Krampfanfälle durch E-Zigaretten?

Krampfanfälle

Krampfanfälle durch E-Zigaretten?

Die Food and Drug Administration, kurz FDA, ist die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten und ist dem amerikanischen Gesundheitsministerium unterstellt. In einer Pressemitteilung die am 03. April veröffentlicht wurde, warnt man die Öffentlichkeit davor, dass die Nutzung von E-Zigaretten Krampfanfälle hervorrufen könnte. So lautet die Headline. Die Medien in den USA haben bereits begonnen diesen Quatsch aufzugreifen.

Da fragt man sich doch, wie kommt man bei der FDA dazu, so eine Aussage zu treffen?

Dazu muss man eigentlich nur die Pressemeldung weiter lesen. Bei einer Überprüfung der Berichte von Giftnotrufzentralen zählte man insgesamt 35 Fälle von Anfällen bei den Nutzern von E-Zigaretten. 35 Fälle … in den Jahren 2010 bis 2019. Das sind zehn (!) Jahre. Das sind nicht einmal 4 pro Jahr, bei irgendwas über 10 Millionen Dampfern in den USA.

Ein paar Sätze weiter stellt man bei der FDA klar, dass man keinerlei Belege dafür hat, dass die Krampfanfälle irgendetwas mit E-Zigaretten zu tun haben. Man ist sich nicht sicher ob E-Zigaretten tatsächlich Krampfanfälle auslösen. Man will aber „vorsorglich“ mal davor warnen und wird die Sache weiter beobachten, da man nicht ausschliessen kann, dass es eine Dunkelziffer gibt.

Die Absicht hinter solchen Pressemeldungen dürfte klar sein. Man versucht eine möglichst gefährlich klingende Warnung in die Öffentlichkeit zu tragen, ohne dass es dafür auch nur den geringsten Grund gibt. Wohlwissend, dass eine Schlagzeile wie „Krampfanfälle durch E-Zigaretten“ gerne von den Medien aufgegriffen wird. Für alle die gerne etwas negatives über die E-Zigarette schreiben wollen, ist sowas ein gefundenes Fressen. Die Zahlen die hinter der Meldung stecken, schaut sich ohnehin niemand näher an. So wird aus Propaganda ganz schnell mal „Fake News“.

Von Wikipedia:
„Propaganda bezeichnet in seiner modernen Bedeutung die zielgerichteten Versuche, politische Meinungen oder öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und das Verhalten in eine vom Propagandisten oder Herrscher erwünschte Richtung zu steuern.“

Vielleicht sollte man einmal näher untersuchen, wieviele Krampfanfälle durch den ideologischen Bullshit den die FDA verbreitet, ausgelöst werden. Sicher mehr als 35 in 9 Jahren.

UPDATE: Inzwischen sind auch schon deutsche Medien (z.B. Stern) auf den Zug aufgesprungen.

 


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.