Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Verbraucherschutz - was ist drin im DampfSommer, Sonne, Eiscremezeit

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Angesichts des stetig steigenden Konsumenteninteresses an E-Zigaretten – als weltweit wirksamstes Hilfsmittel beim Ausstieg von der Tabakzigarette – hat man unter dem Blickwinkel des Verbraucherschutzes nochmal die Todesfälle in Amerika aus dem Jahre 2019 beleuchtet.

Auch hier musste man erneut zum einzig wahren Ergebnis kommen, dass die damaligen – unter dem Namen EVALI – bekannten Todesfälle das Handlungsergebnis skrupelloser amerikanischer Drogendealer war, die THC-haltige CBD-Flüssigkeiten mit Vitamin E Acetat gestreckt hatten, um ihren kriminellen Profit zu erhöhen.

Gemeinschaftsprojekt zur Erstellung einer Marktübersicht

In einem Gemeinschaftsprojekt unter der Federführung des Chemisches und Veterinäruntersuchungsamtes (CVUA) Sigmaringen, zusammen mit dem CVUA Karlsruhe, dem Regierungspräsidium Tübingen und dem BfR in Berlin, hat man dazu erst kürzlich 57 nikotinhaltige und nikotinfreie Flüssigkeiten für E-Zigaretten mit dem Fokus auf Cannabinoide, Aromastoffe, Vitamin E, Vitamin E Acetat, Nikotingehalt und Kennzeichnung, untersucht.

Ziel war es, eine Marktübersicht über die Inhaltsstoffe zu erhalten, bezüglich der Menge und was auf dem deutschen Markt überhaupt erhältlich ist.

¾ der Proben wurden in Dampfershops, sowie Tankstellen und Supermärkten in Baden-Württemberg und ¼ in deutschen Onlineshops erworben.

Prüfung auf den Nikotingehalt:

Zu 100 % wurde die Maximalmenge von 20 mg/ml eingehalten, lediglich in einer Probe war der angegebene Wert unterschritten.

Prüfung auf Aromastoffe:

95 % der Proben waren unbeanstandet, lediglich in 3 Proben konnte der Stoff Diacetyl in geringen Mengen nachgewiesen werden.

Prüfung auf Vitamin E und Vitamin E Acetat:

100 % der Proben waren nicht zu beanstanden und entsprachen den gesetzlichen Vorgaben.

Prüfung auf Cannabinoide:

In 22 von 27 Proben nikotinfreies CBD-Liquid konnten Cannabinoide festgestellt werden. In 5 Proben waren trotz Deklaration keine Cannabinoide feststellbar und in 8 Proben wurde der deklarierte Wert deutlich unterschritten.

In 20 der 27 Proben nikotinfreies CBD-Liquid konnte THC festgestellt werden. 9 Proben mit unbedenklichen Werten und 10 Proben mit leicht erhöhtem THC-Gehalt. Lediglich in einer Probe konnte ein sehr hoher THC-Gehalt festgestellt werden, dessen Gebrauch zu akut toxischen Effekten führen kann.

Tabakrechtliche Kennzeichnung:

11 von 20 nikotinhaltigen Proben wurden tabakrechtlich beanstandet. Zum Teil aufgrund verbotener Inhaltsstoffe, zu kleinen oder fehlenden Warnhinweisen, von der Deklaration abweichender Nikotingehalt, Pflichtangaben nach § 27 Abs. 1 TabakerzV fehlten oder waren fehlerhaft, Beipackzettel fehlte, oder war nicht in deutscher Sprache verfasst, oder Pflichtangaben nach § 26 Abs. 1 TabakerzV fehlten.

Chemikalienrechtliche Kennzeichnung:

Rd. 2/3 der Proben wiesen eine mangelhafte Kennzeichnung auf. Fehlende Sicherheits- oder Gefahrenhinweise, nicht ausreichende Dimensionierung der Gefahrenpiktogramme, Kennzeichnung nicht in deutscher Sprache, zu kleine und damit schlecht lesbare Schrift, keine dauerhafte Anbringung der Kennzeichnungen, tastbare Gefahrenhinweise zu klein oder fehlten.

Aromastoffe waren alle nur in Mengen unterhalb der Kennzeichnungspflicht enthalten.

Auch ein kindergesicherter Verschluss war bei allen Proben – soweit erforderlich – vorhanden.

Positives Ergebnis für den Verbraucher:

Eine gesundheitliche Beeinträchtigung konnte von den Projektkooperationspartnern bei den auf dem deutschen Markt erhältlichen Flüssigkeiten für E-Zigaretten nicht festgestellt werden. Und auch gesundheitliche Auswirkungen – wie durch die EVALI-Fälle in Amerika – sind hierzulande nicht zu erwarten.

Aufgrund der festgestellten Kennzeichnungsmängel ist es jedoch dringend erforderlich, regelmäßige Überprüfungen durchzuführen, um auch einen internationalen Standard mit analytischen Referenzmethoden etablieren zu können.

Denn: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Über den Autor

Manfred Schindler
Manfred Schindler
Servus, Als frei- und nebenberuflicher Journalist/Fotograf und Mitglied im BDFJ (www.bdfj.de) hoffe ich Euch - mit meinen Reportagen und Artikeln - auch immer ein wenig unterhalten zu können.