SMOK MICO KIT

SMOK MICO KIT

SMOK MICO KIT

SMOK MICO KITQuadratisch – Praktisch – Gut?

Nein hier geht es nicht um eine bekannte, quadratische Schokolade, sondern um ein neues Gerät der chinesischen Marke SMOK.

Nun ist SMOK ja nicht gerade für Geräte bekannt, die auf ein Mouth-to-Lung Zugverhalten hin optimiert worden sind. Verdampfer, wie der TFV8 oder TFV12, zeichnen sich eher für extreme Wolken und einen möglichst offenen Zug aus.

Das SMOK Mico Kit will aber nun sowohl das MTL, als auch das DL Dampfen in einem Pod System vereinen. Das Ziel klingt etwas hochgesteckt, daher haben wir uns das SMOK Mico Kit ganz genau angesehen, und es wirklich intensiv getestet.

Beginnen wir mit der Optik. Die nahezu quadratische Form erinnert stark an den beliebten Mi-Pod von Smoking Vapor, der hier offensichtlich kopiert wurde. Selbst die Position des Tasters, der LED und des Sichtfensters wurde nahezu unverändert vom Design des Mi-Pod übernommen. Wie schon beim Original, kann auch die Variante von SMOK bequem an einem Band um den Hals getragen werden.

Die äußere Hülle ist, abgesehen von der Resin Optik an den beiden großen Flächen, eher unspektakulär. Das Chassis besteht aus einer beschichteten Zink-Legierung, deren Farbe passend zu der restlichen Optik gewählt wurde.

SMOK MICO KITLange Ladedauer

Im Inneren des SMOK Mico ist ein 700 mAh Akku verbaut. Messungen ergaben eine effektive Kapazität von 711 mAh was die Herstellerangabe sogar noch leicht übertrifft. Leider benötigt man ca. 130 Minuten um den Akku vollständig aufzuladen, da der Ladestrom gerade einmal 0.37 A beträgt.

Eine Einstellung der Leistung oder der Spannung ist nicht möglich. Es wird die jeweils vorhandene Spannung des Akkus an das Heizelement weitergeleitet.

Die SMOK Mico Pods haben ein Füllvolumen von 1,7 ml und sind mit verschiedenen, fest verbauten Coils erhältlich. Neben einem Pod mit 0,8 Ohm (Mesh), stehen auch ein Coil mit 1,0 Ohm (Regular) und 1,4 Ohm (Keramik) zur Verfügung. Ein Magnetverschluss sorgt dafür, dass der Pod nicht aus dem Gerät herausfällt.

SMOK MICO KITDer Tank des Pods ist über eine seitliche Öffnung wiederbefüllbar. Dazu muss der längliche Verschluss mit dem Fingernagel etwas angehoben werden. Aufgrund der winzigen Abmessungen kann das für jemanden mit großen Fingern oder kurzen Fingernägeln zu einem kleinen Geduldsspiel werden.

Befüllung wird zum Geduldsspiel

Die Öffnung ist dabei so klein, dass man hier am besten eine Flasche mit Nadelspitze nutzt. Beim Verschliessen des Tanks wird Liquid, welches sich nach dem Befüllen zwangsläufig am Rand der Einfüllöffnung befindet, nach außen gedrückt. Das ist nicht besonders angenehm, da man dann immer das Gefühl hat, dass etwas ausläuft, obwohl der Tank eigentlich dicht ist.

Der Liquidstand kann jederzeit durch ein kleines Sichtfenster abgelesen werden. Das Fenster ist dabei groß genug bemessen, und auch auf beiden Seiten vorhanden, so dass man den Pod ggf. auch gegen das Licht halten kann.

SMOK MICO KITEin kleiner Schalter an der Seite des Mico kann nach oben oder unten geschoben werden, um den Pod ein- bzw. auszuschalten. Auch hier ist wieder Fingerspitzengefühl gefragt, da der Schalter doch extrem klein ist.

Unterhalb des Tasters befindet sich noch eine farbigen LED. Diese informiert in 3 Farbstufen über die Restkapazität des Akkus.

Auf der Unterseite befindet sich schließlich noch der Mikro USB Anschluss, über den der integrierte Akku geladen werden kann.

