwicklern beginnt sich langsam aber stetig zu schließen.

Kanger konnte schon mit dem AeroTank einen großen Erfolg erlangen, mit dem AeroTank Mega hat man aber nochmal eine große Schippe oben drauf gelegt.

Nicht nur optisch, ist er kaum noch von einem Selbstwickler zu unterscheiden, auch die Dampfleistung und der Geschmack sind wirklich überdurchschnittlich gut.

 

Einzelteile

mega_einzelteile

  1. Glas Tank (Pyrex Glas)
  2. Edelstahl Tank
  3. Gehäuse unten
  4. Base mit AFC
  5. eGo Cone
  6. Drip Tip
  7. Verdampferkopf
  8. Gehäuse oben (Top Cap)

 

Pluspol

Der Pluspol ist zwar nicht verstellbar, aber sehr massiv. Ein vernünftiger Kontakt sollte weder auf einem Akkuträger noch auf einem eGo Akku zu einem Problem werden. Da die Luft seitlich über die AFC angesaugt wird, gibt es hier auch keine Luftkanäle.

 mega_pluspol

AFC

Die AFC (Air Flow Control) wurde verbessert. Sie rastet zwar nicht ein, wie beim Aspire Nautilus, allerdings verstellt sie sich auch nicht mehr so leicht wie vorher beim kleinen Bruder Kanger AeroTank. Seitlich in der Basis befindet sich ein längliches Luftloch, welches sehr schmal beginnt und immer breiter wird. Über diesem Luftloch wird ein Ring mit einem etwa 2mm großem Luftloch geführt. Durch seitliches verschieben lässt sich der Luftwiederstand sehr einfach aber auch effektiv regulieren. Eine leichte Gravur am Rand der Basis hilft bei der Orientierung.

mega_afc(700x700)

 Tank & Gehäuse

Erstmals liefert Kanger sowohl einen Tank aus Pyrex Glas als auch einen Tank aus Edelstahl aus. Mir persönlich gefällt der Stahltank besser, aber das ist natürlich Geschmackssache.

mega_2tanks

Der Tank lässt sich relativ leicht wechseln. Man schraubt dazu nur die beiden Edelstahlteile die den Tank halten auseinander und tauscht den Tank aus. Abgedichtet wird das ganze durch zwei Silikon-Dichtungen.

mega_gehäuse

Der Verdampferkopf wird in die Basis eingeschraubt, wie man das schon von anderen Kanger Modellen kennt.

 mega_verdampferkopf_base mega_base

Der Tank wird von unten befüllt. Dazu am besten das Liquid mit einer Spritze oder einer Liquidflasche mit Spitze durch eines der 4 Löcher einfüllen.

mega_tank_unterseite

Top Cap / Drip Tip

Das Drip Tip erinnert mich etwas an das Drip Tip des Kayfuns, lediglich das Luftloch ist etwas größer. Es fühlt sich sehr gut an den Lippen an und wirkt hochwertig. Obwohl es nicht von einem normalen O-Ring sondern von einem weichen Silikon-Ring gehalten wird, sitzt es erstaunlich gut.

mega_driptip_02 mega_driptip_01

Es handelt sich zwar um einen Standard Drip Tip Anschluß, allerdings ist das Loch für das Drip Tip nicht ganz so tief wie bei anderen Verddampfern. Das ist erstmal nicht schlimm, sofern man das mitgelieferte Drip Tip verwendet. Will man aber z.B. ein Old Sam Drip Tip verwenden lässt es sich nicht komplett versenken. Trotzdem sitzt es sicher und wackelt nicht.

mega_driptip_04 mega_driptip_03

Falls man das mitgelieferte Drip Tip nicht mag solle man aber trotzdem kein Problem damit haben ein anderes Drip Tip zu finden. Auch viele (eher exotische) Drip Tips passen recht gut. Hier eine kleine Auswahl:

dt101 dt102 dt103

dt104 dt105 dt106

dt107 dt109 dt110

Verdampferköpfe

Normalerweise bin ich bei Dual-Coil Verdampferköpfen für Fertigverdampfer immer vorsichtig. Zu oft hab ich da schon schlechte Erfahrungen gemacht, und meist ist es nicht mehr als ein Marketing Trick wenn mit „Dual Coil für noch mehr Dampf“ oder etwas ähnlichem geworben wird.

mega_coilSind die beiden Coils nicht gut aufeinander abgestimmt, oder werden unterschiedlich gut mit Liquid versorgt, kommt es schnell zum kokeln, blubbern oder einfach zu schlechtem Geschmack.

