Kritik? Nicht erwünscht!

Die schmutzigen Methoden des Bundesinstituts für Risikoforschung (BfR)

… oder, warum getroffene Hunde bellen!


Seit Ende Mai gab es eine rasante Entwicklung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung veröffentlichte eine zutiefst manipulative und von Fehlern nur so strotzende Risikobewertung zur E-Zigarette. Seitdem profilieren sich Politiker der Koalition als Beschützer der Jugend, und die Artikel in den Online-Medien überschlagen sich gegenseitig mit den irrsinnigsten Falschmeldungen. Kurze Zeit später versucht nun das Bundesinstitut für Risikobewertung den kritischen Wissenschaftler Prof.Dr.Bernd Mayer, der sich nicht der DKFZ Propaganda anschließen will, sondern eine Bewertung auf Basis wissenschaftlicher Fakten fordert, mundtot zu machen und einzuschüchtern.

Die Schlacht ist in die nächste Phase gegangen, und was jedem klar sein muss: das ist erst der Anfang.

Zu den Details der Risikobewertung, zu den suggestiven Tricks des Bundesinstituts und dem Verdrehen von Studien, wird demnächst noch einen sehr ausführlichen Artikel im DAMPFERmagazin erscheinen. Vorab jedoch zu den Ereignissen der letzten Tage ein kurzer Überblick:

23.04.15

05:00 Uhr

Die Passauer Neue Presse meldet unter Berufung auf Koalitionskreise, dass Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt in Berlin ihre Pläne zum Thema Verkaufsverbot von E-Zigaretten-und-E-Shishas an Jugendliche vorstellen wollen[1].

16:00 Uhr

Vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird eine Pressemeldung[2] veröffentlicht. Dabei verkündete dass man auf die jüngsten Studien reagiert hat, und einen Referentenentwurf für eine Gesetzesänderung beim Jugendschutzgesetz erstellt hat.

Dabei fallen Sätze wie …

 „Neueste Studien belegen: Die so genannten „Liquids“ schaden der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – unabhängig davon, ob sie Nikotin enthalten oder nicht.“

„Demnach entstehen beim Dampfen sowohl von nikotinhaltigen als auch nikotinfreien E-Zigaretten Carbonylverbindungen, darunter Formaldehyd, Acrolein und Acetaldehyd, die Krebs auslösen können.“

„Außerdem enthalten die Aerosole von E-Zigaretten und E-Shishas feine und ultrafeine Partikel. Eine chronische Schädigung durch diese Partikel wirkt sich besonders in der Wachstumsphase aus und beeinträchtigt bei Kindern die Lungenentwicklung.“

Hierbei beruft man sich auf …

„Bewertungen […] vom Bundesinstitut für Risikobewertung, vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“

zeitgleich:

Das Bundesinstitut für Risikobewertung veröffentlich eine Stellungnahme mit dem Titel: „Nikotinfreie E-Shishas bergen gesundheitliche Risiken [3]

Dieses Dokument ist zwar voll mit offensichtlichen Fehler, hochgradig manipulativ und suggeriert dem Leser ein völlig falsches Bild vom derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand zur E-Zigarette, es wird dennoch von Politik und Medien als Faktum betrachtet. Sofort wird das Thema von den Medien breitgetreten, viele Online-Portale bringen Meldungen wie:

„es besteht eine klare Gesundheitsgefährdung“ – „schädliche Effekt nachgewiesen“ – „krebserzeugende Stoffe nachgewiesen“ – „mehr Schadstoffe als eine filterlose Zigarette“ – „zerstörerisch für Stammzellen“ – „Dampf kann Krebs auslösen“ – „problematisch für das Wachstum“ – „Feinstaub im Dampf“ – „Verkaufsverbot geplant“

24.04.2015

Prof. Bernd Mayer von der Uni Graz, reagiert und veröffentlicht eine Stellungnahme, in dem er das BfR auf seine Fehler hinweist.[4] Zudem schreibt er:

„Ähnlich wie die diesbezüglichen Veröffentlichungen der WHO und des DKFZ beruht die Begründung lhrer Warnung nahezu ausschließlich auf im Konjunktiv formulierten, „möglichen“ Wirkungen. Die zitierten Referenzen wurden sorgfältig in Hinblick auf Unterstützung lhrer vorgefassten Meinung ausgewählt, Verweise auf die zahlreichen Studien, die dieser widersprechen fehlen. Wohlwollend konnte man das als „cherry picking“ bezeichnen, drastischer als wissenschaftliches Fehlverhalten (scientific misconduct).

