Steampipes Cabeo jetzt wird gechillt!

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Steampipes Cabeo jetzt wird gechillt!

Steampipes ist allseits bekannt durch den Verdampfer Corona, der wie kein anderer Highend-Verdampfer über eine so lange Zeit produziert und von so vielen Dampferinnen und Dampfern verwendet wurde und wird. Auch wenn immer mal neue Varianten (wie der V8 oder der V6 als DL oder MTL Variante) das Angebot erweiterten, so blieb das Grundkonzept über viele Jahre hinweg unverändert.

Und auch mit der Vorstellung des neuen Verdampfers Cabeo V5.5 RDTA, ist das Ende der Corona-Produktion noch lange nicht in Sicht.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Die Neuentwicklung Cabeo ist bereits optisch schnell vom Corona zu unterscheiden. 24 statt 23 mm Durchmesser und eine wesentlich geringere Bauhöhe bei fast gleicher Füllmenge. Diese findet sich beim Cabeo auch in Form der Versionsnummer mit 5.5 als ml angegeben. Ein Glastank ist in Arbeit, womit sich die Füllmenge und damit auch die Versionsbezeichnung natürlich entsprechend verändern wird.

Ungeachtet dessen, hat das Team um Christian Adrian in Bürstadt in den rd. 1,5 Jahren Entwicklungszeit aber einen anderen wesentlichen Punkt vor Augen gehabt:

Die Liquidförderung vom Tank zur Coil ohne jede technische Hilfsmittel.

Bei Topcoilern wird diese Aufgabe klassischerweise von Stahlseile, Meshröllchen, oder der eingelegten Watte selbst wahrgenommen. Doch nicht jede Dampferin und jeder Dampfer kommt damit optimal zurecht. Auskochen von Stahlseilen, Entfernen der inneren Seilstränge und noch viele andere Versuche wurden gestartet, um das etwaige auftretende Nachflussproblem in den Griff zu bekommen.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Schaut man einmal in den neuen Verdampfer Cabeo hinein, dann sieht man lediglich zwei kleine augenförmige Öffnungen, die runter zum Tank führen und auf die man die Watte lediglich „auflegen“ muss.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Über einen im Inneren des Cabeo verbauten Kanal, wird das Liquid – mittels Kapillarwirkung – sozusagen von ganz allein nach oben gefördert. Die Bodenplatte des Tanks wurde so gestaltet, dass sie konisch zur Mitte hin abfällt. Die sogenannte Tankglocke wird über den Mittelkanal (für die Centerschraube) der Bodenplatte gesetzt. Zwischen der Tankglocke (Tankkamin) und dem Mittelkanal der Bodenplatte bleibt so ein genau definierter Zwischenraum, über den das Liquid nach oben steigt.

Auf der oberen Seite geht die Tankglocke genau entgegengesetzt wie unten wieder konisch nach außen und verteilt das Liquid an die Watte. Überschüssiges Liquid fließt über die beiden augenförmigen Öffnungen zurück in den Tank und kann erneut so lange aufsteigen, bis der Tank soweit leer ist, dass die Kapillarwirkung aufhört.

Natürlich spielt die Bauhöhe des Verdampfers dabei eine wichtige Rolle, da das Liquid über den Kapillarweg auch nicht unbegrenzt steigfähig ist. Berechnet wurde, dass auf diesem Weg theoretisch rd. 46,04 mm nach oben überwunden werden können, was dem Cabeo mit aktuell 5.5 ml Tankvolumen und einer gesamten Bauhöhe von 38.0 mm (ohne Drip Tip) sicher noch ein kleines bisschen Luft nach oben lässt.

Aufbau und Funktion:

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Im Auslieferungszustand befindet sich je nach gewählter Modelvariante (DL oder MTL) ein entsprechendes Drip-Tip auf dem Verdampfer. Dieses wird nicht über den klassischen 510er oder 810er Durchmesser gesteckt, sondern ist über ein Gewinde mit der AFC-Cap verbunden. Mit dem Drip Tip wird die AFC-Cap verklemmt, so dass man die Luftöffnungen nicht unbeabsichtigt verstellen kann.

