Vier Gewinnt! – IJOY MAXO 315W

VIER GEWINNT! – IJOY MAXO 315W

IJOY MAXOSeit der Wismec Releaux sind Boxen mit 3 Akkus keine Seltenheit mehr. Geräte die bis zu vier 18650er Akkus verschlingen waren vereinzelt bislang allenfalls bei Moddern zu finden.

IJOY bietet mit seiner MAXO nun auch eine Box für den Massenmarkt an, die mit wahlweise 4 x 18650 oder  2x 18650 betrieben werden kann.  Dabei lässt sich die Box auf bis zu 315 Watt hochschrauben, ein Wert der in der Praxis wahrscheinlich kaum ernsthaft Verwendung findet, der sich aber natürlich gut zu Marketing-Zwecken nutzen lässt. Höher, schneller, weiter … diesen Trend kann man schon einige Zeit beobachten. Ob es wirklich Sinn macht Boxen mit solchen Leistungen zu betreiben steht auf einem anderen Blatt. Doch das ist nur meine Sichtweise, denn recht selten betreibe ich Boxen jenseits der 100 Watt, meistens sogar deutlich darunter. Doch es mag auch die Dampfer geben die nur darauf gewartet haben, dass endlich ein solch leistungsstarkes Gerät auf den Markt kommt.

Die IJOY MAXO erinnert von der Formgebung zwar noch entfernt an die Wismec Releaux, ist jedoch etwas größer und schwerer. Sie liegt dabei noch recht gut in der Hand, ist aber für kleine Hände nicht unbedingt ideal.

IJOY MAXOIm Gegensatz zur Wismec Releaux werden die Akkus nicht seitlich eingelegt, sondern von unten in die Box geschoben. Dabei sollte man auf die Verpolung achten, die an mehreren Stellen gut sichtbar markiert ist. Nach dem Schließen des Akkudeckels meldet sich kurz die Firmware auf dem Startbildschirm und nur eine Sekunde später ist die Box betriebsbereit.

IJOY MAXODas 0.91“ OLED Display ist recht gut gelungen und lässt sich auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gut ablesen. Angezeigt werden neben der Leistung bzw. der gewählten Temperaturgrenze, der Ladestand der Akkus, der Widerstand des Verdampfers, sowie der gewählte Modus.

Das Menu

Mit einem dreifach-Klick gelangt man in das aufgeräumte und übersichtliche Menü.

IJOY MAXOHinter dem Punkt „N“, „T“ und „S“ verbergen sich die jeweiligen Modi für das Temperaturgesteuerte Dampfen, jeweils mit Nickel-, Titan- oder Edelstahldraht. Der Modus „P“ wie Power wechselt zur Leistungssteuerung. Die Bandbreite reicht dabei von 5 bis 315 Watt.  Über das zweite Symbol von Rechts lässt sich das Display auf den Kopf stellen, was hauptsächlich für Linkshänder interessant sein dürfte. Das Symbol ganz rechts dient schließlich zum Wählen des Setup Modus. Man hat hier die Wahl zwischen Norm, Hard (+30%), Soft (-20%) und dem User Mode. Wählt man den User-Mode öffnet sich eine Grafik, die mich an den Equalizer meiner alten Stereoanlage erinnert.  Hier lässt sich einstellen, wie sich der Akkuträger in den ersten 3 Sekunden nach dem Feuern verhalten soll. Also ob er Anfangs eher etwas mehr Gas geben soll, oder langsam zur gewünschten Leistung hochfährt.

Die Spielereien im Menü enden hier auch schon. Die Firmware ist zwar upgradefähig, aber tiefgreifendende Funktionen wie z.B. bei einem DNA200 Chipsatz wird man hier nicht vorfinden.

Sowohl die Menüführung als auch die Features im Menü selbst sind somit auf das Nötigste beschränkt, was aber nicht unbedingt ein Nachteil sein muss.

Individuelle Sticker

IJOY MAXODie IJOY MAXO wird es in 4 verschiedenen Farbvarianten geben: schwarz, rot, gelb und blau. Die Box selbst fühlt sich hochwertig an und macht optisch einen guten Eindruck. Seitlich befinden sich zwei dicke Aufkleber die zum einen für einen optischen Akzent sorgen, aber auch dafür sorgen, dass die Box etwas griffiger ist. Diese Aufkleber lassen sich tauschen, ein Set mit 5 verschiedenen Farben ist enthalten. In der Anleitung ist hier zwar die Rede von „leather stickers“, die Aufkleber machen allerdings nicht unbedingt den Eindruck aus Leder zu bestehen, dennoch geben sie der Box ein individuelles Äußeres.

IJOY MAXO

Kritikpunkt Akkudeckel

Zu Bemängeln habe ich vorallem den Akkudeckel. Die Befestigung der Akkus im Inneren ist gefedert, leider so stark, dass der Akkudeckel bei eingelegten Akkus ca. einen halben Millimeter herausgedrückt wird und deutlich vom Gehäuse ab steht. Das sorgt dafür, dass der Akkuträger keine besonders gute Standfestigkeit hat. Auch das Schließen des Akkudeckels ist ein wenig hakelig. Sobald er allerdings einmal eingerastet ist, hält er die Akkus sicher fest.

maxo_3-11

Nachdem es allerdings bei „Flat-Top“ Akkus, also Akkus mit flachem Pluspol schon verdammt eng war, scheiden Akkus mit erhöhtem Pluspol („Raised-Top“/„Button Top“) von vorneherein aus.