Es ist besorgniserregend, dass eine renommierte, durch öffentliche Gelder finanzierte lnstitution wie das BfR die Bevölkerung wissentlich in die lrre führt, um nicht zu sagen belügt.“

06.05.2015

Das BfR antwortet auf die Stellungnahme und weist die Vorwürfe entschieden zurück [5]. Statt sich jedoch auf eine öffentliche Diskussion einzulassen gibt man sich beim BfR starrköpfig, uneinsichtig und beharrt auf seiner Meinung.

zeitgleich:

Das BfR versendet ein Schreiben an das Rektorat der Uni Graz, mit dem versucht Prof. Mayer mundtot zu machen und sogar personelle Konsequenzen fordert. [6]

07.05.2015

Prof. Mayer veröffentlicht seine Antwort auf den Einschüchterungsversuch [7].

FAZIT

Es ist eine Schande, dass sich ein staatliches und durch Steuergelder finanziertes Institut wie das BfR an der Propaganda von Pötsche-Langer, dem DKFZ und der WHO beteiligt und diese unterstützt.

Es ist eine Schande, dass dieses Institut eine mangelhafte, schlampige und dilettantische Risikobewertung veröffentlicht, bei dem es selbst einem Laien leicht fällt die sachlichen Fehler zu erkennen.

Es ist eine Schande, dass man völlig überzogene und sachliche falsche Behauptungen aufstellt und dabei Studien heranzieht, die stellenweise nicht das Geringste mit E-Zigaretten zu tun haben.

Es ist eine Schande, dass man wissenschaftliche Studien ignoriert weil diese „für die Stellungnahme des BfR von wissenschaftlich nachrangiger Bedeutung sind“. Mit anderen Worten: sie passen nicht zur Meinung des BfR und zum ideologischen Fanatismus von DKFZ und WHO.

Wenn man sich bei einem Politikmagazin des öffentlichen Rundfunks (Frontal 21) einer sachlichen Diskussion verweigert und nicht bereit ist eigene Fehler einzugestehen, ist das eine öffentliche Blamage. Es ist jedoch ein regelrechter Skandal, wenn eine staatliche Institution, die sich an wissenschaftliche Grundsätze zu halten hat, auf diese Art und Weise vorgeht.

Dass ein solches Institut nun versucht seine Kritiker mundtot zu machen, Druck auszuüben und einzuschüchtern, zeigt, dass man beim BfR Angst hat, dass die unseriösen Handlungen und manipulativen Methoden aufgedeckt werden. Diese Vorgehensweise ist sogleich in hohem Maße erschreckend, da man nun sehen kann wie groß der Einfluss der Pharmalobby auf Politik, Medien und vermeintlich unabhängige, staatliche Institutionen inzwischen gewachsen ist.

Mit dieser mafiösen Handlungsweise hat sich das BfR selbst disqualifiziert, sich der Lächerlichkeit preisgegeben und den Ruf dieser Institution nachhaltig geschädigt. Das BfR hat nach derart skandalöser Handhabung dieser Angelegenheit im eigenen Hause über personelle Konsequenzen nachzudenken; ein solches Handeln ist nicht nur aus wissenschaftlicher sondern auch aus politischer Sicht untragbar!