Will man beim Cabeo sein persönliches Lieblings-Drip-Tip verwenden, so liegt der Box eine entsprechende Fixierschraube bei, mit der man die AFC-Cap auch ohne Drip-Tip feststellen kann. Leider hat diese Schraube keine Rändelung oder Einkerbungen, so dass man ggf. einen Gummihandschuh, oder eine Schraubhilfe benötigt, falls sie sich nach ein paar Wochen im Betrieb festgesetzt haben sollte.

Klar sollte man das Drip-Tip, als auch die Fixierschraube immer nur handfest anziehen, aber einigen Dampfern sind Schraubstöcke (anstatt Hände) angeboren, so dass es doch beim ein oder anderen zu Problemen führen kann.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

AFC-Cap

Die AFC-Cap kann stufenlos entweder mit Hilfe von zwei Luftführungen oder mit nur einem Luftloch eingestellt werden. Die Luft kommt jedoch nicht sofort zur Wicklung, sondern muss erst ein PEEK-Inlay passieren, dass über zwei Luftkanäle (je nachdem ob man eine oder beide Luftöffnungen mit dem AFC-Ring ausgewählt hat) zur Wicklung führt. Die DL Variante hat 2 x 3 mm und die MTL Variante einmal 0,8 bzw. 1,2 mm Durchmesser. Auf diese Weise kann man den Luftstrom schon sehr präzise einstellen und so sein ganz persönliches Geschmackserlebnis finden.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

PEEK-Inlay

Womit wir zum PEEK-Einsatz (oder auch Inlay genannt) kommen, den es – wie bereits erwähnt – erstmal in zwei Varianten gibt. Im Netz gibt es zwar ein Bild von einer dritten Variante (ohne Bohrungen) die jedoch so erstmal keinen Sinn macht. Da Steampipes allerdings dafür bekannt ist, dass man den Kunden so viel Freiraum wie möglich offenbart, (unzählige Tank- oder auch Drip-Tip Varianten von Enthusiasten sind ja für den Corona erhältlich) weiß man, dass die lochfreie Variante später allen Selberbohrern zur Verfügung gestellt wird, um jedem die individuelle optimale Luftzufuhr ermöglichen zu können. Natürlich sind auch weitere Varianten mit unterschiedlichen Luftöffnungsdurchmessern in Planung und werden demnächst das Sortiment ergänzen.

Die DL Variante bietet 2 x 3 mm und die MTL Variante 1 x 0,8 und 1 x 1,2 mm Luftdurchlass. Leider muss man genau aufpassen, welches Loch man auf welche Seite montiert, evtl. hätte man ein 1,2 und ein 0,8 noch oben auf die Luftblöcke des PEEK-Inlays mit auffräsen können. Der Einsatz ist recht hakelig zu demontieren, lediglich zwei kleine Nasen halten das Inlay fest. Drückt man ein bisschen zu ungeschickt das Inlay heraus, können die Nasen schnell abbrechen.

Zwar hält sich das Inlay mit nur einer Nase noch ordentlich in der Kammer fest, trotzdem ist so ein Bruch natürlich unbefriedigend. Auch dem Material PEEK wird – so nah an der Coil – natürlich einiges abverlangt, weshalb man zum Ausglühen der Coil dieses besser vorher entfernt. Wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, man kann auch ganz schnell die Peek Isolierung der Pole bei Verdampfern verschmoren, wenn man es zu üppig mit der Leistung meint.

Auch wenn der Cabeo als Verdampfer zum Chillen beschrieben wird, so kann der ein oder andere doch auch mal schnell vergessen, dass Dampfen jenseits der 200 Watt doch nicht das Maß aller Dinge ist.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Ist das Inlay entfernt, kann man eine Singlecoil seines Geschmacks montieren. Das Deck ist dabei so groß, dass man wirklich mehr als genug Platz hat, um mit dem Schraubenzieher die Coil in die optimale Position bringen zu können. Anhand des Inlays und den darin enthaltenen Luftlöchern kann man schnell sehen, wie hoch die Coil montiert werden sollte, um eine gute Luftanströmung zu erhalten.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Anschließend wird die Watte eingezogen. Der Strang kann zwischen 3,5 und 4,0 cm lang sein, denn die Wattetasche sollte recht gut mit Watte gefüllt werden, um den Liquidfluss später nicht abreißen zu lassen. Ist die Watte gut angefeuchtet und verlegt, setzt man das Inlay wieder auf und kann den Tank seitlich befüllen.

