SQUAPE MECANIC

SQUAPE MECANIC

SQUAPE MECANIC

Hochwertige Mechanik „made by StattQualm“.

Mit dem SQuape Mecanic bringt StattQualm erstmals einen eigenen Akkuträger auf den Markt. Dabei handelt es sich um einen hervorragend gefertigten mechanischen Tube-Mod, bei dem die unverwechselbare Handschrift der Schweizer Manufaktur auf Anhieb zu erkennen ist. Wie auch schon in sämtlichen Verdampfern von StattQualm, kommt auch im SQuape Mecanic wieder emataliertes Aluminum zur Anwendung. Diese nicht-leitende Materialbehandlung wird für Teile des Tasters verwendet und sorgt dort für eine sichere Trennung zwischen dem Plus- und Minuspol.

Der 510’er

SQUAPE MECANICDie Top Cap bietet lediglich ein 510er Gewinde, einen sogenannten Hybrid Anschluss also, bei dem der Pol des Verdampfers direkt auf dem Akku aufliegt. Diese Anschlüsse bieten den bestmöglichen Kontakt zwischen Akku und Verdampfer, erfordern jedoch auch ein großes Maß an Sorgfalt und einen Verdampfer, der über einen hervorstehenden, bzw. verstellbaren Pluspol verfügt.

Die Top Cap ist sehr flach gehalten, so dass der aufgeschraubte Verdampfer ohne einen Spalt auf der Tube sitzen kann. Der Mod hat einen Durchmesser von 25 mm, damit folgt StattQualm dem Trend der weg führt von 22/23mm Geräten. Verwendet man einen entsprechenden 25 mm Verdampfer ergibt sich so ein sehr stimiges Erscheinungsbild.

Für schmalere Verdampfer gibt es jedoch auch eine konisch zulaufende Top Cap als optionales Zubehörteil. Dabei verengt sich der obere Teil der Top Cap auf 22 mm.

Der Taster

SQUAPE MECANICMan kann den Taster durchaus als Herzstück des Geräts bezeichnen, denn hier verbirgt sich das eigentliche Know-How.

Im Taster sorgt ein magnetisches 4-Punkt Kontaktsystem für eine verschleissfreie Funktion. Da die eigentlichen Kontaktpunkte zudem fest fixiert sind und es keinerlei Federn oder bewegliche Teile gibt, hat man somit auch nur einen sehr geringen Spannungsabfall.

Die Stärke der verbauten Neodymium Magnete ist gut gewählt, so dass auch der Druckpunkt sehr angenehm ist. Die bewegliche Taster-Platte ist zudem im Taster versenkt, so dass man den SQuape Mecanic problemlos auf dem Tisch abstellen kann, ohne dass dieser feuert.

SQUAPE MECANICIn der Mitte des Tasters befindet sich eine vergoldete Messingschraube, mit der man die Tube auf die gewählte Akkugröße anpassen kann. Dazu wird zunächst der Akku eingelegt, der Verdampfer aufgeschraubt und anschließend der Taster aufgesetzt.

Nun schraubt man die Schraube so weit hinein, dass sie den Akku fixiert. Hierbei sollte man jedoch keinesfalls zu viel Kraft anwenden, da man andernsfalls den Akku schwer beschädigen könnte.

Um einen versehentlichen Kontakt der beiden Pole durch den Schraubendreher zu vermeiden ist hier ein zusätzlicher O-Ring angebracht. Eine sehr einfache aber zugleich auch sehr effektive Methode.

Ist man Unterwegs, hat keinen Schraubendreher zur Hand und möchte nach einem Akkuwechsel die Schraube wieder neu justieren, kann man übrigens auch den Taster aufschrauben und die Schraube mit den Fingern festziehen. Ein Schraubendreher ist also nicht zwingend erforderlich.

Technische Daten
NameMecanic
HerstellerStattqualm
Erscheinungsdatum19.05.2018
KlasseAkkuträger, mechanisch, hybrid
Durchmesser25.0 mm
Länge87.9 mm
Gewicht (ohne Akku)101.0 g
MaterialEdelstahl 1.4404 / 316 L
FarbenEdelstahl
Displaynein
ModiBypass
Akkus1x 18650 oder 1x 20650 oder
1x 20700 oder 1x 21700
Schutzkeine
SonstigesHybrid Verdampfer-Anschluss
Preis~ 126.00 €
Zubehör

Die Akkus

SQUAPE MECANICAls Akkus können im SQuape Mecanic sowohl 18650er, 20650er, 20700er als auch 21700er verwendet werden. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass man für die längeren 20700er, bzw. 21700er Akkus die kürzere Schraube verwendet. Diese befindet sich im Ersatzteiltütchen des Lieferumfangs und kann problemlos gegen die vormontierte lange Schraube getauscht werden.