 

Links:

[1] https://web.archive.org/web/20150424071132/http://www.pnp.de/nachrichten/deutschland_und_welt/1659783_Bericht-Verbot-von-E-Zigaretten-und-E-Shishas-fuer-Jugendliche.html

[2] https://web.archive.org/web/20150424081805/http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Presse/pressemitteilungen,did=215362.html

[3] http://www.bfr.bund.de/cm/343/nikotinfreie-e-shishas-bergen-gesundheitliche-risiken.pdf

[4] https://drive.google.com/file/d/0B1XBejPbx-nhSUhCX1ktc1M3Snc/view?pli=1

[5] http://www.bfr.bund.de/cm/343/offener-brief-des-bfr-an-prof-dr-mayer-universitaet-graz.pdf

[6] https://drive.google.com/file/d/0B1XBejPbx-nhaEFTUHpkUUwyZmM/view?pli=1

[7] https://drive.google.com/file/d/0B1XBejPbx-nhcWNxRnRhYjROdVk/view?pli=1

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

7 Kommentare zu "Kritik? Nicht erwünscht!"

  1. Arno Kurtenacker | 8. Mai 2015 um 06:40 |

    Hier mal ein in diesem Zusammenhang interessantes Video zur nicht vorhandenen Unabhängigkeit des BfR
    https://www.youtube.com/watch?v=VsdMa9PCCcU
    So ab Minute 18 wird es interessant. Die lassen sich wohl lieber von Monsanto und Bayer beraten, statt sich von Beli kritisieren zu lassen.

  2. Devassa DTF | 8. Mai 2015 um 11:45 |

    Es ist keine Schande, es ist ein Skandal was sich das BfR da leistet.
    Da sieht man doch, wie denen der A…. auf Grundeis geht. Gut, dass
    es noch Wissenschaftler wie Prof. B. Mayer gibt.
    Ich wünsche mir, dass endlich die Medien aufwachen und diese skandalösen
    Zustände aufdecken.

  3. Rosmarin | 8. Mai 2015 um 20:45 |

    Warum kommt nicht mal endlich ein Verbot für Jugendliche? Warum nicht auch eine Steuer auf e-liquids? Das wollen die aber nicht, sie würden sich selber ins Bein schiessen, da ihnen dann diese guten Argumente wegfallen würden.Warum redet nie einer die Zigaretten schlecht? Weil da Steuern drauf sind 😉 Kämpft weiter liebe dampfer und nicht dampfer denn die Erfinmdung der e-zigarette ist ein segen für über 3 mio dampfer in DE, wir wollen nicht ausmalen wieviele jetzt nicht mehr am leben wären gäbs die e-zigarette nicht.Sowas muss frei käuflich bleiben und darf nicht kaputtreguliert werden!

  4. In anbedracht solcher Komentare wie:
    „Neueste Studien belegen: Die so genannten “Liquids” schaden der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – unabhängig davon, ob sie Nikotin enthalten oder nicht.“
    Solte man bedenken das zbs. Propylenglycol (PG; 1,2-Propandiol; E 1520) in salben Inhalatoren und soweiter benutzt wird,
    muss man dringend seinen Kindern verbieten sich die Zähne zuputzen (gesundheitsschädlich wegen PG)
    oder Gummibärchen Glyzerin.
    Ich hoffe auch die Leute die diesen Mist Produzieren und in die Medien bringen, eines Tages mitbekommen was fürn Schwachsinn die da Faprizieren, und sich selbst einweisen lassen in die Nervenanstalt.
    Zu Giftstoffen in E-zigs: Klar ich überhitze mein Gerät nur wegen des Sau ecklichen Geschmacks der von verbrennender Baumwolle Produziert wird. So doff ist keiner der sich mit E-dampfen Beschäftigt.
    Grüsse

  5. Die E-Zigarette (elektronische Zigarette) ist ein Produkt, mit dem Flüssigkeit (Liquid) verdampft und inhaliert wird.

    (Anm.: Werbung entfernt)

  6. …und wieder was gelernt… das war den Lesern des DM sicher noch nicht bekannt! Danke für den Hinweis, „http://www.*.de/“ 😉 😀

    Selten so plumpen Spam gesehen…

    (Anm.: Werbung entfernt)

  7. Ganz ehrlich… ich hätte beide (weil meiner ohne den Spam-Kommentar ja keinen Sinn mehr macht) Kommentare einfach gelöscht. Die Aussage des Spam-Kommentars ist doch eh ohne Wert.

Kommentare sind deaktiviert.