Die Befüllöffnung ist mit 2 mm recht gut dimensioniert und die Trichterförmige Aussparung sorgt dafür, dass man auch größere Liquidflaschen sauber ansetzen kann. Bei der Bauhöhe kaum zu glauben, aber der Tank fasst wirklich mehr als 5 ml Liquid, so dass man nicht nur im MTL-Modus ein recht langes Dampfvergnügen hat.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Top-Cap

Innen in der Top-Cap findet man die entsprechenden Aussparungen für die Inlayluftführungen, so dass man die Top-Cap nicht einfach so draufstecken kann. Ist aber nicht schwierig die Position zu finden, um die Top-Cap richtig aufsetzen zu können. Die exakte Passgenauigkeit ist hier natürlich sehr wichtig, um unerwünschte Nebenluftströme zu vermeiden.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Aufgrund der von oben kommenden Luft, ist der Cabeo bestens geeignet, um auf sogenannten „side by side“ Mods eingesetzt zu werden. Aber auch auf herkömmlichen Mods macht er eine gute Figur. Gerade die iStick Pico erfährt momentan mit dem Cabeo eine kleine Wiederbelebung, allerdings eignet sich auch die kleine iStick S80 ganz hervorragend, um den Cabeo verwenden zu können.

Steampipes Cabeo V5.5 RDTA

Rosa Bubblefolie?

Andere Highend-Hersteller machen es vor, denn die Billig-Nachahmer sind auch beim Cabeo sicher schon wieder auf dem Vormarsch. Wer also seinen Cabeo später mal verkaufen will (was ich angesichts der hervorragenden Geschmacksentfaltung des Liquids in diesem Verdampfer nicht wirklich verstehen kann), der sollte die blauen Papierschnipsel und das schwarze Einwickelpapier unbedingt sorgsam aufheben. Nicht nur die Farbe der Schnipsel wird schwer nachzumachen sein, auch die Zickzacklegung wäre sicher eine Herausforderung, um die Spreu vom Weizen trennen zu können.

Spaß beiseite! Hat man sich durch das blaue Zickzack durchgewühlt, findet man in der Metallbox noch das Tütchen mit Ersatz-O-Ringen und Ersatzcoilschrauben. Ebenso noch das Tütchen mit der AFC-Cap-Befestigungsschraube zur Verwendung herkömmlicher 510er Drip-Tips. Die Bedienungsanleitung war bei mir im Deckel der Box verklemmt, so dass sie im ersten Moment gar nicht aufgefallen ist. Sie ist viersprachig (Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch) gehalten und zeigt auf nur 4 Seiten alle wesentlichen Punkte zur Inbetriebnahme und zur Wartung. Alle Warnhinweise sind natürlich – entsprechend der gesetzlichen Vorgaben – auch enthalten.

Im Artikel in unserem nächsten DAMPFERmagazin werden wir noch etwas detaillierter auf die einzelnen Bauteile eingehen und einen Schritt-für-Schritt Wickelvorschlag (DL und MTL) erstellen.

Bis dahin wird der Cabeo erstmal auf Herz und Nieren getestet und auch sicher an die Leistungsgrenze gebracht. Trotzdem bleibt der Cabeo natürlich ein Verdampfer zum gechillten Dampfen, was gerade zum Fest der Liebe sehr passend ist.

Steampipes Cabeo jetzt wird gechillt!

 

Über den Autor

Manfred Schindler
Manfred Schindler
Servus, Als frei- und nebenberuflicher Journalist/Fotograf und Mitglied im BDFJ (www.bdfj.de) hoffe ich Euch - mit meinen Reportagen und Artikeln - auch immer ein wenig unterhalten zu können.