Perfektes Duett – SQuape N[duro] MTL/DL

SQuape N

Perfektes Duett

Der Squape N[duro] MTL/DL – Seit 2012 hat StattQualm immer wieder mit beeindruckenden Produkten für Aufsehen gesorgt. Die Verdampfer wurden dabei stets verbessert und mit jeder Version weiter perfektioniert. Bei aller Innovation ist man seinen Prinzipien jedoch treu geblieben und hat somit, neben einer hochwertigen Verarbeitung, immer auch die Benutzerfreundlichkeit in den Fokus gestellt.

Eigentlich könnte man die qualitativ hochwertigen Geräte der Schweizer Verdampferschmiede auch ohne zu testen, uneingeschränkt empfehlen und das Review hier enden lassen.

Das würde den beiden neusten Entwicklungen von StattQualm, den SQuape N[duro] MTL und den SQuape N[duro] DL aber nicht gerecht werden. Natürlich haben wir uns die beiden Premium-Modelle für euch ganz genau angesehen und ausgiebig getestet.

Mit dem zweiten SQuape, dem SQuape R[eloaded], hatte man die auswechselbaren Decks eingeführt. Damals eine absolute Neuerung auf dem Verdampfermarkt, die fast schon zu einem Markenzeichen von StattQualm wurde, und dem Nutzer größtmögliche Individualisierung bot. Mit dem SQuape N[duro] hat man sich nun wieder davon verabschiedet, aber nur teilweise.

Nun muss man sich vor dem Kauf überlegen, welches Deck man bevorzugt, und sich zwischen dem DL (Direct Lung) und MTL (Mouth-to-Lung) Deck entscheiden. Beide Varianten werden mit einem jeweils passenden Closing Ring ausgeliefert, welche untereinander nicht kompatibel sind.

SQuape N

Statt mehrere Decks mit unterschiedlichen Eigenschaften und den jeweiligen Vor- und Nachteilen beim Wickeln, bietet man nun also optimierte Lösungen für die entsprechenden Zugvarianten an. Dabei ergänzen sich Deck und Closing Ring optimal und schränken den Luftzug je nach Modell mehr oder weniger stark ein. Während die DL Variante einen mächtigen „Open Draw“ Lufteinlass bietet, sorgen in der MTL Version bis zu vier kleine Öffnungen für ein Zugverhalten, das an eine Tabak-Zigarette erinnert und sich somit ideal für Einsteiger eignet.

Emataliertes Aluminium als Alleinstellungsmerkmal

SQuape N

Sowohl das Deck, der Closing Ring als auch die Glocke/Kamin des SQuape N[duro] sind aus emataliertem Aluminium gefertigt, wodurch diese Bauteile nichtleitend sind und eine Kurzschlussgefahr ausgeschlossen wird. Diese Form der Materialbehandlung ist einzigartig und zu einem Alleinstellungsmerkmal bei allen SQuape Verdampfern geworden.

Treu geblieben ist man sich auch bei der Optik. Die neuen SQuapes sind auf den ersten Blick auch als solche zu erkennen. Dafür sorgen unter anderem die charakteristischen, trapezförmigen Fenster, die man schon vom SQuape X[s] und SQuape E[motion] kennt.

Optisch verändert hat sich vor allem die Top Cap, die nun nicht mehr stufenförmig aufgebaut, sondern flach ist.

Bewährter 3-Mode-Lock

Der SQuape N[duro] hat ebenfalls den 3-Mode-Lock, der erstmals mit dem SQuape X[dream] eingeführt wurde. Auch beim N[duro] hat man die Möglichkeit, den Verdampfer auf einer der drei Positionen Vape, Remove oder Closed zu stellen, wobei man hier eindeutig eine Weiterentwicklung vorfindet. Denn bei der Vape Position handelt es sich nicht mehr um einen starren Punkt. Hier hat man nun gleichzeitig die AFC integriert. Je nachdem wie weit man die Außenhülle, bzw. den Tank verdreht, öffnet, bzw. schließt man die Luftzufuhr. Schließt man die Luftzufuhr komplett, landet man in der Remove Position und kann den Tank komplett abziehen, ohne dass man befürchten muss, dass der Tank ausläuft.

Dreht man noch ein Stück weiter, wird der Tank auslaufsicher verriegelt. Diese Position eignet sich vor allem für den Transport und sollte ebenso bei längerer Nichtbenutzung gewählt werden.

