Kizoku TechMod – Seite an Seite

Kizoku TechMod

Kizoku TechMod – Seite an Seite

Side-By-Side Akkuträger wie der Kizoku TechMod liegen aktuell im Trend.

Kizoku TechMod

Durch einen vertikal nach unten versetzen Verdampfer-Anschluss befindet sich bei der Side-by-Side Bauart Akku und Verdampfer nebeneinander. Wirklich neu ist das nicht. Es gab ähnliche Mods bereits vor vielen Jahren, doch durch Geräte wie dem Aspire Mixx Mod oder der Easy Side Box von Ambition Mods, haben diese Akkuträger eine kleine Renaissance erfahren.

Die relativ neue Marke Kizoku greift diesen Trend auf und hat mit dem TechMod eine interessante und preisgünstige Variante auf den Markt gebracht. Das Gerät vermittelt durch sein Design einen erfrischend modernen Eindruck und bleibt dabei auffällig kompakt.

Akku wird von oben eingeschoben

Kizoku TechModDer Akku wird von oben eingeschoben. Verwendet werden können Akkus vom Typ 18650.

Ein schraubbarer Deckel aus Edelstahl fixiert die Akkuzelle im Gehäuse und bildet gleichzeitig den Kontakt zum Minus-Pol des Akkus.

Auffällig ist bei dem Akkudeckel, dass relativ großflächige Öffnungen vorhanden sind durch den man den eingelegten Akku jederzeit sehen kann.

Das dient zum einen dazu, den Akkudeckel besser greifen zu können. Was auch nötig ist, da der Akkudeckel gerne beim Aufschrauben etwas verkantet, wenn man das Gewinde nicht genau trifft.

Kizoku TechModEin weiterer, positiver Effekt der großen Aussparungen ist jedoch auch, dass im Falle eines Defekts, bzw. Ausgasen des Akkus genügend Platz zum Entweichen vorhanden ist.

Sollte der Akkudeckel beim Herausschrauben einmal klemmen, weil er beispielsweise zu fest angezogen wurde, kann man ihn auch mit Hilfe einer Spitzzange oder Pinzette etwas lösen. Dazu sind zwei passende Löcher auf gegenüberliegenden Seiten vorhanden. Hierbei ist jedoch größte Vorsicht geboten, da man dabei keinesfalls den Akku beschädigen darf.

 

Nachteilig an den großen Öffnungen ist allenfalls, dass man beim Befüllen des Verdampfers besonders vorsichtig sein sollte, damit nicht versehentlich Liquid in die Akkukammer gelangt.

Edelstahl Tasten und Quick-Charge

Im oberen Bereich befindet sich ein großer Feuertaster aus Edelstahl, der einen angenehmen Druckpunkt aufweist und sich sehr angenehm bedienen lässt. Im unteren Bereich lassen sich ein leicht schräg eingebautes Display, sowie zwei Bedientasten finden. Auf der gegenüberliegenden Seite ist ein moderner USB-C Anschluss vorhanden. Über diesen kann der eingelegte Akku mit bis zu 2 Ampere aufgeladen werden. Dennoch empfehlen wir den Akku über ein externes Ladegerät aufzuladen.

Kizoku TechModDie Elektronik bietet vier Modi. Dadurch lässt sich wahlweise die Leistung, die Spannung oder die Temperatur kontrollieren. Für die Temperaturkontrolle lässt sich einstellen ob man Coils aus SS (Edelstahl), Ni (Nickel) oder Ti (Titan) verwendet.

Der vierte Modus ist der Bypass Modus, bei den die jeweils anliegende Restspannung des Akkus einfach durchgeleitet wird. Um den Modus zu wechseln, muss man 3-Mal kurz hintereinander den Feuertaster drücken.

Ein gleichzeitiger Druck auf die beiden Bedientasten schaltet in den „Locked“ Modus. Dadurch kann ein versehentliches Verstellen der Einstellungen verhindert werden. Dennoch kann der Feuertaster weiterhin bedient werden.

Verdampfer können von dem TechMod theoretisch mit einer Leistung von bis zu 80 Watt befeuert werden, was in der Praxis allerdings von dem tatsächlichen Widerstand des Verdampfers abhängig ist.

