Therion DNA75 von Lost Vape

Therion DNA75

Therion DNA75Dass ich jemals Leder- und Holzpflegemittel für einen Akkuträger verwenden würde, hätte ich mir vor 14 Tagen auch noch nicht gedacht. Und trotzdem ist es dazu gekommen. Aber mal die ganze Geschichte von vorne.

Nachdem mir Mike „Soulvape“ von der DNA200/75-Crew einen Link zur Therion zukommen ließ, war es um meinen ständigen Widerstand, neue Akkuträger zu erwerben, geschehen. Ich habe mich sofort in diese Schönheit verguckt und die Anmeldung zum Presale war draußen.

Da bekanntlich ja nicht nur die äußeren, sondern die inneren Werte zählen, war die Entscheidung nicht schwer. Ein DNA75 der amerikanischen Firma Evolv reiht sich nahtlos in die Reihe meiner DNA200-Boxen ein. Die Regelung dieses Chips hat mich immer schon überzeugt. Ein triftiger Grund, mich für die Therion von Lost Vape zu entscheiden war aber der Umstand, dass die Box von zwei parallel geschalteten 18650er Akkus betrieben wird.

Therion DNA75Die berechtigte Frage, warum unnötig eine Dual-Akku-Box verwenden, wenn der DNA75 auf einen Single-Akku (18650 oder 26650) ausgelegt ist? Die nach und nach aktuell erscheinenden DNA75-Mods sind alle auf einen Akku konzipiert und deshalb recht klein. Die Therion hingegen ist sicherlich um ca. 1 cm (in der Tiefe) breiter, dafür erlange ich aber die Möglichkeit, locker über den ganzen Tag, ohne Akkuwechsel zu kommen. Die schlechten Erfahrungen mit einer Wismec Presa 100 Watt, die ja ebenfalls für einen 26650er Akku konstruiert wurde, trieben mich dazu. Nicht, dass die Presa schlecht ist – überhaupt nicht, ganz im Gegenteil – aber die 26650er-Akkutechnik kann mit jener der 18650er nicht mithalten. Wirklich gute Akkus in dieser Größe haben auch nicht viel mehr als ca. 4000 mAh und da bleibe ich lieber bei den kleineren Akkus, die derzeit recht solide und langlebige 3000 mAh liefern, zumal mit der neuen Sony Konion VT6 endlich auch eine Zelle erschienen ist bzw. erscheint, die bei 3000 mAh Kapazität mit Strömen bis 30A zurechtkommt.

Therion DNA75Aber schauen wir uns die technischen Details der Box einmal kurz an:

  • Powered by Evolv DNA75 Chip
  • Mittels Escribe-Software am PC konfigurierbar und auch upgradebar
  • Batteriedeckel aus echtem Leder
  • Echtholzeinlagen
  • Gehäuse aus einer Zinklegierung
  • Dual 18650 Akku-Betrieb (funktioniert auch mit einer Zelle)
  • Leistung von 1 – 75 Watt
  • Edelstahl-510er Anschluss
  • Gefederter Pluspol aus nickelbeschichtetem Material
  • Integrierter 1 Ampere Ladeanschluss über Micro-USB-Port. Laut Originalbeschreibung sollte die Ladung „balanced“ (Spannungsausgleich der Zellen während der Ladung) von Statten gehen. Meines Wissens wird dies bei einer Parallelschaltung aber nicht benötig, da sich da die Zellen untereinander ausgleichen.
  • Pass-Thru Funktion während des Ladens
  • Größe: 90,5 x 54 x 27 mm

Therion DNA75Jetzt wisst ihr auch, warum man eigene „Pflegemittel“ für die Box benötigt. Wie schon von der Triade von Lost Vape bekannt, ist die Verarbeitung der Box hervorragend. Da klappert einfach nichts und das Konzept ist durch und durch schlüssig. Die Kombination aus Leder, Holz und Metall macht die Box wirklich zu einer Schönheit, zumindest für mich (aber über Geschmäcker kann man ja trefflich streiten). Der Style hebt diesen Akkuträger aus der Masse heraus.

Das war es jetzt vorerst einmal. Die Box wird jetzt ausgiebig getestet. Das Ergebnis, meine Erfahrungen und weitere Details erscheinen dann im DAMPFERmagazin  Ausgabe 08/16.