Ich muss aber zugeben dass die neuen Verdampferköpfe, die Kanger nun zeitgleich mit dem AeroTank Mega und Mini auf den Markt bringt, erstaunlich gut sind. Selbst der 2,0 Ohm Kopf, den ich auf dem Swabia einem kurzen Belastungstest unterzog, lies sich bei knapp 20 Watt noch ohne Kokeln gut dampfen. Erst ab 22 Watt stieß er so langsam an seine Belastungsgrenze. Natürlich leidet bei einer solchen Leistung der Geschmack und der Dampf wird unangenehm warm, aber im Bereich von 8-14 Watt können die Köpfe wirklich überzeugen. Sowohl von der Dampfleistung als auch vom Geschmack habe ich bislang noch keinen Fertigverdampfer erlebt der diese gute Performance hatte.

Selbst der Flash ist bei den neuen Köpfen um einiges stärker ausgeprägt als die bisherigen Kanger Köpfe, bei denen ich immer den „letzten Kick“ vermisst habe.

 

eGo Cone

Wie gewohnt liefert Kanger auch bei diesem Modell einen passenden eGo Cone mit. Meiner Meinung nach wäre das nicht unbedingt notwendig gewesen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass besonders viele Dampfer diesen Verdampfer auf einem eGo Akku betreiben werden, auch wenn dies technisch möglich ist.

mega_twist

Fazit

Der Kanger AeroTank Mega ist meiner Meinung nach der beste Fertigverdampfer auf dem Markt. Er ist erstklassig verarbeitet, hat viel Zubehör und liefert eine starke Performance. In der Anleitung, die viel Umfangreicher ist als man es erwartet, ist sogar eine Material Liste enthalten bei der zu jedem Teil die genaue Bezeichnung des Material angegeben ist. Selbst bei vielen teueren Selbstwicklern gibt es sowas nicht.

 kanger_materiallist

Mein einziger echter Kritikpunkt, ist die Platzverschwendung im Tank. Selbst wenn man ihn bis zum Maximum befüllt (auf dem Kopf stehend), hat man nach dem Umdrehen des Verdampfers das Gefühl, dass er nur halb voll ist. Dieser Punkt lässt sich aber aufgrund der anderen guten Eigenschaften leicht verschmerzen.

 kanger_mega_füllproblem

 

Falls euch der Kanger AeroTank Mega vielleicht zu groß ist, wenn ihr andere Hersteller bevorzugt, oder euch einfach generell für Fertigverdampfer begeistern könnt – dann sollte euch der große Fertigverdampfer-Test in Ausgabe 6 des Dampfermagazins interessieren. Dabei werden in einem ausführlichem Review 15 bekannte Fertigverdampfer näher unter die Lupe genommen und miteinander verglichen.

Akkuträger

Zum Schluss noch ein paar Bilder auf passenden Akkuträgern mit 22mm Durchmesser. Hier sieht der AeroTank Mega richtig klasse aus.

 Semovar – Provari

kanger_mega_semovar kanger_mega_provari

 Swabia – Z-Max

kanger_mega_swabia kanger_mega_zmax

 Caravela Mod – JM Mod

kanger_mega_caravela kanger_mega_jmmod

 


 

Bezugsquelle: www.123liquids.de
Preis: ca. 30 €

 

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

9 Kommentare zu "Review: Kanger AeroTank Mega"

  1. Joerg65 | 12. Mai 2014 um 16:21 |

    klasse Bericht horwin,

    das wird der erste Fertigverdampfer, den ich nach langer Zeit mal ausprobieren werde.