Hochwertige Edelstahl Alu/Zink Kombination

Kizoku TechModObwohl das Gehäuse des Geräts aus einer Alu-Zink Legierung besteht, sind an der Außenseite mehrere Edelstahl Teile angebracht. Dadurch hat das Gerät, selbst ohne Akku und Verdampfer, ein spürbares Eigengewicht, fühlt wertig an und liegt gut in der Hand.

Seitlich ist dezent der  Schriftzug „Kizoku“ des Herstellers eingraviert.

Bauartbedingt, können auf den Kizoku TechMod nur Verdampfer bis zu einem Durchmesser von maximal 24 mm Durchmesser aufgeschraubt werden. Bei Verdampfern die optional mit einem sogenannten „Bubble“-Tankglas betrieben werden können, sollte man daher auf den Standard Tank wechseln.

Übersichtliches Display

Kizoku TechModDas einfarbige Display zeigt auf der linken Seite je nach Modus die eingestellte Leistung, Spannung, Temperatur oder die Restspannung des Akkus, sowie die Stromstärke (Ampere) an.

In der Mitte des Displays befindet sich der gewählte Modus, sowie der Widerstand des Verdampfers.

Rechts symbolisiert ein Akkusymbol die verbleibende Akku Kapazität, außerdem wird die Zugdauer in Sekunden dargestellt.

Man hat sich hier erfreulicherweise auf das absolut Notwendige beschränkt, wodurch die Anzeige trotz der vielen Informationen sehr übersichtlich bleibt.

Fazit

Der TechMod liegt gut in der Hand und wirkt selbst mit einem großen Verdampfer noch sehr kompakt. Die Positionierung der Taster und des Displays ist gut gewählt. Wer sich für ein Side-by-Side Modell entscheidet sollte vorher unbedingt seinen bevorzugten Verdampfer auf dem Gerät testen. Manchmal liegt nach dem Aufschrauben des Verdampfers die AFC ungünstig und kann dann nur verändert werden, wenn der Verdampfer abgeschraubt wird. Wir haben zur Veranschaulichung einige aktuelle Modelle, sowie Verdampfer von Kizoku selbst, aufgeschraubt.

Kizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechMod

Abgesehen von dem Design, unterscheidet sich der Akkuträger nicht sonderlich von anderen Akkuträgern die mit einem Akku ausgestattet sind. Positiv zu erwähnen ist auf jeden Fall der fortschrittliche USB-C Anschluss, der sich mehr und mehr gegenüber dem veralteten Micro USB durchsetzt.

Der Kizoku TechMod richtet sich vorrangig an fortgeschrittene Dampfer, die eine modulare Kombination aus Akkuträger und Verdampfer bevorzugen. Für Einsteiger ist das Gerät nur bedingt geeignet.

Qualitativ reicht das Gerät nicht an High-End Mods heran, bietet aber für rund 60 Euro eine akzeptable Performance, ein modernes Design und macht einen wertigen Eindruck.

Kizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechModKizoku TechMod

Technische Daten
NameTechMod
HerstellerKizoku
Preisca. 60 €
ErscheinungsdatumSeptember 2020
KategorieAkkuträger, Side-by-Side
Maße78.0 x 49.0 x 24.0 mm
MaterialEdelstahl, Alu-Zink Legierung
Display0.91 Inch OLED
ModiVV, VW, TC (Ni, Ti, SS), Bypass
Akku1 x 18650
Leistungsbereich1- 80 Watt
Widerstandsbereich0,05 Ohm - 3,0 Ohm
USBUSB Typ C
Quick Charge2 A
SchutzfunktionenÜberhitzung, Kurzschluss, Tiefentladung
PRO

  • kompaktes Design
  • hochwertige Edelstahl-Elemente
  • Quick Charge
  • gute Haptik
CON

  • Akkudeckel hakt manchmal
  • max. 24 mm Verdampfer möglich
Das Gerät wurde uns von Heavengifts für einen Test zur Verfügung gestellt.


DAMPFERmagazin Events

Weitere wichtige Termine, Shop-Eröffnungen, Messen und andere
Dampfer-Events findet ihr immer aktuell in unserem

DAMPFERmagazin Event-Kalender

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.