QUIT OR DIE! Ein Bericht über die WHO Veranstaltung COP7 in Delhi

QUIT OR DIE!

Ein Bericht über die WHO Veranstaltung COP7 in Delhi

Während die ganze Welt in die USA blickt und die dortige Präsidentenwahl diskutiert, fand auf der anderen Seite der Erdkugel, in Indien, genauer gesagt in Delhi, die siebte „Conference of the parties“, kurz COP7 statt.

Die World Health Organization (WHO) [1] veranstaltet dieses internationale Meeting um über Maßnahmen zur Umsetzung des „Rahmenabkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakkonsums“ zu diskutieren, auch bekannt unter dem Kürzel FCTC (Framework Convention on Tobacco Control) [2].

Kurz gesagt, man könnte die Veranstaltung als eine Konferenz bezeichnen, deren Ziel es ist, die Menscheit vor Schaden durch Tabakkonsum zu schützen. Könnte man, … doch das zu behaupten wäre vollkommener Schwachsinn. Nein, dieses Meeting ist lediglich die Brutstätte für sämtliche irrsinnigen Regularien die sowohl Tabakprodukte als auch E-Zigaretten betreffen [3]. Hier werden die Weichen gestellt um die Kassen der Pharma Konzerne weiter zu füllen. Um die „Weltgesundheit“ schert man sich einen Dreck.

Dass die WHO unter starkem Einfluss der Pharmalobby steht und zu einem großen Teil von ihr finanziert wird, ist kein großes Geheimnis mehr. Ist der Ruf erst ruiniert, Lebt es sich ganz ungeniert – so ungefähr muss man bei der WHO ticken.

Sie dürfen hier nicht rein

Am ersten Tag der sechs Tage dauernden Konferenz wurde einstimmig von allen 180 Nationen beschlossen die Presse und sämtliche Besucher kurzerhand auszusperren [4, 5]. Offiziell begründet wurde dies um zu verhindern dass sich die Tabaklobby heimlich Zutritt verschaffen könnte. Als ob die nicht ohnehin schon als geladene Gäste mit an den Tischen sitzen würden.

Verhandlungen hinter verschlossenen Türen  unter Ausschluss der Öffentlichkeit, war da nicht etwas? Ja, genau TTIP & Co – die Menschen sind in ganz Europa zu Tausenden auf die Strassen gegangen weil sie genau das nicht wollten.

QUIT OR DIE! COP7

Der Journalist Drew Johnson wird „höflich gebeten“ den Saal zu verlassen. Quelle: YouTube [6]

Doch als das jetzt bei der COP7 passierte hat es niemanden wirklich interessiert, in den Medien hierzulande ist jedenfalls nichts darüber zu lesen gewesen. Eigentlich wäre es einen Aufschrei in den Medien wert, wenn auf einer steuerfinanzierten Veranstaltung der Vereinten Nationen, auf der es um die Zukunft von über 7 Milliarden Menschen geht, die Pressefreiheit derart mit den Füßen getreten wird, wie es hier der Fall war.

Aber was kann denn schon passieren? Die WHO ist doch in den Augen vieler Bürger und Regierungen eine wichtige Organisation die sich darum kümmert, dass es den Menschen gut geht … Pustekuchen. Wer das glaubt, der glaubt möglicherweise auch noch an den Weihnachstmann.

Pressefreiheit? Nicht bei der WHO …

Der Journalist Drew Johnson wurde gewaltsam vor die Tür gebracht [7], nachdem er versucht hatte an einer der Veranstaltungen teilzunehmen. Ihm wurde sein Ausweis abgenommen, so dass er anschließend selbst an der täglich stattfindenden Pressekonferenz nicht mehr teilnehmen konnte.

At a tobacco control meeting hosted by the UN’s public health arm, the World Health Organization, I was given a free ride — straight out the door – courtesy of security guards.

I was jerked out of my chair by five men who then yanked me by the arms through a meeting hall filled with hundreds of government officials and finally pushed me out into a hallway.

My crime? Being at journalist at a taxpayer-funded meeting where government representatives from 180 countries make decisions that impact 90 percent of the world’s population.

Drew Johnson, Daily Caller

Frei übersetzt: „Auf dem Tabak-Kontroll Kongress, ausgerichtet von der Weltgesundheitsorganisation, dem Public Health Arm der UN, bekam ich eine Freifahrt – vor die Tür – mit freundlicher Genehmigung der Wachleute. Ich wurde von fünf Männern aus meinem Sitz gezerrt und an den Armen durch die Halle nach draussen in den Flur geschleift, vorbei an hunderten Regierungsvertretern. Mein Verbrechen? Ein Journalist zu sein, auf einem steuerfinanzierten Kongress bei dem Regierungsvertreter aus 180 Ländern Entscheidungen treffen die sich auf 90% der Bevölkerung auswirken.

Totalverbot von E-Zigaretten gefordert

Kaum war die Presse vor die Tür gesetzt, ging es zu Sache. Im Inneren des Kongresszentrums, das von Militär und Polizei hermetisch abgeriegelt wurde, forderten einige Länder ein Totalverbot sämtlicher ENDS – damit sind u.a. auch E-Zigaretten gemeint [8].

