Ratgeber E-Zigarette (Stöver, Jamin, Eisenbeil)

Ratgeber E-Zigarette

Ein „Must Have“ für jeden Dampf-Shop und jeden Umsteiger

Als umfassendes, aktuelles und gut verständliches Kompendium lässt sich der „Ratgeber E-Zigarette“ bezeichnen, der vor kurzem im Fachhochschulverlag der Fachhochschule Frankfurt am Main erschienen ist.

Ratgeber E-Zigarette

Ratgeber E-Zigarette

Heino Stöver, Suchtforscher von der Frankfurt University of Applied Science, hatte bereits 2016 ein sehr interessantes Buch mit dem Titel „Die E-Zigarette: Geschichte – Gebrauch – Kontroversen“ veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit Daniela Jamin und Sascha Eisenbeil, wurde nun der „Ratgeber E-Zigarette“ herausgegeben. Auf rund 200 Seiten werden viele Themen rund um die E-Zigarette aufgegriffen und leicht verständlich erklärt. Dabei ist der Fokus in erster Linie auf den Einstieg gerichtet, und bündelt alle wichtigen Informationen für Raucher, die auf die E-Zigarette umsteigen wollen.

Dennoch werden auch viele fortgeschrittene Dampfer noch zahlreiche wichtige Infos in diesem Buch finden.

Aufräumen mit den Mythen

Nach einem sehr lesenswertem Vorwort von Dr. Bernd Meyer wird im Kapitel „Zwischen Mythos und Wahrheit“ auf mehreren Seiten mit altbekannten Mythen aufgeräumt. Im Abschnitt über das Gefahrenpotential von E-Zigaretten heißt es beispielsweise:

„ Auf einem Risikokontinuum von „ungefährlich“ (Waldluft) bis „gefährlich“ (Verbrennungszigarette) rangiert die E-Zigarette am unteren Ende, in der Nähe von Nikotinersatzprodukten. Es lohnt sich also, umzusteigen“

Zum Nikotin heißt es weiter:

Nikotin ist nicht krebserregend und kann bei erwachsenen Personen nur in sehr hohen Dosen zu einer Vergiftung führen.“  

Kein Entwöhnungsmittel, sondern Alternative

Wichtig und interessant ist auch der Aspekt, dass E-Zigaretten in dem Buch „Ratgeber E-Zigarette“ nicht als Rauchentwöhnungsmittel, sondern als weniger schädliche Alternative betrachtet werden:

„E-Zigaretten sind per se kein medizinisches Produkt zur Rauchentwöhnung. E-Zigaretten können Raucher_innen dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, und stellen somit eine weniger schädliche Alternative zur herkömmlichen Tabakzigarette dar“

Man geht auch auf viele in den Medien kursierende Falschdarstellungen ein. Der Mythos von „schädlichen Chemikalien“, „Passivrauch bei E-Zigaretten“ und „Explodierenden E-Zigaretten“ wird ebenso entzaubert, wie die Meldungen zu „Frostschutzmittel“, „Schwermetalle“ und der „Gateway-Hypothese“.

„Wenn die E-Zigarette wissenschaftlich betrachtet wird, sollte ihr Nutzen und ihre Schädlichkeit immer in Relation zur Tabakzigarette bewertet werden. Tatsächlich ist die Schadstoffbelastung für Konsument_innen durch E-Zigaretten zwischen 100-1000mal geringer, als die herkömmlicher Tabakzigaretten. Leider sind nur schlechte Nachrichten, im Sinne der Medienschaffenden, auch gute Nachrichten“

Aber man liefert nicht nur einen fundierten Einblick in die aktuelle Faktenlage, sondern gibt dem Leser auch viele Argumente an die Hand, um in kontroversen Gesprächen über E-Zigarette entsprechend reagieren zu können.

Tipps zum erfolgreichen Umstieg

Das zweite Kapitel von „Ratgeber E-Zigarette“ gibt Tipps und Hilfestellungen beim Umstieg. Dabei wird erklärt, in welche groben Kategorien man E-Zigaretten einordnen kann, welche Nikotinstärken erhältlich und sinnvoll sind und was man beim Start mit der E-Zigarette grundsätzlich alles beachten sollte. Dabei wird der Leser langsam an das Thema heran geführt und die Informationsflut auf das notwendige reduziert. So will man den Raucher nicht bereits vor dem geplanten Umstieg durch zu viel Details überfordern.

„Einsteigssets sind gut geeignet für die erste Zeit. Wenn die E-Zigarette häufiger über den Tag genutzt wird, benötigt man ggf. zwei Geräte oder immer einen Stromanschluss, da sich die Akkuzellen nicht bei jedem Gerät wechseln lassen“

Auf diese Weise hat man vielerlei Wissenswertes auf wenigen Seiten komprimiert, ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Für besonders Eilige hat man sogar die 10 wichtigsten Tipps nochmals auf einer Seite zusammengefasst und bietet somit auch einen Schnelleinstieg in die Materie an.

