Stingray X von JD Tech

Der Stingray von JD Tech ist ein überaus erfolgreicher mechanischer Akkuträger der auf den Philippinen hergestellt wird. Neben den bekannten Messing Varianten (Phantom Brass und Phantom Brass 2014) gibt es ihn auch in einer streng limitierten Red Copper (Kupfer) und einer Black Copper Version (Kupfer, schwarz beschichtet). Neu hinzugekommen ist vor kurzem das Modell Stingray X.

Bei diesem, sehr edel wirkendem Gerät befindet sich um den eigentlichen Kern aus Kupfer eine schützende Edelstahlhülle. An einigen Stellen wird diese Hülle durch dezent geschwungene Ausfräsungen unterbrochen, sodass man direkt auf das Kupfer blicken kann. Dadurch entsteht ein unverwechselbares Design, bei dem die extreme Leitfähigkeit des Kupfers und auch das robuste Äußere das Edelstahls in einem Gehäuse miteinander kombiniert werden.

Der Stingray X hat einen Durchmesser von 22 mm und eignet sich für Akkus der Größe 18350 bis 18650. Die Hülle besteht aus 3 Teilen, die jedoch so präzise gefertig sind, dass man nach dem Zusammenschrauben der Teile kaum noch erkennen kann dass es sich nicht um eine durchgehende Hülse handelt.

Deutlich wird dies wenn man sich einmal die Einzelteile näher betrachtet.

1) Mittlere Hülse (20,7 mm)stingrayx_einzelteile

2) Lange Hülse (46,0 mm)

3) Kurze Hülse (19,0 mm)

4) Taster

5) Stift

6) Taster-Basis (Kupfer)

7) Minuspol (Kupfer, versilbert)

8) Locking-Ring (Edelstahl poliert)

9) Top Cap mit schwimmenden Pluspol

 

 

 

 

 

Da die beiden Erweiterungs-Hülsen unterschiedlich lang sind, lässt sich der Akkuträger auf nahezu jede Akkugröße anpassen. Bis zu einer Akkugröße von 18500er Akkus kann theoretisch auch ein Kick verwendet werden

 

Stingray X mit 18350er Akku Stingray X mit 18490er Akku Stingray X mit 18650er Akku

Der Taster besteht hauptsächlich aus Kupfer und funktioniert durch zwei Magnete. Zur Stabilisation beim Einschrauben dient ein kleiner Metallstift, ähnlich wie beim Taster des Nemesis.

 stingrayx_taster1 stingrayx_taster2

Die Basis wird so auf den Taster gesetzt, dass der Stift in die Aussparung gelangt. Anschließend wird der Minuspol aufgeschraubt, wodurch der Taster dann zusammengehalten wird.

 

 stingrayx_taster3 stingrayx_taster4

Anfangs hakt der Taster noch etwas, das gibt sich aber recht schnell. Auffällig ist der sehr kurze Tasterhub, der aber sehr angenehm ist, sobald sich der Taster erst einmal eingelaufen hat.

  stingrayx_taster5 stingrayx_taster6

Auf der Unterseite des Tasters befindet sich das Logo des Herstellers. Seitlich sieht man die Löcher die im Falle eines Akkudefekts das Entlüften ermöglichen. Zu diesem Zweck befinden sich im Gewinde des Tasters auch vier Ausfräsungen.

Der Locking-Ring wird direkt auf die große Hülse geschraubt. Anschließend wird ein Akku eingelegt und der Taster soweit wie möglich hineingeschraubt. An dieser Stelle erfolgt auch der Längenausgleich bei unterschiedlichen Akkus, indem der Taster soweit hineingeschraubt wird, bis er Kontakt mit dem Akku hat.

stingrayx_lock1 stingrayx_lock2 stingrayx_lock3

Die Top Cap hat ein ausgefallenes Design. Der Pluspol ist schwimmend gelagert, d.h. er passt sich automatisch dem Verdampfer an und schiebt sich dafür nach innen. Im Inneren der Top Cap ist der Pluspol extrem Großzügig, man hat somit auch keine Probleme Kontakt mit dem Akku zu bekommen. Das Gewinde des 510er Anschluss besteht aus Kupfer. Das ist natürlich extrem gut für die Leitfähigkeit, allerdings weniger gut für die Haltbarkeit. Man sollte also sehr behutsam sein, da man sich den 510er Anschluss schnell ruinieren kann wenn man hier einen Verdampfer mit zu viel Kraft aufschraubt.

stingrayx_topcap1 stingrayx_topcap2

Im Lieferumfang ist ein passendes Drip Tip enthalten, welches ebenfalls aus einer Kombination von Kupfer und Edelstahl besteht und nicht einzeln erhältlich ist, sondern nur mit diesem Akkuträger ausgeliefert wird. Durch den enormen Innendurchmesser eignet sich dieses Drip Tip hervorragend zum Tröpfeln.

stingrayx_zubehör stingrayx_zubehör2

Ebenfalls dabei ist ein Hybrid Adapter aus Messing und eine passende Gürteltasche mit der Aufschrift „Stingray JD Tech“.

stingrayx_driptip1 stingrayx_taster7

Der Stingray X ist hervorragend verarbeitet und macht vorallem mit Verdampfern aus Edelstahl in Kombination mit Kupfer eine besonderes schöne Figur. Der Taster braucht zwar ein paar Tage bis er sich eingespielt hat, gehört aber zweifelsfrei zu einem der besten Taster die man finden kann. Durch den leichtgängigen Locking-Ring lässt sich der Akkuträger mit wenigen Umdrehungen gegen ein versehentliches Feuern sperren.

Der Stingray X mit dem Copper Quasar

stingrayx_quasar_copper

Der Stingray X mit dem Zenith V2 Copper

zv2_stingrayx

Bezugsquelle

www.intaste.de

Preis: ca. 200€


MEHR INFOS ÜBER DAS PINOY DAMPFEN – WIE ES SICH ENTWICKELT HAT, WAS DAHINTER STECKT UND WAS MAN BEIM SUB-OHM DAMPFEN ALLES BEACHTEN SOLLTE – FINDET IHR IN AUSGABE 7 DES DAMPFERMAGAZINS


Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.