Das Befüllen des Tank per Top-Filling wurde ebenfalls vereinfacht. Dazu wird lediglich die Top Cap verdreht, wodurch zwei großzügige Befüllöffnungen freigelegt werden. Zuvor sollte man jedoch darauf achten, den Verdampfer in die Closed Stellung zu bringen, um ein Überfluten der Verdampferkammer zu verhindern.

Deck und Closing Ring sind jedoch nicht die einzigen Teile, bei denen sich die beiden Varianten (MTL und DL) unterscheiden. Auch das Drip Tip aus POM wurde optimal auf die jeweilige Version angepasst. Insbesondere bei der MTL Variante wirkt sich dies extrem positiv aus.

Closing Ring einsetzen

Am Beispiel des SQuape N[duro] DL zeigen wir hier das Einsetzen der Closing Rings. Dieser Schritt sollte unbedingt als erster Schritt nach dem Öffnen der Verpackung vorgenommen werden.


SQuape NSQuape NSQuape NSQuape NSQuape NSQuape N

Innovatives Deck

Dass der SQuape N[duro] sich vor allem auch als erste Wahl für alle Dampfer eignet, die mit dem Selberwickeln anfangen wollen, liegt nicht nur an den Bauteilen, die dank Ematalierung vor einem Kurzschluss geschützt sind, sondern auch an dem gut durchdachtem Deck, dass keine Wünsche offen lässt.

SQuape NAusgelegt ist sowohl das Deck der MTL Variante, als auch das Deck der DL Version ausschließlich für Single Coils. Die beiden, äußerst stabilen Befestigungspunkte (Plus- bzw. Minuspol), haben auf beiden Seiten kleine Kanten, die ein Wegrutschen des Drahtes verhindern. Die Befestigungsschrauben sind als Kreuz-Schlitz ausgeführt und lassen sich problemlos mit jedem handelsüblichen Schraubendreher festziehen.

Die Form des Decks ermöglicht es, dass man den Coil mit einer Wickelhilfe präzise platzieren kann. Dabei finden sowohl komplexe Wicklungen aus der Coil-Builder Szene, als auch einfache und kleine Wicklungen immer den richtigen Platz.

Die hervorragende, mehrsprachige Bedienungsanleitung erklärt nicht nur detailliert den Aufbau anhand einer Explosionszeichnung, sondern gibt auch wichtige Tipps im Umgang mit dem SQuape N[duro].

Übrigens: auch in dieser Bedienungsanleitung hat man wieder ein lustiges „Easter Egg“ versteckt. StattQualm beweist somit erneut, dass man nicht nur viel Sachverstand und Entwicklergeist besitzt, sondern auch viel Sinn für Humor hat.

AFC bei der MTL Variante

SQuape N

Durch das Drehen des Tanks in der „Vape“ Position lässt sich das große Luftloch im Tank gegenüber den vier kleinen Löcher verschieben. Selbst bei vier geöffneten Löchern ist der Zugwiderstand bereits sehr restriktiv. Ist nur noch ein Loch geöffnet, hat man einen wirklich schweren Zug, der stark an eine Tabak-Zigarette erinnert.

AFC bei der DL Variante

SQuape N

Bei der DL Variante entspricht die Luftöffnung im Closing Ring exakt dem Luftloch im Tank, wodurch eine massiver Lufteinlass – verbunden mit einem sehr leichten Zug – ermöglicht wird. Das im Tank eingefrässte Dreieck, das an einen Lautstärkeregler erinnert, symbolisiert hierbei die Größe der Öffnung.

Befüllung

SQuape N

Um den großzügigen 5 ml Tank zu befüllen, sollte man zunächst die Position „Close“ oder „Remove“ wählen. Anschließend wird die Top Cap soweit verdreht, dass die Befüllöffnungen sichbar sind. Nun kann der Tank befüllt werden. Anschließend verriegelt man wieder die Befüllöffnungen durch ein erneutes Verdrehen der Top Cap.

Fazit

Wie nicht anders zu erwarten, ist die Verarbeitung des SQuape N[duro] absolut hochwertig und präzise. Hier zahlt sich die jahrelange Erfahrung aus, die man bei StattQualm hat. Wie schon seine Vorgänger, wurde auch der SQuape N[duro] komplett in der Schweiz entwickelt und produziert. Mit dem neuen SQuape hat man einen Verdampfer geschaffen, der sich durch seine Widerstandsfähigkeit als langlebiger und zuverlässiger Begleiter empfiehlt.