  2. Toller Bericht mit tollen Fotos – erste Sahne 🙂

  3. schmidskatz | 18. Mai 2014 um 15:25 |

    danke für diesen tollen beitrag – ich glaube, das ist die alternative zum aspire nautilus, mit dem ich schlechte erfahrungen gemacht habe.
    btw: der ego cone ist eine tolle sache, denn ICH benutze das genau so, wie oben im bild 😉

  4. Krachar | 5. Juni 2014 um 23:47 |

    Leider lösen sich bei mir die Coils nach drei Tagen auf , die Faser kommt seitlich raus , das ist bei einem Preis von knapp über 2 Euro zwar kein Beinbruch aber ärgerlich und auf dauer doch teuer.

  5. Peter S. | 27. Juni 2014 um 22:00 |

    Geht gar nicht!

    Mir wurde der Verdampfer empfohlen und er funktionierte auch ca. 1 Woche gut. Toller Geschmack, viel Dampf…alles schien prima. Dann fing das Ding an auszulaufen/siffen, aber wie! Zum Händler und zum Dampferstammtisch – alles durchprobiert (5 neue V1/V2!, Ersatztank, etc.), keine Erklärung. Ersatzverdampfer bekommen, gleiches Problem…mit dem Unterschied, dass das von Anfang an nicht klappte. Das Ding geht zurück und dann nie wieder…die Dichtungen scheinen nichts zu taugen und der V2 fusselt, dass es keine Freude mehr macht. Vielleicht kann ja jemand eine Erklärung liefern…die Bewertungen und Empfehlungen waren durchweg gut…aber gleich 2 Montagsprodukte in Folge und x ratlose Gesichter (+ hässliche, stinkende Flecken auf meinen Klamotten) sprechen eine andere Sprache. Traurig – wie gehabt, in Punkto Dampf und Geschmack echt ein Highlight! 🙁

  6. Bei mir half es weniger Watt zu nehmen , also bei 12,5 Watt null Probleme. Läuft und läuft. Aber bin trotzdem auf Delta und Nautilus umgestiegen find ich einfach praktischer . Und die Coils halten auch länger als beim Kangar

  7. Peter S. | 29. Juni 2014 um 23:05 |

    Ich hatte das Ganze nur auf 12 Watt. Der Händler hat das Teil umgetauscht. Megatank 2 hat eine neue Woche nicht abgewartet – er lief sofort aus. Wieder alle Teile gecheckt und getauscht – keine Besserung. Ich habe mich jetzt (neben dem Kraken und dem Fogger V4) für den Nautilus entschieden (den bekam ich als Ersatz) – der liefert mehr Dampf, leider auch nicht ganz den Geschmack. Immerhin, noch kein Auslaufen/Siffen bisher und meine ersten Wickelerfolge mit den beiden anderen Teilen haben soweit auch gut geklappt. Kangertech – leider – kein Vertrauene mehr. 2* Fehlschlag + eine Horde ratloser, aber erfahrener Dampfer, sprechen genauso eine Sprache, wie neuere Kommentare in Foren. Vielleicht hat sich ein Produktionsfehler eingeschlichen? Wie gehabt, der V2 ist auch nichts, da er sofort Fasern verliert…

  8. Leider sind meine Erfahrungen eher schlecht als Recht und ich habe ihn bereits in die Ecke gestellt….. Zu sagen ist, das ich bereits über 5 Monate sehr gute Dampf Erfahrungen gemacht habe mit Aspire BDC Maxi und Joyetech eGo C Twist 900 mAh.

    Meine Erfahrungen mit dem Kanger Aero Tank mini:

    DICHTUNGEN
    Bereits am ersten Tag stellte ich fest, dass die Dichtungen sehr empfindlich sind. Man muss den Verdampfer und den Verschluss mit ungewohnt grossem Kraftaufwand anziehen, damit das Liquid nicht in den Spinner läuft, was bei anderen Verdampfern nicht der Fall ist. Mehrmals ist mir das gesamte Liquid in den Spinner ausgelaufen….

    KONTAKT ZU SPINNER
    Der Kango Aero Tank muss mit sehr viel Gefühl auf den Vision Spinner geschraubt werden – wenn er aus meiner Sicht normal aufgeschraubt wird – kommt es zu einem Kurzschluss, weil der Kontakt bei der Verdampfereinheit auf das Gehäuse gedrückt wird. Das wirkt sich so aus, das die LED des Spinners zu blinken beginnt und natürlich kein Dampf erzeugt wird. FAZIT: Die Verdampfereinheit sitzt nicht wirklich fest auf dem Spinner….. Beim E-GO Spinner ist dies nicht der Fall und die Verdampfereinheit kann korrekt angeschraubt werden….