Fazit

Obwohl klein und kompakt, ist der SMOK Mico vom Zugverhalten nicht unbedingt auf Einsteiger ausgerichtet. Der Zug ist generell zu leicht für ein MTL Gerät. Erschwerend kommt hinzu, dass man das Mundstück wirklich komplett mit den Lippen umschliessen muss, damit die Zugautomatik reibungslos funktioniert. Dabei macht sich auch schnell ein weiterer Nachteil bemerkbar, denn das Mundstück wird schon nach wenigen Zügen relativ warm.

Am meisten hat mich jedoch gestört, dass man durch das ständige Ziehen relativ schnell Liquid im Mund hat. Das ist zwar bei vielen Geräten mit Zugautomatik der Fall, allerdings haben manche andere Pod Systeme dieses Problem relativ gut im Griff. Auch die Zusammensetzung des Liquids hat bei diesem Punkt keinen Unterschied gemacht. Sowohl mit einem 80/20, als auch mit einem 50/50 Liquid hatte ich relativ schnell Liquid im Mund.

SMOK MICO KITDie DL Coils aus Mesh machen zwar ordentlich Dampf, und bieten auch eine verhältnismäßig gute Geschmacksentfaltung, sie bringen den Akku jedoch sehr schnell an seine Grenzen und haben schon nach einer Tankfüllung relativ schnell nachgelassen. Die MTL Coils schaffen es geschmacklich nicht zu überzeugen und sind für echtes MTL immer noch zu leicht im Zug.

Negativ anzumerken ist, dass durch die fest verbauten Coils zudem eine unnötig große Menge an Plastik-Müll anfällt.

Gut gefallen hat mir das vernünftig dimensionierte Sichtfenster für den Tank und die Möglichkeit, ein Lanyard anzubringen, Auch die Resinoberflächen machen einen guten Eindruck und lassen den SMOK Mico edler wirken, als er eigentlich ist.

Durchwachsener Eindruck

Für Dampfer, die kein reines MTL wollen, sondern eher ein restriktives Direct Lung bevorzugen, ist der Zugwiderstand recht gut gewählt. Diese Dampfer werden jedoch von den Coils und dem Liquid im Mund nicht gerade begeistert sein.

SMOK MICO KITHinzu kommt, dass man zum Nachfüllen, sowie zum Ein-/Ausschalten, möglichst kleine Finger und gute Fingernägel haben sollte. Die benötigt man übrigens auch, wenn man den POD wechseln möchte, da er – einmal eingesetzt – recht stramm in dem Gerät sitzt. Es gibt zwar seitlich kleine Kanten, um den Pod besser herausziehen zu können, richtig griffig ist er dann aber doch nicht.

Insgesamt hinterlässt das SMOK Mico Kit einen sehr durchwachsenen Eindruck. Einerseits ist es winzig und sieht auch recht schick aus, allerdings taugt es als Einsteigergerät nur sehr bedingt.

Auch als (Zweit-)Gerät für fortgeschnittene Dampfer dürfte es dieses Kit, angesichts der wachsenden Konkurrenz, schwer haben.

Technische Daten
NameSMOK Mico
HerstellerIVPS Technology CO. Limited
ErscheinungsdatumJuli 2019
Lieferumfang1 x SMOK Mico
1 x SMOK Mico Pod (0.8 Ω)
1 x SMOK Mico Pod (1.0 Ω)
1 x Lanyard
1 x Mikro USB Kabel
1 x Bedienungsanleitung
Preisca. 25 - 30 €
KategoriePOD-System
PrinzipZugautomatik
Kapazität Akkuintegriert, 700 mAh (~ 711 mAh)
Kapazität Tank~ 1.7 ml
Tank wiederbefüllbarJa
Höhe/Breite/Tiefe56.3 / 46.5 / 14.8 mm
BefüllmethodeSilikonstopfen
Gewicht~ 65,0 g
MaterialZink-Legierung, Kunststoff
Farben/Variantendiverse Farbvarianten
Anzeige/DisplayLED
AFCnein
ModusBypass
Ausgangsleistung10 - 26 Watt / 3.0 - 4.0 Volt
Pods0,8 Ω (Mesh), 1,0 Ω (Regular), 1,4 Ω (Keramik)
Coils einzeln wechselbarNein
Pass ThroughJa
SchutzKurzschluss, Überladung, Tiefentladung, Pod Erkennung, Zugdauerbegrenzung (8 Sekunden)
USBMikro USB Typ B

 


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.