Petition ProDampf – Bitte registrieren!

Die Umsetzung der TPD steht unmittelbar bevor. Auch wenn nicht viel nach aussen dringen mag, im stillen Kämmerlein werden die Fäden bereits gezogen, um ein Netz zu spinnen, das die gesamte E-Zigaretten-Branche treffen und ausbremsen wird.

Direktlink zur Registrierung: epetitionen.bundestag.de/epet/registrieren.html

Es gibt nicht mehr viel, was man als normaler Bürger tun kann, doch Aufgeben ist jetzt nicht angebracht. Ein Mittel, mit dem man als Bürger vielleicht noch den einen oder anderen Entscheider in der Politik zeigen kann, dass uns die Umsetzung alles andere als egal ist, ist die offizielle Petition vor dem Deutschen Bundestag.

3281166

Hierbei handelt es sich aber nicht um eine „normale“ Petition, sondern um eine Petition die dazu führen kann, dass man diese öffentlich vor dem Petitionsausschuss im Bundestag diskutiert. Dazu sind normalerweise 50.000 Unterzeichner notwendig. Auch wenn es schon Petitionen gegeben hat, die zu einer Anhörung geführt haben, obwohl sie weniger als 50.000 Stimmen hatten, ist es natürlich immer hilfreich, wenn eine Petition so viele Stimmen wie möglich erhält.

Udo Laschet (E-Wolke) hat heute eine solche Petition eingereicht und der Petitionsausschuss wird nun über die Veröffentlichung der Petition entscheiden.

Diese Petition ist zwar keine Garantie dafür, dass politisch etwas bewegt wird, es ist jedoch eine der wenigen Möglichkeiten, die man als normaler Bürger hat, um Einfluss zu nehmen und auch mediale Aufmerksamkeit zu erlangen.

2596631So sorgte im Juni 2009 eine Petition, die sich gegen die Indizierung und Sperrung von Internetseiten aussprach für eine enorme Beteiligung und führte dazu, dass über dieses Thema sehr kritisch in den Medien berichtet wurde. Ähnliches gilt für Petitionen gegen die Vorratsdatenspeicherung, gegen ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement), gegen die GEMA Praktiken, für die Verpflichtung zur Netzneutralität und viele andere Themen die daraufhin große Aufmerksamkeit erlangten.

Um die benötigten 50.000 Stimmen zu erreichen, werden hohe Hürden gesetzt. So wird jede Petition vor der Veröffentlichung zunächst vom Petitionsausschuss geprüft, es gilt eine recht knappe Frist von 4 Wochen, in der die Stimmen gesammelt werden müssen und zudem muss sich jeder, der die Petition unterzeichnen will, mit seinen echten Daten registrieren.

Ganz klar: die Politik will es dem Bürger so schwer wie möglich machen und die mutmassliche „Faulheit“ der Bürger ausnutzen, damit Petitionen gar nicht erst die notwendige Stimmenanzahl erreichen. Denn dann fällt es der Politik auch nicht schwer Gesetze zu erlassen, unter der Prämisse „es interessiert ja sowieso niemanden“.

Dass uns Dampfer das Thema E-Zigarette, die Umsetzung der TPD und die daraus resultierenden negativen Folgen sehr wohl interessieren, dass sollten wir der Politik zeigen, auch wenn man uns dabei Steine in den Weg legen möchte.

Direktlink zur Registrierung: epetitionen.bundestag.de/epet/registrieren.html

petitionenDie Zeit, in der die Petition geprüft wird, sollten wir sinnvoll nutzen, um möglichst viele Dampfer auf eine Zeichnung der Petition vorzubereiten. Für die dafür notwendige Registrierung muss man neben seiner E-Mail Adresse (bitte keine Wegwerf Email) seinen Namen, Vornamen, Straße, PLZ/Ort und Land angeben. Eine solche Registrierung ermöglicht es euch, verschiedenste E-Petitionen des Bundestags zu zeichnen, und sich im Petitions-Forum des Bundestags zu beteiligen.

Sobald die Petition startet (das DAMPFERmagazin wird berichten) muss man diese Petition nur noch unterzeichnen. Da es sich hierbei um eine offizielle Webseite des Deutschen Bundestags handet,l braucht man sich auch keine Sorge um Werbespam oder eine E-Mail Flut zu machen.