IJOY MAXOSeitlich befindet ein Micro-USB Anschluß, dieser ist für das Upgraden der Firmware vorgesehen. Die Akkus liessen sich bei meinem Gerät nicht per USB aufladen, daher gehe ich davon aus, dass der USB Anshlus lediglich für eventuell Firmware Upgrades gedacht ist.

Für das Aufladen der Akkus empfiehlt sich jedoch ohnehin ein hochwertiges externes Ladegerät zu verwenden.

Ober, bzw. unterhalb des Displays befinden sich die Tasten, die laut Anleitung aus Edelstahl bestehen sollen. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt, klappern nicht und machen einen stabilen Eindruck. Da ich das Gerät allerdings erst 2 Wochen im Test habe, kann ich noch nicht all zu viel über die Langlebigkeit der Taster sagen.

IJOY MAXOAuf der Oberseite befindet sich der 510er Anschluss. Dieser sitzt wie auch bei der Wismec Releaux etwas versetzt. Dadurch lassen sich auch Verdampfer mit einem Durchmesser von 25mm (z.B. OBS Engine) problemlos aufschrauben, ohne dass diese überstehen. Bei einem Flash-e-Vapor dD reicht der Platz allerdings nicht mehr aus.

Der 510er verfügt ebenfalls über einen stramm gefederten Pluspol. Dieser sorgt für einen guten Kontakt zum Verdampfer, verhindert bei einigen Verdampfern aber auch das vollständige aufschrauben.

Fazit

Der schlecht sitzende Akkudeckel ist zwar ärgerlich, allerdings ist das ein Punkt mit dem man noch recht gut leben kann. Abgesehen von diesem Punkt gibt es nichts außergewöhnliches was ich zum jetzigen Zeitpunkt großartig bemängeln könnte. Das Upgraden der Firmware lies sich leider nicht testen, da noch keine passende Software, bzw. Firmware angeboten wird. Generell ist jedoch alleine die Möglichkeit ein Update vornehmen zu können, durchaus schonmal etwas Positives.

Wer also eine Box sucht, die extreme Leistungen liefern kann, der wird bei der IJOY MAXO 315W fündig. Auch wer eine hohe Akkukapazität und Laufzeit bevorzugt, wird sich vielleicht für diese Box interessieren. Wer hingegen eine präzise Verarbeitung, kleine Abmessungen und ein niedriges Gewicht bevorzugt, der sollte besser zu einer anderen Box greifen.

 

IJOY MAXOTechnische Daten

Display: 0,91“ OLED Display
Abmessungen: 64 x 41 x 89 mm
Gewicht: 350 g
Leistung: 5,0 – 315 Watt
Spannung: 1,0 – 9,0 Volt
Stromstärke: 1,0 – 50 Ampere
Temperaturbereich: 300-600°F / 150-315°C
Temperatur-Modus: Nickel, Titan, Edelstahl
Widerstandsbereich: 0,06 – 3,0 Ohm
Akkus: 2×18650 / 4×18650
Zugbegrenzung: 10 Sekunden
Spannungslimit: 3,2 Volt
Wirkungsgrad: 95%
Chip: Iwepal

Einen ausführlichen Artikel über die IJOY MAXO 315W könnt ihr schon bald im DAMPFERmagazin lesen.

 

UPDATE
Inzwischen ist eine neue Firmware (V1.1) für die IJOY MAXO erschienen: FIRMWARE

 

Über den Autor

Horst Winkler
Horst Winkler
Ich bin Dampfer seit Anfang 2012 und richte seitdem meinen Blick auf alles was mit dem Dampfen zu tun hat. Hierbei interessierte mich von Anfang an der Aufbau und die Funktionsweise der Hardware, so dass ich neue Geräte immer schon etwas genauer unter die Lupe genommen habe. Bereits 2013 fing ich an kleine Testberichte zu schreiben. Dies entwickelte sich immer weiter und aus kleinen Testberichten wurden große Reviews mit Wickelanleitungen sowie Tipps und Tricks zu vielen Verdampfern und Akkuträgern. Seit Februar 2014 schreibe ich nun regelmäßig Artikel für das DAMPFERmagazin und kümmere mich hierbei hauptsächlich um die Reviews. Dabei versuche ich sowohl über neue und beliebte Mainstream-Geräte zu berichten, als auch über weniger bekannte Exoten. Ab und zu schreibe ich aber auch gerne mal einen politischen Artikel, aber auch wissenschaftliche Studien sowie juristische Entscheidungen die das Dampfen betreffen liegen immer mal wieder in meinem Fokus. Besonders faszinieren mich innovative und neue Konzepte, die zeigen dass die Entwicklung des Dampfens erst am Anfang steht und noch immer ein großes Potential in sich birgt. Man erreicht mich über die E-Mail-Adresse horst.winkler@dampfer-magazin.de​.

1 Kommentar zu "Vier Gewinnt! – IJOY MAXO 315W"

  1. Hallo, ich habe mir am 23.08.17 eine IJOY MAXO geholt,Dampfe mit einem TFV12 und jetzt kommt`s. Nach ca.2 Wochen, ich sitze mit einem Kumpel bei mir am Tisch da feuert die Box volle Kanone von selbst los!! Eingestellt waren 135 Watt,innerhalb von 3-4 sec. bis ich vor schreck die Akkus aus der Box entfernen konnte war der TFV12 so heiß geworden das man sich daran die Finger verbrannt hätte! Nicht auszudenken was hätte Passieren können wenn die Box unbeaufsichtigt gewesen währe. Ich habe die Box Reklamiert und bekam nach ca.2 Wochen eine neue, ohne Kommentar. Diese lies sich nach ca. einer Woche nicht mehr einschalten. Mein Fazit zur IJOY MAXO315 Finger weg Schrott.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*