R.I.P. ProVari – ProVape stellt die Produktion ein

ProVape

R.I.P. ProVari – ProVape stellt die Produktion ein

Einer der Pioniere in der Vape-Szene, der amerikanische Hersteller ProVape hat auf seiner Homepage bekannt gegeben, dass sie die Produktion einstellen und ihr Geschäft aufgeben.

Due to upcoming FDA regulations and restrictions, we have made the decision to cease production and close operations.

We want to send out a HUGE Thank You to all of our customers, dealers and vendors around the world for your support and for sharing your stories and photos with us over the years.

This has really been an amazing experience and we were privileged to have you as our customer. It’s been humbling to hear all the success stories and we are truly blessed to be a part of your lives. Thank you!

Man begründet diesen Schritt mit den bevorstehenden FDA-Regulierungen und den damit verbundenen Einschränkungen. Daher hat man die Entscheidung getroffen, die Produktion einzustellen und das Geschäft zu schließen. Außerdem bedankt man sich bei allen Kunden, Händler und Lieferanten auf der ganzen Welt die ProVape im Laufe der Jahre begleitet haben.

Ob die Gründe wirklich nur bei den irrsinnigen FDA-Regulierungen zu suchen sind, oder ob die immer größer werdende Marktvielfalt und der damit verbundene Preisdruck, bei der Entscheidung auch eine Rolle gespielt hat, bleibt zwar fraglich – es ändert jedoch nichts an der traurigen Tatsache, dass erneut ein Urgestein des Vape-Business aufgibt und die Segel streicht.

ProVape hat mit seinen Akkuträgern die Anfangszeit des Dampfens geprägt. Der ProVari 2.0 dürfte zu einem der meistverkauften Akkuträger seiner Zeit gehört haben, zu Zeiten als man sich noch keine Gedanken um 200 Watt Geräte oder Sub-Ohm machen musste. 

Die letzten Restbestände werden auf der Seite www.provarifuel.com angeboten, danach ist definitiv Ende.

Meinen über 5 Jahre alten ProVari Akkuträger (der auch heute noch tadellos funktioniert) werde ich in Ehren halten.

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

2 Kommentare zu "R.I.P. ProVari – ProVape stellt die Produktion ein"

  1. Kein Mitleid, wirklich nicht. Für melancholische Gedanken an die Jugend sind mir dann 10 Jahre auch definitiv zu kurz. Meine heute zwar technisch überholten Geräte von 2012/13 (u.a. eine China-E-Pfeife) funktionieren ebenso immer noch. ProVape hat Fehler ohne Ende begangen: zuerst wollten sie Marktführer sein, dann schrieben sie (leistungstechnisch) den Menschen gehüllt in einem Mantel einer vermeintlichen Sicherheit vor, wie sie zu dampfen haben (sogar die E-Dampfen bewerteten ihre Benutzerinnen und Benutzer, nicht umgekehrt), sie leisteten sich einen unvorstellbar miserablen Service (fehlerhafte Geräte mussten auf eigene Kosten in die USA geschickt werden) und am Ende öffneten sie sich dennoch ein wenig dem Massenmarkt allerdings zu zaghaft, zu teuer, zu geschmacklos, zu innovationsarm.

    Und fürs eigene Versagen, geben sie dann auch noch anderen die Schuld (Politik, Regierung, Mitbewerber), na, was sollte ich zu solch einem einsichtslosen unternehmerischen Sachverstand noch schreiben? Adeu Provari, ich bin heilfroh, dass die anderen Firmen sich auf dem Markt durchgesetzt haben. Meine Tränen sind daher vielmehr Freudentränen.

  2. Schade, aber selbst schuld.
    ProVape wurde jetzt vom Kodak-Moment bestraft.
    Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*