Bei 18650er Akkus benötigt man zudem noch einen POM Adapter, der dafür sorgt, dass der Durchmesser der Zelle etwas vergrößert wird. Dieser wird einfach über den Akku gestülpt und dann zusammen mit dem Akku in die Tube geschoben.

SQUAPE MECANICBeim Einlegen der Akkus wird empfohlen, diese immer mit dem Pluspol nach unten – also in Richtung des Tasters – einzulegen.

Die Optik

Die Tube selbst ist eigentlich relativ unspektakulär, doch genau diese schlichte Eleganz verleiht dem SQuape Mecanic ein sehr stimmiges und edles Bild. Die Oberfläche ist fein abgedreht, lediglich die Taster-Einheit und die Top Cap verfügen über mehrere Rillen. Diese sind zum einen ein Design-Element, machen aber das Montieren zugleich auch etwas einfacher, da man so die Teile besser greifen kann.

SQUAPE MECANICIm unteren Bereich der Tube befindet sich ein sauber eingraviertes StattQualm Logo. Wer sich den Taster genau ansieht, wird auf der Unterseite die Gravur „SiChro“, entdecken. Dabei handelt es sich um Simon Chromec, einen Schweizer Modder, der die Idee zu diesem Akkuträger hatte. In Zusammenarbeit mit StattQualm konnte er dann den Mod vor kurzem realisieren.

Am außeren Rand des Tasters befinden sich zudem einige Vertiefungen, durch die sich der Taster leichter greifen lässt.

Fazit

Für preiswerte 126 € bekommt man mit dem SQuape Mecanic einen in der Schweiz entworfenen und gefertigten, hochwertigen mechanischen Akkuträger, bei dem es sowohl an der Fertigungsqualität, sowie auch an den verwendeten Materialien nichts auszusetzen gibt.

SQUAPE MECANICSämtliche Gewinde sind sehr präzise gefertigt und greifen sauber und leicht ineinander. Scharfe Kanten oder Grate sucht man vergeblich. Auch das mitgelieferte Zubehör ist umfangreich. Neben dem bewährten SQ Grip Band befinden sich Ersatz O-Ringe und sogar zwei Ersatzmagnete in der Verpackung.

Wie gewohnt gibt es von StattQualm auch wieder eine sehr auführliche Bedienungsanleitung, in der man auch dieses mal ein kleines Easter Egg versteckt hat.

Vorbildlich gelöst ist die Entgasung im Falle eines Zellendefekts. Großzügige Löcher im Taster ermöglichen hier ggf. einen sofortigen Druckausgleich.

In Zeiten, in denen hochwertige mechanische Tube-Mods immer seltener geworden sind, ist der SQuape Mecanic eine erfrischende Bereicherung und eine hochwertige Alternative im 25 mm Bereich.

Allerdings sollte man immer bedenken, dass ein solches Gerät nur in die Hände von verantwortungsvollen Dampfer gehört, die über das notwendige Hintergrundwissen im Bereich des mechanischen Dampfens verfügen.

Das komplette Review inklusive eines ausführlichen Tests des passenden SQuape E[c] 25mm könnt ihr in der nächsten Ausgabe vom DAMPFERmagazin lesen.


Wichtig

Der SQuape Mecanic ist ein rein mechanischer Hybrid-Akkuträger ohne Schutzelektronik. Beim Auslösen des Tasters besteht direkter Kontakt zwischen dem Verdampfer und der Akkuzelle. Der SQuape Mecanic ist nur für fortgeschrittene Dampfer geeignet, die sich mit der Funktionsweise, den Voraussetzungen und den Gefahren von rein mechanischen Akkuträgern auskennen.

Wichtig

Der Pluspol des verwendeten Verdampfers muss mindestens 1 mm aus dem 510’er Anschluss herausstehen, da ansonsten die Gefahr besteht beim Aufschrauben des Verdampfers einen Kurzschluss der Akkuzelle herbeizuführen.
 
Wichtig

Es wird dringend empfohlen Akkuzellen zu verwenden, die eine hohe Dauerlast vertragen, z.B. Sony Konion.


 


Sichert euch heute noch euer Exemplar vom DAMPFERmagazin oder schließt am besten ein Abo in unserem Shop ab. Alle Abos haben eine feste Laufzeit und verlängern sich nicht automatisch.

DAMPFERmagazin SHOP

Im Shop habt ihr, neben der Einzelbestellung, auch die Möglichkeit ein günstiges 3-Monats-, 6-Monats- oder 12-Monatsabo zu bestellen.

Außerdem bieten wir das DAMPFERmagazin inzwischen auch Offline in mehreren Dampfer-Shops an.

Eine Liste der Shops findet ihr hier:

DAMPFERmagazin OFFLINE VERKAUF

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.