Frei übersetzt: „Indien, Thailand, Kenia und Nigeria rufen dazu auf, ein Verbot in das offizielle ENDS Statement aufzunehmen – Die Lage ist ernst“

Mehrere Experten, unter anderem Konstantinos Farsalinos, veröffentlichten daraufhin ein Statement [9] in dem sie die WHO eindringlich vor einem solchen Kurs warnen.

„Such a course of action would be a huge mistake and do untold harm to millions of smokers.”

 

Die WHO sah sich daraufhin genötigt in einer Pressemitteilung [10] darauf hinzuweisen. Man spricht dabei allerdings von einer koordinierten Verschwörung, mit dem Ziel die Konferenz zu sabotieren.

“It seemed that some delegates were actively seeking to slow down or even sabotage discussions, possibly in a coordinated fashion.”

Frei übersetzt: „Es sieht so aus, als würden einige Delegierte aktiv versuchen die Diskussion zu blockieren oder sogar zu sabotieren, möglicherweise eine koordinierte Aktion“

Tja, da haben die Delegierten wohl etwas falsch verstanden. Bei der Konferenz sollte es offensichtlich nicht darum gehen verschiedene Standpunkte zu diskutieren, abzuwägen und wissenschaftliche Fakten auf den Tisch zu legen. Es sollte eigentlich nur darum gehen, die WHO für ihre starrsinnige, arrogante und ignorante Haltung zu feiern.

Wer braucht die WHO?

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen,

  • eine mächtige Organisation, die die Weichen stellt für künftige Gesetze, Einschränkungen und Verbote
  • eine Organisation auf deren Empfehlungen Entscheidungen von 180 Regierungen basieren
  • eine Organisation die unter massiven Einfluss weltweit agierender Pharma-Konzerne steht
  • eine Organisation die die Medien und die Öffentlichkeit aussperrt
  • eine Organisation die anerkannten Wissenschaftlern unterstellt dass sie die Konferenz sabotieren würden weil sie eine andere Meinung haben
  • eine Organisation die dafür verantwortlich ist, dass Millionen von Rauchern weiterhin zur Tabak-Zigarette greifen statt auf eine weniger schädliche Alternative umzuschwenken

… so eine Organisation nennt sich „Weltgesundheitsorganisation“ !?

Prof. Bernd Mayer schreibt dazu bei Facebook [11]:

„Die COP7 war eine Veranstaltung die an Intransparenz, Ignoranz und undemokratischem Verhalten kaum noch zu schlagen ist. Mit diesem Meeting in Delhi hat die WHO eindrucksvoll demonstriert wie diese Organisation tickt: totalitär, undemokratisch, intransparent, ignorant, arrogant, anti-wissenschaftlich, korrupt. In dieser geballten Form kennt man das sonst nur von faschistischen Diktaturen.“

Quit or die – Hör auf oder stirb

Das ist das Motto nach der man bei der WHO gerne handelt. Entweder man schafft es komplett von der Zigarette wegzukommen, oder man ist dem Tode geweiht. Dabei hat man sich so viele schöne Dinge einfallen lassen um von der Zigarette wegzukommen. Kaugummis, Pflaster, Pillen und teure Therapiekurse. Die bringen zwar nicht den erhofften Erfolg, aber sie füllen die Kassen – Weltweit!

Jetzt kommt da so eine „popelige“ E-Zigarette an – kaum mehr als ein kleiner Akku, etwas Draht und ein bischen Liquid – und plötzlich hören die Leute scharenweise auf zu Rauchen. Das schlimmste dabei, kein Pharma-Konzern verdient dabei etwas – im Gegenteil. Das passt so gar nicht in das Wunschbild der WHO.

Was macht man also? Man nutzt seine Macht und das blinde Vertrauen welches in diese Organisation gesetzt wird um alles daran zu setzen die  E-Zigarette zu dämonisieren und sie möglichst schnell wieder verschwinden zu lassen.

Doch nicht die E-Zigarette sollte verschwinden, sondern die WHO. Mag sein, dass diese Organisation anfangs noch ihrer Aufgabe, Erkrankungen zu Bekämpfen, sowie die allgemeinen Gesundheit der Weltbevölkerung zu fördern, nachgekommen ist. Korruption, Machtinteressen und Gier bestimmen heute das Bild der WHO. Es ist daher auch kein Wunder, dass man sich gerne vor der Öffentlichkeit verbergen möchte.

Es ist an der Zeit, dass die Welt merkt dass sie die WHO nicht braucht.

Es ist an der Zeit das FCTC Rahmenabkommen zu kündigen.

Natürlich wird dies nicht passieren, zu groß ist der Einfluss den die WHO hat. Doch die WHO wird untergehen, sie wird irgendwann sterben, wenn sie sich nicht endlich auf ihre Werte zurückbesinnt und aufhört ihre Macht für die Interessen der Pharma-Konzerne zu missbrauchen. Quit or dieHört auf oder ihr geht zu Grunde, das möchte ich heute mal an die WHO zurückgeben.

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

1 Kommentar zu "QUIT OR DIE! Ein Bericht über die WHO Veranstaltung COP7 in Delhi"

  1. Ich habe das auf Twitter mit verfolgt und kann dem nichts hinzufügen. Wir können nur weiterhin Aufklärung betreiben.

Kommentare sind deaktiviert.