Über den Autor

Stefan Krismer
Stefan Krismer
Grüß euch, mein Name ist Stefan Krismer alias MrMerlin. Vor 30 Jahren habe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn den Weg zur Zigarette gefunden und erst durch das Dampfen diesen Irrweg beenden können. Seit Dezember 2014 genieße ich ausschließlich wundervolle Aromen aus der Dampfe. Mein Hauptaugenmerk liegt sehr auf der Technik des Dampfens mit all seinen Facetten. Egal, ob es Neuerscheinungen auf dem Akkuträgersektor, innovative Entwicklungen von Verdampfern oder auch pfiffige Accessoires rund um mein geliebtes Hobby sind. Ich tüftle gerne herum und versuche nun meine Erfahrungen auf diese Art und Weise zu vermitteln. Schon lange sehe ich das Dampfen nicht mehr als Pyro-Ersatz an. Es ist ein tolles Hobby geworden. Da ich gerne lese und ich es leid hatte, Videos auf Youtube ständig „zurückzuspulen und anzuhalten“, um einigermaßen vernünftig dort gezeigte Tipps reproduzieren zu können, bin ich auf das DM gestoßen, mit dessen Artikel viele Dinge bei Weitem unkomplizierter verwirklicht werden konnten. Es macht Spaß, mit dem DM-Team zusammenzuarbeiten und etwas beitragen zu können, um viele Raucher zu Ex-Rauchern und Neo-Dampfern zu machen.

26 Kommentare zu "Therion DNA75 von Lost Vape"

  1. Oliver Kleene | 7. Juli 2016 um 20:18 | Antworten

    Verdampft! Warum musste ich diesen Artikel lesen … jetzt ist er wieder da der WHV oder HWV oder wie auch immer …

    Danke für den ersten Eindruck. Der Artikel spiegelt das wieder was ich schon vermutet haben. Die Box sieht nicht nur sehr gut aus, sie schein auch so verarbeitet zu sein. Und endlich mal eine Box mit zwei parallelen Akkus und humaner Leistung.

    Was mich noch interessieren würde ist das Verdampferprofil. 27mm ist die Box breit! OK, aber durch die abgeschrägten Kanten ist das auf jeden Fall weniger. Einige Bilder mir 24mm Verdampfern habe ich im WWW schon gesehen. Da waren allerdings keine Details zu erkennen wieviel Platz da noch ist. Wie gut passt ein Verdampfer von Typ Vaporesso Gemini Mega RTA oder der EHpro Billow V3 mit 25mm Durchmesser drauf?

    Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen und sage schon mal Danke.

    Viele Grüße Oliver Kleene

  2. Stefan Krismer | 8. Juli 2016 um 10:57 | Antworten

    Hallo Oliver,
    die Box ist bis zu dem Rundungsbeginn 23,6 mm breit. Ein Griffin 25, dessen Basisplatte aber nur 24 mm misst, passt noch perfekt auf die Box. Dieser 0,4 mm Unterschied im Durchmesser (also 0,2 mm pro „Seite“ fällt überhaupt nicht auf. Ein Verdampfer mit 25 mm Basisplatte wird jedoch bereits (kaum sichtbar) über die Rundungen hinausstehen.

    lg
    Stefan

  3. Ich war auch sofort begeistert als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, Edelstahl, Holz und Leder, mehr geht nicht. Und dann noch mit der Software einfach super, und 75 Watt ist doch mehr als ausreichend. Habe auch gleich bestellt und dazu noch 3 Verdampfer zum Ausprobieren, kann gar nicht abwarten das der Postbote klingelt.

  4. Ich habe das Gerät in der Italian Leather Edition. Gleich zu Beginn lösen sich die kleinen Füllstücke zwischen den Ledersteifen raus. Der Akkuwechsel verkommt zur Tortur da sich der innere Akku nur äußerst schwer aus dem Akkuträger lösen lässt. Das hat mir schon 2 Isolierungen zerstört. (Ich will meine Akkus extern laden!)
    Über den DNA Chip braucht man nicht Diskutieren. Ich bin von Dicodes nach Evolve gewechselt….warum….ich will mich nicht wieder ärgern.
    Ansonsten bin ich wirklich begeistert von dem Teil wenn, ja wenn der Akkuwechsel nicht wäre.