Es ist vielleicht die letzte Chance die wir Dampfer haben, um öffentlich Gehör zu finden und unsere Argumente vortragen zu können – bevor das Damokles-Schwert auf uns herunterfällt. Darum sollte jeder dem das Dampfen nicht egal ist, diese 5 Minuten investieren und teilnehmen.

Bitte registriert euch hier: epetitionen.bundestag.de/epet/registrieren.html

Übrigens: Die Petition kann von jedem unterzeichnet werden, unabhängig von Herkuft, Nationalität oder Wohnort.

Bilderquelle: Deutscher Bundestag/Pressematerial

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

33 Kommentare zu "Petition ProDampf – Bitte registrieren!"

  1. Martin Deppermann | 19. Oktober 2015 um 18:11 |

    Meine gesundheitliche Freiheit und Entscheidung darf nicht reguliert werden .

  2. Steven Hunger | 19. Oktober 2015 um 21:31 |

    Ich Dampfe aus Überzeugung und das ist gut so. Seitdem ich Dampfe habe ich kein morgenlichen Raucherhusten mehr, und auch so fühle ich mich körprtlich besser. Und das soll jetzt reguliert werden???? Nicht mit mir.

  3. Silke Rosendahl | 19. Oktober 2015 um 21:44 |

    Guten Tag ! Ich Dampfe seid fast 2 Jahren, und das ist auch gut so . Dank der E- zigarette geht es mir jetzt Gut, und das soll auch so bleiben.

  4. Hab mich registriert und hoffe das ich die Petition unterstützen kann. Habe diesen Artikel in den Gruppen geteilt und hoffe das noch mehr Unterstützer sich registrieren.

  5. Ich will in Ruhe dampfen dürfen!!!

  6. Es gibt so viele Raucher die jetzt dampfen selbst ich habe Leute überzeugen können und ihnen geht es besser also warum macht ihr es uns so schwer etwas das vielen helfen kann ein besseres gesünderes Leben zu haben ?

  7. Dieter Hamann | 20. Oktober 2015 um 07:22 |

    Registriert

  8. Dieter Hamann | 20. Oktober 2015 um 07:25 |

    Innerhalb von 5 Monaten ein Lungenvolumenzuwachs von 70 auf 94 % sagt wohl alles.

  9. Stefan Hammel | 20. Oktober 2015 um 07:35 |

    Ich bin jetzt seit einem Jahr frei vom Zigaretten rauchen. 33 Jahre hatte ich geraucht. Zuletzt schlug mein Herz schon etwas unregelmäßig, ich hatte Angst einen Herzinfarkt zu bekommen. Außerdem bekam ich bei Anstrengungen schon recht wenig luft.
    Seit ich dampfe sind die Symptome verschwunden. Lebensfreude und körperliche Gesundheit machen mein Leben wieder lebenswerter.
    Ich will in Freiheit, ohne gesetzliche Regulierung weiter dampfen können!

  10. Ich bin bereits seit einer Ewigkeit registriert aber leider erst seit kurzem Dampfer. Was ich mir mit den Pyros vorher angetan habe grenzte an Selbstzerstörung.
    Auf jeden Fall werde ich unterzeichnen und so viele wie mir möglich auch dazu auffordern.

  11. Na das anmelden ging ja einfach und schnell. Mal ganz ohne Amtsschimmelgewieher.

    Wer das jetzt nicht macht, ist selber Schuld!

  12. Registriert und dabei

  13. Ich dampfe seit 2011 und habe seither keine Zigarette mehr angefaßt. Es ist für mich eine tolle Alternative nach 35 Jahre Rauchen. Gesundheitlich geht es mit besser, sei es Geschmack, Geruch oder Fitness. Das Dampfen hat sich für mich persönlich, positiv ausgewirkt. Aber mann bekommt immer wieder von anderen zu hören „Das soll ja noch schädlicher als Rauchen sein“. Aber das ganze kennt ihr ja bestimmt auch alle aus eigener Erfahrung. Ich will weiter Dampfen, und mache daher bei der Petition mit. Hoffen wir das es etwas bewirkt.

  14. Manuel Seirlehner | 20. Oktober 2015 um 17:53 |

    Registriert!!

  15. 19Monate dampf, 25Jahre geraucht wie ein Schlot zuletzt begleitet von einer schweren Bronchitis nach der anderen.
    Jetzt alles gut, kein Hüsterchen verläßt mich, fit wie Turnschuhe und selbst meine leidliche Stoffwechselerkrankung geht wie Butter von der Hand.
    Politiker füttern nur Lobbyisten also sagt ihnen das sie das nicht dürfen,
    ich entscheide selbst gern was ich zu mir nehme und was nicht!!!