Anschließend geht man dann zwar auch auf Themen wie Akkusicherheit, die richtige Reinigung und Pflege, sowie verschiedenen Zugtechniken ein, wird dabei allerdings nicht ausschweifend.

Gesundheitliche Vorteile im Vordergrund

Auch sehr interessant ist das nächste Kapitel, in dem vor allem auf die gesundheitlichen Aspekte eingegangen wird. Dabei werden die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile des Umstiegs ausführlich erklärt. Ebenso wird auch auf COPD, Krebs-, sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Rauchen während der Schwangerschaft eingegangen. Dieses Kapitel ist etwas anspruchsvoller und hat sehr viele Verweise zu Studienergebnissen und anderen Quellen. Dennoch ist es sehr informativ und lesenswert.

Anschließend folgt ein Kapitel mit dem Thema „Gerätekunde“. Hier wird mit erstaunlicher Aktualität auf den Aufbau moderner Geräte eingegangen, die einzelnen Teile, wie Verdampfer, AFC, Coils, Akkuträger, Akkuzellen usw. werden kurz, aber dennoch sehr treffend erklärt.

Natürlich darf auch ein Kapitel über die Inhaltsstoffe nicht fehlen. Hier erklärt man neben den üblichen Substanzen, wie Propylenglykol, Glycerin und Nikotin, auch die Aromastoffe. Dabei bleibt man aber bei den wesentlichen Informationen und erklärt, weshalb diese Stoffe unbedenklich sind.

„Es ist nicht das Nikotin, nicht das Propylenglykol, nicht das Glycerin und es sind auch nicht die Aromastoffe im Dampf von E-Zigaretten, die Menschen töten. Es ist der Teer im Rauch von Zigaretten, der Raucher_innen tötet“

Was steckt hinter den kontroversen Diskussionen?

Auf über 30 Seiten widmet man sich dann den „Diskussionen und Regulierungen rund um die E-Zigarette“. Dabei zeigt man, mit welchen argumentativen Tricks die Gegner der E-Zigarette arbeiten, wie Studienergebnisse fehlinterpretiert werden und welchen Einfluss die ideologische Stimmungsmache bislang auf Politik und Medien hatte. Dabei werden sowohl das Nichtraucherschutzgesetz, als auch der Jugendschutz kritisch betrachtet.

„Die E-Zigarette wird eher als Gefährdung für die Bemühungen von Ausstiegswilligen und als Gefahr für Jugendliche betrachtet, denn als adäquate, schadensminimierende Alternative zum Ausstieg aus der Tabakabhängigkeit.“

Am Beispiel von Großbritannien wird aber auch beschrieben, wie ein vernünftiger Weg aussehen kann. Dabei wird indirekt auch das deutsche Gesundheitssystem kritisiert.

„Eine Vorreiterrolle in Bezug auf die staatliche Erforschung und den liberalen Umgang mit E-Zigaretten nimmt hier zweifelsohne das Vereinigte Königreich Großbritannien, oder genauer, dessen Gesundheitssystem ein.“

Anschließend geht man detailliert auf die TPD2 und die damit verbundene Regulierung in Deutschland ein. Es wird sogar ein ausführlicher Blick auf die Regulierungen in anderen Ländern geworfen. Dieses Kapitel ist sehr interessant, selbst für schon gut informierte Dampfer.

Ein weiterer  Abschnitt des Buches beschäftigt sich mit den Netzwerken, Verbänden und der Szene, die sich dank der E-Zigarette gebildet haben. Dabei wird gezeigt, wie rund um das Dampfen eine große Community entstanden ist, und wie Foren, Blogs und YouTuber die Entwicklung geprägt haben. Auch die Händlerverbände und die europäischen Konsumentenverbände werden kurz vorgestellt, sowie die Filme „A Billion Lives“ und „Vape Wave“.

Zum Schluss kommen dann noch Ex-Raucher zu Wort, die von ihrem erfolgreichen Umstieg erzählen und mit ihren Berichten das interessante Buch abrunden.

Pflichtlektüre – vor und hinter der Theke

Dieses Buch ist nicht nur für umstiegswillige Raucher eine Pflichtlektüre, sondern sollte auch in keinem Dampfershop fehlen. Die gut zusammengefassten Erklärungen und Argumente sind sicherlich nicht nur bei Beratungsgesprächen Gold wert, sondern können auch dem Dampfer der (eigentlich) schon alles weiß – egal ob vor oder hinter der Theke – noch viel Detailwissen vermitteln.

Der Ratgeber E-Zigarette ist direkt beim Fachhochschulverlag der Fachhochschule Frankfurt am Main zum Preis von 22 € erhältlich. Für Gewerbetreibende (z.B. Dampfer-Shops) sind Sonderpreise auf Anfrage möglich. Auch Online-Händler wie Amazon haben die beiden Bücher im Sortiment.

Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.