Public Health England – Deutsche Studienübersetzung

Public Health England – Deutsche Studienübersetzung

Public Health England (1) hat im letzten Jahr eine Aktualisierung des wissenschaftlichen Standes zum Thema E-Zigaretten veröffentlicht, die große mediale Aufmerksamkeit erlangte und vielfach mit der Aussage „E-Zigaretten sind 95% sicherer als Rauchen“ zitiert wurde.

ratgeber-seitenBislang gab es die Studie nur in der englischen Originalfassung (2), die mit über 100 Seiten – selbst für geübte Leser – eine Herausforderung darstellte. Nun gibt es eine komplette Übersetzung der Studie, die sehr lesenswert und aufschlussreich ist.

Die Übersetzung (111 Seiten) kann man sich hier kostenlos herunterladen:

Public Health England
Deutsche Studienübersetzung


(1)  Public Health England ist eine eigenständig arbeitende Abteilung des englischen Gesundheitsministeriums.

(2) https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/457102/Ecigarettes_an_evidence_update_A_report_commissioned_by_Public_Health_England_FINAL.pdf

Wichtigste Punkte

  1. Raucher, die ohne Erfolg andere Methoden der Raucherentwöhnung ausprobiert haben, könnten dazu ermutigt werden, E-Zigaretten zu probieren, um mit dem Rauchen aufzuhören. Dienste, die Hilfe bei der Raucherentwöhnung anbieten, sollten Raucher die E-Zigaretten zum Aufhören nutzen mit der Bereitstellung von Verhaltenstraining unterstützen.
  2. Raucher, die nicht aufhören können oder wollen, dazu zu ermutigen, zu E-Zigaretten überzugehen, könnte dabei helfen mit dem Rauchen assoziierte Krankheiten, Todesfälle und Gesundheitsungleichheiten zu verringern.
  3. Es gibt keine Beweise dafür, dass E-Zigaretten einen negativen Effekt auf den langfristigen Rückgang des Rauchens unter Erwachsenen und Jugendlichen haben. Sie könnten im Gegenteil sogar dazu beitragen. Obwohl einige Niemals-Raucher mit E-Zigaretten experimentieren, beginnen nur sehr wenige Menschen, die nie zuvor geraucht haben, regelmäßig zu dampfen.
  4. Aktuelle Studien stützen die Erkenntnis der Cochrane Besprechung, dass E-Zigaretten Menschen dabei helfen können mit dem Rauchen aufzuhören und ihren Zigarettenkonsum zu reduzieren. Es gibt auch Hinweise darauf, dass E-Zigaretten das Aufhören oder Reduzieren des Zigarettenkonsums bei Rauchern unterstützen können, die nicht vorhaben aufzuhören oder Hilfsmittel ablehnen. In diesem Feld braucht es weitere Untersuchungen.
  5. Wenn E-Zigaretten so angewendet werden wie vorgesehen, besteht für Nutzer kein Risiko der Nikotinvergiftung. E-Liquids sollten dennoch in kindersicheren Verpackungen verwahrt werden. Die Genauigkeit der aufgedruckten Angaben des Nikotingehalts gibt keinen Grund für Bedenken.
  6. Obwohl die gegenwärtige Schätzung von Experten besagt, dass die Nutzung von E-Zigaretten zu etwa 95% sicherer ist als das Rauchen, gab es über das letzte Jahr eine allgemeine Verschiebung hin zu der fehlerhaften Wahrnehmung von E-Zigaretten als genauso schädlich wie Zigaretten.
  7. Der Schutz nichtrauchender Kinder und die Sicherstellung, dass die Produkte am Markt so sicher und effektiv wie möglich sind, stellen wichtige Ziele dar. Die geplanten neuen Regulierungen sollten aber auch die Möglichkeiten maximieren, die E-Zigaretten für die öffentliche Gesundheit bieten.
  8. Es bedarf auf diesem Gebiet kontinuierlicher Wachsamkeit und Forschung.

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.