  16. Jens Matzerath | 21. Oktober 2015 um 16:13 |

    Registriert bin ich, dabei unterstützt man aber noch garnichts, bitte informiert, wie man dann diese Petition unterstützt!

  17. Und wie findet man die Petition auf epetitionen.bundestag.de?

    • Aktuell befindet sich die Petition noch beim Petitionsausschuss und ist nicht veröffentlicht. Sobald sie freigeschaltet wird und man sie unterzeichnen kann, werden wir darüber berichten.

  18. Der Politik ist der Gewinn der Pharma-und Tabaklobby so wie die Tabaksteuer wichtiger als meine Gesundheit. Die TPD2 würde auch von der Tabaklobby geschrieben. Das hat mit Demokratie und Freiheit nix mehr zu tun. Mir gehts durchs Dampfen jetzt wesentlich besser als beim Rauchen. Das darf die Lobby uns nicht mehr wech nehmen. Wo leben wir denn eigendlich? Wenn Steuern und Konzerngewinne wichtiger sind als die Gesundheit der Menschen.

  19. Führich Jacqueline | 22. Oktober 2015 um 08:42 |

    Hallo Dampferbuddys, ich dampfe seit einem Jahr. Seit dem ich dampfe geht es gesundheitlich sehr viel besser.

  20. Der Staat verdient sich doch an uns ARBEITENDEN Mittelständlern ne goldene Nase,und wir müssen uns alles gefallen lassen aber alles,aber nein an allem wollen sie verdienen und das ja auch nicht wenig!!!!
    Hab es langsam echt satt jedes Jahr wird alles teurer nur die Löhne bleiben gleich!!!

    Aber dauert nicht mehr lang, dann sieht es hier aus wie in Griechenland.
    Weil die Deutschen sich ja überall einmischen und alles zahlen MÜSSEN!!!!

    Hat zwar nichts mit dem Dampfen zu tun aber ich denke ich habe recht.
    Dampfe seid 1 Jahr bekomme besser Luft und selbst mein Hausarzt hat es mir empfohlen.

    Bringt zwar eh nix dieser ganze Aufstand, aber ich finde es super.
    Aber wo die Regierung Geld wittert da zucken sie nicht lang. Wir müssen uns ja noch um die ganze Welt kümmern und da die Kohle raushauen.

    Nur bei den alten Leuten und unseren Kindern da werden vom Staat die Daumenschrauben immer fester gezogen. (Altenheime, Kindergärten und Schulen)

    So mir reicht es hier und jetzt auch.

  21. Torsten R. | 25. Oktober 2015 um 13:21 |

    So auch registriert … hoffe doch das wir etwas bewirken können. Alles andere wäre wirklich schlimm… ich dampfe seit 2013 und bin dadurch zufriedener, gesunder und ausgewogener geworden!

  22. Information:

    Die 1. Petition aus dem Projekt der E-Wolke wurde am 19.10.2015 beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Es wird davon ausgegangen, dass diese Petition um den 31.10.2015 zur Mitzeichnung veröffentlicht wird.

    Wenn Sie „ProDampf“-Petitionen unterstützen möchten, tragen Sie sich bitte mit einer E-Mail an petitionprodampf2015@e-wolke.de für den Petitions-Newsletter ein. Sie erhalten eine automatische Rückantwort mit weiteren Informationen.

    Udo Laschet

  23. Ich habe mich gestern registriert, weil ich erst durch das Dampfen meine Lebensqualität zurückerhalten habe – diese werde ich mir nicht mehr wegnehmen lassen, ich warte nur noch darauf, unterzeichnen zu können.
    30 Jahre Rauchen sind genug, ich bin rauchfrei, haben keinerlei Husten, keine Atemnot, ich fühle mich endlich frei. Ich bin dabei!

  24. Ich habe mich nun auch erfolgreich registriert und hoffe das es noch viel mehr Registrierungen als Kommentare gibt.
    Vor drei Jahren bin ich durch einen Arbeitskollegen auf das Dampfen aufmerksam geworden. Mittlerweile sind wir 7 Ex-Raucher und begeisterte Dampfer.
    Ich gehe davon aus das einer Verlinkung des Artikels auf andere Kanäle (Twitter, tumblr etc.) nichts im Wege steht, oder?