    • Stefan Krismer | 4. August 2016 um 21:01 | Antworten

      Hallo Stefan,
      leider habe ich die Italian Leather Edition nicht. Schaut zwar wirklich gut aus, soweit ich das von den Bildern her beurteilen kann, habe mich aber mit der Machart noch nicht auseinandergesetzt. Ich würde dies auf alle Fälle beim Händler reklamieren und da die Covers ja mittlerweile einzel erhältlich sind (auch diese Italian Leather Edition), sollte da rasch ein Ersatz gefunden sein. Mit meiner „Standard“-Lederausführung bin ich sehr zufrieden. Die Qualität ist sehr gut (soweit ich das nach gut einem Monat Gebrauch sagen kann).
      Zum Akkuwechsel: Es stimmt schon, dass die Akkus sehr „eng“ hineingehen. Dies ist durch den hardwaremäßigen Verpolschutz der Box. Ich habe mich anfänglich ein ein wenig geärgert, bin jedoch draufgekommen, dass man einfach ordentlich am Akkuband ziehen muss. Keine Angst, das hält die Box aus. Einmal kräftig ziehen und raus ist der Akku, ohne irgendwelche Beschädigungen an der Isolierung zu haben. Also nur ein wenig Mut beim Wechseln.
      Ja, du hast recht – die Box ist wirklich der Hammer. Tolle Verarbeitung, stabil und schick. Außerdem kommt man, auch wenn man viel dampft, locker über den ganzen Tag. Was will man mehr?

  5. Ja da gibt es „nur“ das Italian Job Cover. Genau das löst sich ja bei mir so langsam auf. Das aus Vollleder wäre mir lieber. Trotzdem danke für den Tipp.

    • Stefan Krismer Stefan Krismer | 7. August 2016 um 11:31 | Antworten

      Stimmt. Aber die hatten schon mal, soweit ich mich erinnern kann, auch die restlichen Akkudeckel mit den unterschiedlichen Lederfarben im Programm.

  6. Hallo, ich habe die Box auch seit ungefähr einen Monat im täglichen Einsatz. Ich komme damit auch über einen Tag und wenn ich sie nur unterwegs verwende, auch über zwei.
    Und von der zur Akkudeckelfrage gelieferten Adresse… .
    Sie ist alltagstauglich. Lediglich den Akkudeckelfrage sollte man nicht mit Liquid tränken. Das lässt das Leder unschön werden. Dafür gibt es aber auch dann einen stylischen Deckel mit geflochtenem Leder.
    Mein HWV nahm die SDNA 75 von SMY noch. Sie macht sich auch sehr gut. Sehen doch die 22mm Verdampfen ein wenig schlank darauf aus.
    Ich glaube, mit den beiden kann es erst einmal Weihnachten werden. Einzig der Mod101 von ehPro (22mm Zube) ist mit dem HWV noch nicht ausdiskutiert.
    Ich danke dem Threadersteller hier für die guten Infos (pünktlich zu meinem Begehr) Alle Angaben sind korrekt.

  7. Karsten Lutterkordt | 9. August 2016 um 16:00 | Antworten

    Sorry,
    weiß jemand wo es aktuell noch Akku Deckel für die dna 75 gibt?
    Danke

    • Stefan Krismer Stefan Krismer | 27. August 2016 um 18:19 | Antworten

      Hallo Karsten,
      leider konnte ich derzeit keinen Shop ausfindig machen, der die Akkudeckel auf Lager hat. LostVape macht sich mit diesen Dingern ziemlich rar.

  8. Wunderschöner Akkuträger. Gibt es den vielleicht auch aus Messing? Das wäre für mich das Nonplusultra.

  9. Ich meinte den gesamten Metallkörper, also alles was jetzt silbern glänzt.

    • Stefan Krismer | 29. August 2016 um 10:21 | Antworten

      @Hazy
      Der Body des Therion besteht aus eine Zinklegierung, weshalb ich mir nicht vorstellen kann, dass es da jemals einen Messing-Body geben wird.

  10. Na die Metallteile aus Messing sicher.
    Aber viel besser finde ich das Updates zum Therion BF Mod.
    Vorderen Akku raus, Liquid falsche rein Bottom Feeder drauf und fertig ist ein BF Mod mit DNA75. Gut, die große Liquidmenge gegen einen Akku, aber irgendwas ist ja immer.
    http://www.vapegeek.co.uk/Therion-BF-by-Lost-Vape-1221.htm
    Über den Preis muss man aber nicht stolpern. Oder doch?

    • Stefan Krismer | 29. August 2016 um 10:25 | Antworten

      Für diejenigen, die auf Bottom Feeder stehen, ist das ein toller Mod. Nur würde mich das Fehlen einer Zelle schon sehr stören. Mit den beiden Akkus der aktuellen Therion komme ich locker über den Tag, mit einer Zelle wäre das dann vorbei.

