WHO: Warum COP6 für uns so gefährlich und eine ausgedehnte Mailaktion so wichtig ist

[Ein Artikel von Hazel „mamamia“ – EVUN u. IG-ED]

COP6 steht für Conference of the Parties (Konferenz der beteiligten Parteien – die Zahl bedeutet: Es ist das sechste Treffen der Parteien, die den FCTC-Vertrag der WHO unterzeichnet haben).

Der FCTC-Vertrag ist das von der WHO initiierte internationale „Rahmenabkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs“, das von 168 Ländern weltweit unterzeichnet und ratifiziert wurde. Näheres siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/WHO-Rahmen%C3%BCbereinkommen_zur_Eind%C3%A4mmung_des_Tabakgebrauchs

Der Zweck von COP ist, den FCTC-Vertrag zu begutachten und permanent zu überarbeiten, und das nächste (eben dieses sechste) Treffen findet im Oktober d.J. in Moskau statt.

Ein „Büro“ innerhalb der WHO ist verantwortlich für die Organisation des Treffens, und die Protokolle ihrer eigenen (internen) Beratungen wurden geleaked. Sie zeigen, dass das Büro weit über seine organisatorische Rolle hinausgegangen ist und danach strebt, die Parteien im COP6 dahingehend zu beeinflussen, dass e-Zigaretten genauso behandelt werden müssen, als wären sie Tabakprodukte. Neben anderen schlimmen Dingen würde das die Unterzeichner des Vertrages (FCTC – inklusive der gesamten EU) dazu verpflichten, den Konsum sowohl von Tabak- als auch e-Zigaretten zu reduzieren.

Eine volle Beschreibung der Situation inkl. geleaktem Dokument hat Clive Bates hier zur Verfügung gestellt:
http://www.clivebates.com/?p=2011#more-2011

Deborah Arnott, Direktorin von ASH (Action on Smoking and Health – im Grunde genommen die englische Kollegin unserer hochgeschätzen Frau Dr. Pötschke-Langer) und ein Mitglied der Framework Convention Alliance, die eine Lobbygruppe ist, riet uns in Warschau eindringlich, diese Bedrohung sehr ernst zu nehmen. Sie sagt, der einzige Weg, wie wir einen Einfluss darauf nehmen können, was im COP6-Meeting besprochen werden wird, sei, unsere nationalen Gesundheitsminister anzuschreiben, um sie darauf aufmerksam zu machen, was da vor sich geht, und sie darum zu bitten, die Kaperung des Meetings durch diesen Versuch des Büros zu blockieren.

In Frankreich erachtet das Gesundheitsministerium (zumindest momentan) die e-Zigaretten als „weder Medizinprodukte noch Tabakprodukte“, und es gibt auch die Unterstützung von vielen Mitarbeitern des Gesundheitswesens. Deswegen besteht dort zur Zeit einige Hoffnung, dass der dortige Gesundheitsminister diese gegenwärtige Einstufung bei der Umsetzung der TPD2 beachten wird.

Das beste Timing für einen solchen Brief an die nationalen Gesundheitsminister wäre etwa Ende August oder noch wahrscheinlicher, Anfang September. Die IG-ED arbeitet im Hintergrund bereits an einem angemessenen Text.

~~~~~~~~~~~

Aber zurück zu COP6: Hier sind ALLE Verbraucher aufgerufen, eine wahre Mailflut an die entsprechenden Fachstellen zu schreiben, die voraussichtlich ihre Vertreter zum COP6-Meeting nach Moskau schicken werden. Warum? Damit diese Bürokraten sehen: wir wissen zum einen sehr genau Bescheid, was läuft, ja sogar, was geplant ist und zum anderen haben wir nicht vor, diese linken Taschenspielertricks der WHO unkommentiert hinzunehmen!

Ein erster Schritt in diese Richtung wurde von den europäischen Verbänden durch EVUN bereits gemeinsam unternommen, indem wir letzte Woche diesen Brief an die Direktorin der WHO geschrieben haben. http://evun.net/?p=205 Aber wir werden im Lauf der nächsten Tage weitere internationale Teilnehmer am COP6 anschreiben und ihnen eine Kopie dieses Briefes an Dr. Chan zukommen lassen sowie eine vollständige Liste der Verbände samt Kontaktinformationen, die diesen Brief unterzeichnet haben. Zudem werden wir auch Dr. Chan selbst nochmals anschreiben und sie auf die zahlreichen Kommentare (zur Zeit knapp 250) aufmerksam machen, die Dampfer aus ganz Europa auf unserem EVUN-Blog hinterlassen haben.

Vor einigen Tagen hat Ymir (IG-ED) euch ja schon einige Leute in Deutschland sowie deren Mailadressen genannt – und sobald wir Genaueres wissen, werden wir weitere Adressen bekanntgeben. Es wäre GUT, wenn ihr das COP6-Thema und euer Nicht-Einverstandensein mit diesem Vorgehen in eurem Mails in einem eigenen Abschnitt ebenfalls zum Ausdruck bringen könntet!

Über den Autor

Gastautor
Dieser Artikel stammt von einem Gastautor und wurde der Redaktion freundlicherweise für eine Veröffentlichung im DAMPFERmagazin zur Verfügung gestellt. Wenn auch Du einen Artikel bei uns veröffentlichen möchtest, dann schicke deinen Artikel an redaktion@dampfer-magazin.de. Es besteht kein Anspruch auf eine Veröffentlichung. Alle eingesandten Texte werden vor der Veröffentlichung redaktionell geprüft. Es dürfen keine gesetzwidrigen oder gewerblichen Inhalte enthalten sein. Die Redaktion behält sich das Recht zur Korrektur und Kürzung der Texte vor. Sämtliche Texte werden vor der Veröffentlichung lektoriert. Dabei werden lediglich Grammatik und Rechtschreibung korrigiert ohne inhaltliche Aussagen zu verändern. Sofern Änderungen vorgenommen werden, dienen diese lediglich der sachlichen Korrektheit, der Sinnwahrung und sprachlichen Klarheit.

Kommentar hinterlassen on "WHO: Warum COP6 für uns so gefährlich und eine ausgedehnte Mailaktion so wichtig ist"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*