  25. Servus,

    hab mich auch registriert, wie bekomme ich denn mit wenn’s losgeht?
    Wie schätzt ihr die Chancen ein das es was bewirkt?

    Grüße

  26. Hallo Klaus,

    Du kannst gerne den Petitions-Newsletter http://k-urz.de/8e41 abonnieren, indem Du eine leere E-Mail an petitionprodampf2015@e-wolke.de schickst. Wir werden alle Teilnehmer auch auf diesem Weg sofort darüber informieren – und auch nur dann – wenn eine ProDampf-Petition durch den Deutschen Bundestag veröffentlicht wurde. Denn erst dann bitten wir um jede Unterstützung, die wir erhalten können: Innerhalb von vier Wochen sollten 50.000 Unterstützerinnen und Unterstützer mitzeichnen.

    Die übermittelten E-Mail-Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, und automatisch gelöscht, wenn das Projekt „Petition ProDampf 2015“ endet.

  27. Ich bin schon lange bei „Petitionen“ registriert. Unter „ProDampf“ o.ä. finde ich aber nichts. Sicherlich ist die Petition noch nicht eingereicht.
    Bin aber dabei.
    Meine Fakten: nach über 40 Jahren Tabakzigaretten-Konsum (56 Jahre/COPD) konnte ich vor knapp zwei Jahren (dank E-Zigarette) mich von dieser Sucht befreien. Darüber bin ich wirklich sehr, sehr glücklich; hätte es nicht für möglich gehalten – und seitdem nie wieder eine Zigarette angefasst! Meine Lungenfunktion ist seit 2 Jahren konstant; sogar leicht verbessert (aber das Organ Lunge altert eben auch) – kleiner Nebeneffekt: Es wird nichts mit vorzeitiger Rente 😉
    Die Fakten allgemein: Die Gemeinde der Zigaretten-Raucher schrumpft konstant, somit auch die Einnahmen via Tabaksteuer. Neue Quellen müssen her! Und was läge da näher, als die „Dampfer“ zur Kasse zu bitten? Könnte ja nach den Autofahrern die Super-Einnahmemöglichkeit sein.
    Andere sehen beruflich ihre Felle davon schwimmen – Frau P., KFZ Heidelberg (jahrelang hat sie gegen das Zigaretten-Rauchen „geschossen“, positioniert sich nun gegen die Dampfer – hier wächst ein neues Potenzial.
    Und abschließend: Nein, ich würde keinem nichtrauchenden Menschen empfehlen als Dampfer in die Welt des Nikotins einzutreten; allen anderen bisherigen Tabakrauchern kann ich es nur empfehlen. UND: eigentlich müsste ein erfolgreicher Umstieg sogar von der Krankenkasse bezahlt werden; spart es Reha-, Arzt-, Behandlungs- und vorzeitige Ruhestands- und viele andere Kosten in Millionen-/Milliardenhöhe.

  28. Es ist wichtig, dass wir als eine Bewegung eintreten, die für ihr Recht auf Selbstbestimmung eintritt. Ich habe bei mir in der Firma (Dampfe seit 2011) inzwischen (fast) alle Raucher dazu bewegen können das Dampfen auszuprobieren.
    Es ist natürlich klar, dass die Tabaklobby und natürlich auch der Staat wegen den Tabaksteuern KEIN Interesse daran hat, dass Raucher umsteigen. Sie könnten ja dann auch lange genug leben, um Rente zu beziehen.

  29. carsten sommer | 3. Januar 2016 um 06:35 |

    bin selbst nach einem herzkasper vor 6 monaten umgestiegen, sonst wäre ich nicht mehr unted den lebenden. so etwas zählt nicht, nur die profitgier…

  30. Hallo,

    Auch mir geht es seit dem Umstieg auf die E-Zigarette wesentlich besser.Mein Husten ist vollkommen weg.Mein gesundheitlicher Zustand hat sich enorm verbessert. Meine Frau hat zu ihrer Raucherzeit alles versucht zuzunehmen (starkes Untergewicht). KEINER von unseren Ärzten konnte ihr helfen.Wenige Monate nach dem Umstieg hatte sie ihr Normalgewicht erreicht.So verliert man jegliches Vertrauen in unserer Regierung!

Kommentare sind deaktiviert.