StattQualm hat mit dem SQuape N[duro] erneut einen Verdampfer entwickelt, der die Bezeichnung Premium uneingeschränkt verdient, sämtliche Vorteile seiner Vorgänger in einem neuen Spitzenmodell vereint und sich flexibel auf die Bedürfnisse des Nutzers anpassen lässt.

SQuape N

Vorteile, wie die einfache Bedienung und die benutzerfreundliche Montage der Coils, sind dabei nicht nur für Einsteiger attraktiv. Auch die nichtleitende Oberflächenstruktur im gesamten Verdampferraum, der verschliessbare und auslaufsichere Tank, sowie die einfache Befüllung von oben, durch Drehung der Top Cap, machen den SQuape N[duro] für alle anspruchsvollen Dampfer interessant.

Der bewährte 3-Mode Lock wurde konsequent weiterentwickelt und bietet nun eine integrierte AFC in der „Vape“ Position. Neben einem einfachen Wechsel zwischen den Positionen „Close“, „Remove“ und „Vape“, hat man so auch die Möglichkeit, jederzeit an die Wicklung zu gelangen, auch bei einem bereits befülltem Tank. Einfach in der Anwendung und genial gelöst.

Da der SQuape N[duro] äußerlich ohne große Experimente daher kommt, könnte man auf die Idee kommen, die Optik als ein wenig langweilig zu bezeichnen. Ich finde jedoch, dass es durchaus positiv zu bewerten ist, wenn StattQualm hier nicht zwanghaft versucht, durch unnötige Muster oder Einkerbungen das schlichte Design zu durchbrechen. So wirkt der SQuape N[duro] elegant und passt auf die meisten handelsüblichen Akkuträger wie die Faust aufs Auge.

Kaum Kritikpunkte zu finden

Ein bischen ärgerlich ist einzig, dass man einen Durchmesser von 24 mm gewählt hat, statt 25 mm. Somit passt der Verdampfer nicht nahtlos auf den aktuellen Tube Mod von StattQualm, dem SQuape MECANIC. Doch auch hier wird es sicherlich bald Abhilfe, in Form eines passenden Cones, für den Akkuträger geben.

SQuape N

Die Top Cap, die zum Befüllen verdreht werden muss, war anfangs etwas schwergängig. Da beim Befüllen jedoch zwangsläufig etwas Liquid auf die oben liegenden O-Ringe gelangt, hat sich dieses „Problem“ sehr schnell von selbst gelöst.

Kommen wir zu einem der wichtigsten Punkte, die Bewertung des Geschmacks. Da fällt es mir tatsächlich schwer, einen passenden Vergleich zu finden. Seit langem hatte ich keinen MTL Verdampfer mehr in der Hand, bei dem die Geschmacksentfaltung so klar und ausgewogen war, wie bei der MTL Version des SQuape N[duro].

Hierbei zahlt es sich aus, dass man nicht versucht hat, einen „MTL fähigen“ Direct Lung-Verdampfer zu entwickeln. Stattdessen hat man zwei unterschiedliche Ausführungen entwickelt, und ist sowohl beim Deck, beim Closing Ring, als auch beim Drip Tip gezielt auf die Bedürfnisse des MTL Dampfens eingegangen.

Die DL Ausführung steht dem Geschmackserlebnis der MTL Variante allerdings in nichts nach. Auch hier kann man bereits mit einfachsten Wicklungen beeindruckende Ergebnisse erzielen. Selbst Wickelanfänger sollten keine Probleme haben, auf Anhieb eine gut funktionierende Wicklung anzubringen. Die AFC bietet hierbei vom moderaten Luftzug bis hin zu einem extrem offenen Open Draw ein breites Spektrum.

Nah an den Bedürfnissen der Dampfer

Wirklich bemerkenswert finde ich die Entscheidung, den Verdampfer in zwei unterschiedlichen Ausführungen auf den Markt zu bringen. Das zeigt, dass man bei StattQualm nicht versucht hat, eine „eierlegende Wollmilchsau“ zu schaffen, sondern sich Gedanken darüber gemacht hat, wie man den unterschiedlichen Bedürfnissen der Dampfer am besten begegnet. Das ist dem Team von StattQualm mit dem Squape N[duro] zweifelsfrei gelungen.

 

Das vollständige Review mit ausführlichen Wickelanleitungen und zahlreichen weiteren Details könnt ihr in Ausgabe #55 des DAMPFERmagazin lesen.

DAMPFERmagazin #55


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.