      • Deshalb schrieb ich ja… „irgendwas ist ja immer“
        Bottom Feeder ist leicht zu rechnen. 18mm 510er mit Flasche, 18mm Akku und 18mm mit Elektronik im Gehäuse. So bist bei 54mm und Alternative bietet nur die Triangle. Dann hättest wieder 2 Akkus und einen BF.Für den Schlauch zum 510er ist zumindest genug Platz, so rein optisch. Vllt. probierst du es ja dann auch mal.
        Ich habe auch noch keinen BF. Finde aber Innovation immer gut. Der Kunde entscheidet, ob es gebraucht wird.
        Nimm einen FeV dD, der wird nicht nur gekauft, sogar geklont. Oder diese neuen 30mm 10ml SWVD. Brauchen nein, haben wollen, einige… .
        Ich schaue mich auch nur um. Bei vapegeek schaute ich nach einem Ersatzakkudeckel. Ob es sie schon gibt… .
        Und dann sah ich den BF Mod. Ich finde es toll. Haben wollen, mal sehen. Nicht unbedingt, aber ablehnen auch nicht. Das ist so wie Vieles, was eben neu ist. Die Idee macht es und der Erfolg gibt Recht.
        Schau die soz. Netzwerke an. Sozial… gehandelt an der Börse mit imaginären Geldwert. Die Idee ist gut, die Umsetzung .. naja.. Und der Erfolg gibt Recht. Naja, weil ich nicht will, dass ich beobachtet werde. Daher keine soz. Netzwerke, kein Windows, Apple oder Android.

        • Stefan Krismer Stefan Krismer | 29. August 2016 um 10:55 | Antworten

          Ich glaube, du meintest die Triade (Triangle kenne ich jetzt nicht). Der Bottom Feeder von der Therion ist aber ein eigenständiger Mod und hat nur das Aussehen mit der aktuellen Therion gemeinsam. Also nur mit Akkudeckeltauschen ist es da leider nichts. Aber die Idee, aus einer Triade einen Zweizeller BF zu machen, hat was.

  11. wie schwehr ist der den, mit und ohne Akku

  12. Hans-Josef Unland | 17. Oktober 2016 um 19:29 | Antworten

    Servus Stefan.
    Wir haben das Thema Therion mal wieder bei Facebook (DNA 75 German Crew). Und zwar hat da einer das Problem, dass einer der Akkus nicht geladen wurde. Das Gerät funktionierte aber trotzdem. Ich habe nun mal das Messgerät rausgeholt und in meiner Therion nachgemessen. Zwischen den Akkuanschlüssen, Plus wie Minus, maß ich 0,00 Ohm. Das heißt, die sind direkt parallel verbunden. Keine Balance-Leitung und auch keine Entkoppelung durch Dioden. Ein wenig enttäuschend, irgendwie.

    MfG
    Hans

  13. Hallo Hans,
    Die Therion hat zwar 2 Akkus, aber keinen Balancer. Diesen braucht es bei parallel geschalteten Akkus auch nicht, da diese sich gegenseitig ausgleichen. Wenn du Kontaktprobleme hast, kann es durchaus sein, dass die Therion nur mit einem Akku tadellos fuktioniert.

    Balancer brauchst du nur, wenn die Akkus seriell (also hintereinander) geschalten sind, da die Gefahr besteht, dass ein Akku schwächer ist, als ein anderer. Ohne Balancer versucht der Akkuträger, auf die Nennspannung zu kommen und dabei ist es ihm egal, ob ein Akku überladen wird, oder nicht. Leider findet man solche Konstellationen bei der günstigen Massenware zuhauf.

    Also nochmals: Balancer in der Therion macht keinen Sinn. Kontrolliere bitte, welcher Akku nicht entladen wird und prüfe dann die Kontakte.

    lg
    Stefan

  14. Hans-Josef Unland | 21. Oktober 2016 um 15:55 | Antworten

    Hallo Stefan,
    vielleicht haben wir uns missverstanden. Wollte nur mitteilen, dass da kein Balancer drin ist. Obwohl es verschiedentlich behauptet wird.

    MfG
    Hans

  15. Hallo Hans-Josef,
    ein Balancer bei parallelen Akkus macht eben keinerlei (technischen) Sinn. Ein Verpolschutz ist ja gegeben, und warum ich den Spannungsausgleich beider Akkus mit Dioden verhindern will, ist mir jetzt auch nicht ganz klar.

    lg
    Stefan

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*