OBS CUBE X MOD

OBS CUBE X

OBS CUBE X MOD

Das hier vorgestellte Gerät ist aktuell noch nicht in Deutschland verfügbar. Der geplante Release findet voraussichtlich im Dezember 2019 statt. Der OBS CUBE X Mod wurde uns freundlicherweise für einen Produkttest von der Firma Sourcemore zur Verfügung gestellt.

OBS CUBE-X MODMit dem CUBE X MOD erweitert OBS den beliebten CUBE MOD um die Möglichkeit, eigene Akkuzellen zu verwenden. Eine Akkufach auf der Unterseite dient dazu, hier einen beliebigen Akku der Größe 18650er einzulegen. Ansonsten hat sich gegenüber dem bereits bewährtem Vorgängermodell nichts wesentliches verändert. Auf ein Menü wurde erneut verzichtet, so dass sich lediglich die Leistung einstellen lässt. Genau diese puristische Art ist jedoch ein großer Vorteil. Denn der CUBE X MOD eignet sich dadurch auch hervorragend für Dampfer, die sich nicht mit komplexen Menüs auseinandersetzen wollen und bietet dennoch alles Wichtige.

Auf den CUBE X MOD können alle gängigen Verdampfer bis zu einem Durchmesser von 26 mm bündig aufgeschraubt werden. Trotzdem wirkt der Mod erstaunlich schlank. Das kastenförmige Design ist an den Kanten so stark abgerundet, dass man fast schon glaubt, einen Tube Mod in der Hand zu halten. Das kommt sowohl der Optik als auch der Haptik sehr zu Gute. Der großflächige Taster auf der Vorderseite – wenn man diese überhaupt so bezeichnen möchte – fällt sofort ins Auge, ist aber auch ohne hinzusehen gut zu ertasten. Direkt darunter befinden sich zwei Tasten, um die Leistung zu verändern. Diese lässt sich im Bereich von 5 – 80 Watt regulieren.

Seltsame Anzeige

Seitlich integriert im CUBE X MOD ist ein 0.96 inch OLED Display. Hier wird die Kapazität des Akkus grafisch dargestellt. Direkt darunter befindet sich die Anzeige für die gewählte Leistung, den Widerstand des Verdampfers, die beim Feuern wirkende Spannung, sowie jeweils ein Zähler für die Anzahl der Züge und die Zugdauer.

OBS CUBE-X MODEtwas seltsam ist allerdings, dass die Anzeige bis zu zwei Nachkommastellen bei der Darstellung der Leistung bietet. Dies macht eigentlich keinen Sinn, da man die Leistung ohnehin nur in 1 Watt Schritten einstellen kann. Auch die Anzeige des Modus „Power“ ist eher überflüssig, da man den Modus nicht wechseln kann. Möglicherweise will man sich hier jedoch die Option offen halten, mit späteren Firmware Upgrades weitere Funktionen beim CUBE X MOD nachzurüsten.

Eine sehr sinvolle Funktion beim CUBE X MOD ist die auomatische Sperre. Die beiden unteren Tasten werden sofort gesperrt, nachdem man den Feuertaster betätigt hat. Man verhindert dadurch zuverlässig, dass die Leistung versehentlich verstellt wird. Um die Sperre wieder aufzuheben, muss man zunächst eine der beiden kleinen Tasten 3x kurz hintereinander drücken.

Wie bereits erwähnt, gibt es kein Menü, so dass neben dem Sperren/Entsperren als einzige Funktion der 5-fach Klick zum Ein- bzw. Ausschalten des CUBE X MOD vorhanden ist.

Stabil und hochwertig

OBS CUBE-X MODDas Gehäuse der CUBE X Box besteht aus einer stabilen Konstruktion aus einer Aluminium/Zink Legierung. An allen vier Seiten des Gehäuses befinden sich Kunststoff-Platten in Resin Optik, die zur Verziehrung dienen. Sie sind jedoch nicht austauschbar, so dass man sich vor dem Kauf für eine der fünf Designvarianten Rainbow Candy, Lost Temple, Firefly, Bloody Mary oder Ink entscheiden muss. Wer es nicht so bunt mag, der kann auch zu einer der drei klassischen Varianten in Schwarz, Chrome oder Gunmetal greifen. Hierbei ist jeweils das Aluminum/Zink Gehäuse gefärbt und die Seitenteile mit einem weniger auffälligen Wabenmuster versehen.

Durch die Akkuklappe, die bei einem eingelegten Akku leicht nach außen gedrückt wird, steht der Mod nicht ganz so sicher auf dem Tisch, wie man es sich wünschen würde. An dieser Stelle wäre es sicher sinnvoll gewesen auf der Unterseite kleine „Füßchen“ anzubringen. Dennoch macht der OBS CUBE X MOD einen insgesamt recht wertigen Eindruck.

OBS CUBE-X MODDer OBS CUBE X MOD eignet sich durch seine puristische Ausstattung nicht besonders gut für experimentierfreudige Dampfer, die gerne mit den Einstellungen spielen. Er ist auf einen minimalistischen, aber auch sinnvollen Funktionsumfang reduziert.

Die Verarbeitung des CUBE X Akkuträgers ist für ein Gerät dieser Preisklasse durchaus angemessen. Selbst die hochglänzenden Seitenpanels sind sauber und präzise eingearbeitet. Leider zeigen sich hier aber auch sehr schnell unschöne Mikro-Kratzer und Fettfinger.

Wer einen schlanken und soliden Akkuträger für einen einzelnen 18650er Akkus sucht, und auf unnötigen Schnick-Schnack verzichten kann, findet in dem CUBE X MOD eine günstige Alternative zu großen und meist wesentliche teueren Box Mods.

Technische Daten
NameCUBE-X MOD
HerstellerShenzhen OBS Technology Co., Ltd
ErscheinungsdatumDezember 2019
Lieferumfang1x OBS CUBE-X Mod
1x USB Kabel
1x Bedienungsanleitung
Preisca. 40 €
KategorieAkkuträger, geregelt
Maße88.5 x 30.5 x 30.5 mm
Gewicht123.0 g
MaterialAluminium, Zink-Legierung
FarbenSchwarz, Chrome, Gunmetal, Rainbow Candy, Lost Temple, Firefly, Bloody Mary, Ink
Display0.96 Inch OLED
ModiPower (VW)
Leistungsbereich5 - 80 Watt
Akkus18650er
Spannungsbereich3,2 - 4,2 V
Widerstandsbereich0.1 - 3.0 Ohm
SchutzKurzschluss, Überladung, Tiefentladung, Überhitzung, Zugdauerbegrenzung (10 Sekunden)

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.