    VERSTELLUNG LUFTFLUSS
    Der Ring zur Verstellung des Luftzuflusses erweist sich als sehr schwierig, weil sich der Ring nur mit grossem Kraftaufwand drehen lässt. Zudem muss man beim Verstellen aufpassen, dass sich der Tank nicht öffnet, was zum Ausfluss des Liquids führen würde. Ist mir schon einmal passiert…..

    BLUBBERN
    Aus meiner Sicht der schlimmste Punkt dieses Produktes ist das plötzliche Blubbern. Aus unerklärbaren Gründen beginnt der Verdampfer zu Blubbern. Ich versuchte herauszufinden an was dies liegen könnte – erfolglos. Zuerst dachte ich es liege an der hohen Temperatur, welche die Verdampfereinheit aufweist, also wechselte ich meine E-Zigaretten öfters, damit die Temperatur niedrig gehalten werden kann – Erfolglos. Dann las ich in Internet Foren, das man diesen Verdampfer nicht allzu Dolle leersaugen sollte – habe ich ebenfalls versucht – Erfolglos….. Ebenfalls habe ich unterschiedliche Positionen in Ruhezeiten ausprobiert, habe sie stehend gelagert, liegend gelagert und wie in Foren teilweise beschrieben auf dem Kopf….. Erfolglos… Selbstverständlich habe ich auch die Zugtechnik verändert, um herauszufinden ob es allenfalls daran liegen könnte… Zu guter Letzt hat auch das austauschen des Verdampfers nichts gebracht….. FAZIT: Der Verdampfer blubbert wann er will – absolut nicht nachvollziehbar warum

    SIFFEN
    Ich habe bereits zu Beginn festgestellt, dass sich bereits nach einigen Zügen Liquid im Spinner befindet, was im Grunde nicht störend ist – man kanns ja mit kleinem Aufwand reinigen. Die Menge des Liquids ist jedoch erheblich grösser als beim Aspire BDC Maxi. Ebenfalls befindet sich Liquid zwischen Verdampereinheit und Mundstück, was beim Aspire BDC Maxi nicht der Fall war. Ebenfalls kommt es natürlich beim Blubbern vor, dass man etwas Liquid in dem Mund bekommt…. Zu sagen ist, das ich beim befüllen des Verdampfers immer sehr vorsichtig vorging und kein Liquid in das Röhrchen gelangte…..was natürlich das Blubbern und Siffen erklären würde…… 

    FAZIT
    Obwohl der Verdampfer Geschmacklich sehr gut ist, entspricht er bei weitem nicht meinen Vorstellungen. Das Preis – Leistungsverhältnis stimmt im Vergleich zu günstigen Aspire Verdampfern bei weitem nicht!

    Klar hatte ich auch schon Zweifel an mir und dachte das ich etwas falsch mache. Nach recherchieren in Internetforen konnte ich jedoch feststellen das auch andere Erfahrene Dampfer den Kanger Aero Tank mini bereits nach kurzer Zeit in die Ecke stellten. Das Hauptursache ist in den meisten Fällen das unerklärbare – Plötzliche – Blubbern….. Was aus meiner Sicht das grösste Problem dieses Verdampfers ist…..

  9. Jochen Hochstein | 13. Oktober 2014 um 10:27 |

    Hi, ich benutze das Gerät mit den „alten“ SingleCoils von eVod & Protank
    auf einer Innokin CoolFire 1 (= 8,5 Watt).
    Mein Liebling für unterwegs, hatte nie Probleme mit Siffen/Kokeln/Blubbern.
    Die „neuen“ V2/V3 Dualcoils sind m.M. totaler Schrott, aber solang es die „alten“ noch gibt … 😉
    Die lassen sich auch prima mit Watte neu bestücken, dampfen dann noch ein bisschen besser.
    Gruß,
    Jochen

Kommentare sind deaktiviert.